Anleitungen Pflanzenschutz

Anleitungen zur Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen bei Chilipflanzen
Werbung:
Spinnmilben und ihre Larven können bei starkem Befall dazu führen, dass die Pflanzen viele Blätter verlieren. Spinnmilben leben im Allgemeinen an der Unterseite von Pflanzenblättern, wo sie feine Netze zu ihrem Schutz spinnen und sich von Pflanzensaft ernähren. Sie stechen Blattzellen mit ihren Mundwerkzeugen an und saugen die Flüssigkeit heraus. Die geschädigten Blätter erscheinen silbrig. Zur biologischen Bekämpfung von Spinnmilben kann man die Raubmilben Amblyseius cucumeris und Amblyseius californicus sowie Phytoseiulus persimilis einsetzen. Beide Amblyseius-Arten sind recht robust und können auch ein paar Wochen ohne Nahrung auskommen oder sich von Pollen ernähren. Sie vermehren sich aber nicht so schnell wie Spinnmilben und...
Zur Bekämpfung von Blattläusen kann ein Brennnesselsud angewendet werden. Damit können Blattläuse bekämpft werden, ohne sich Sorgen um eine Giftbelastung der Früchte oder sich Gedanken über Wartezeiten bis zur Ernte machen zu müssen. Ein Brennnesselsud kann auf verschiedene Arten leicht hergestellt werden. Eine der Herstellungsmethoden ist, 500g frische Brennnesseln mit 5 Litern heißem Wasser aufzugießen und etwa 24 Stunden ziehen lassen. Der Sud kann nach dem Entfernen der Pflanzenteile mit der Sprühflasche auf die Pflanzen gesprüht werden. Dabei sollte man die Blattunterseiten nicht vergessen, denn der Sud wirkt nur, wenn die Blattläuse damit benetzt werden. Bild: Brennnesseln
Um Blattläuse von Pflanzen zu vertreiben, kann ein Knoblauchsud verwendet werden. Dieser ist schnell zubereitet und kann mit einer Sprühflasche auf die Blätter der Pflanzen gesprüht werden. Drinnen in der Wohnung ist der Einsatz jedoch nicht zu empfehlen, da sich ein unangenehmer Geruch bilden kann. Drei bis vier Knoblauchzehen werden zerdrückt in 1 Liter Wasser gegeben. Den Sud lässt man etwa 24 Stunden ziehen und siebt ihn danach ab. In eine Sprühflasche gegossen kann er verwendet werden. Bild: Knoblauchzehen
Die Cercospora Blattfleckenkrankheit an Paprika ist eine Pilzerkrankung, die durch den Pilz Cercospora capsici verursacht wird. Die Blätter bekommen rundliche Nekrosen (braune Blattflecken), "Froschaugen". Betroffene Blätter sollten entfernt werden, evtl. Pflanze umtopfen und Pilzmittel anwenden. Befallene Pflanzenteile keinesfalls in die Biotonne oder auf den Kompost geben sondern im Restmüll entsorgen, um eine Weiterverbreitung möglichst zu verhindern. Töpfe und Gartenwerkzeuge sollte man gut reinigen und desinfizieren.
Fusarium-Welke, Foc, Fusarium oxysporum Pilzerkrankung. Um eine Ausbreitung der Sporen im Gewebe zu verhindern, scheidet die Pflanze in den Leitungsbahnen Stoffe aus, die zu einer Verengung der Leitungsbahnen führen. Ganze Pflanze oder größere Teile welken und sterben ab. Schneidet man einen Stängel auf, sieht man braun verfärbten Leitungsbahnen. Verticillium-Welke, Va, Verticillium albo-atrum Verticillium-Welke, Vd, Verticillium dahliae Die Vericillum-Pilze dringen über die Wurzeln in die Pflanze ein. Sie wuchern in den Leitungsbahnen, die nach und nach verstopft werden. Pflanzenteile welken und sterben ab. Da der Pilz sich langsam in der Pflanze verbreitet, welken anfangs nur einzelne Blätter und Stängel. Umfallkrankheit Keimlinge...
Kartoffelvirus Y, PVY, Potato Virus Y Gelbe bis dunkelgrüne Sprenklung der Blätter, Blattnekrosen und Linien auf den Adern, dem Spross und den Blättern, verformte, gekräuselte Blätter, reduzierter Wuchs Tabakmosaikvirus, TMV, Tobacco Mosaic Virus Unregelmäßige helle, gelbgrüne Flecken, die Blätter verlieren die grüne Farbe (Blattchlorosen). Oft sind die befallenen Areale an den Blattadern entlang. Zwischen diesen Blattadern sind blasenförmige Wölbungen möglich. Besonders junge Blätter können verkrüppeln. Eingesunkene, braune Flecken auf den Früchten. Die ganze Pflanze stirbt ab. Tomatenmosaikvirus, ToMV, Tomato Mosaic Virus Blattnekrosen, besonders entlang der Hauptadern, mosaikförmige Flecken, Blattverformungen, Stamm- und...
Neben dem einfachen Absammeln der Schädlinge bei einem kleineren Blattlausbefall gibt es mehrere Möglichkeiten zur Bekämpfung von Blattläusen auf Chili- und Paprikapflanzen. Gegen Blattläuse können Nützlinge wie Florfliegenlarven, Schwebfliegenlarven oder Marienkäfer und deren Larven eingesetzt werden. Diese Nützlinge kann man zum Einen draußen in der Natur sammeln und daheim auf den befallenen Pflanzen aussetzen und zum anderen bei verschiedenen Biotech-Firmen und in verschiedenen Internetshops oder im Fachhandel kaufen. Draußen stellt sich oft auch von selbst ein Gleichgewicht zwischen Nützlingen und Schädlingen ein. Marienkäferlarve beim Verspeisen einer Blattlaus Manche Leute schwören auf einen Brennnesselsud oder einen...
Thripse und ihre Larven können bei starkem Befall dazu führen, dass Chilipflanzen viele Blüten und Blätter verlieren. Viele Thripsarten ernähren sich von den äußeren Schichten der Blätter, der so genannten Epidermis und dem darunterliegenden Mesophyll. Sie stechen dabei einzelne Zellen mit ihren Mundwerkzeugen an und saugen die Flüssigkeit heraus. An den Blättern sieht es dann so aus als fehlt die äußere Schicht. Meistens sind verteilt auch winzige Kotpünktchen zu sehen. Es gibt eine Ähnlichkeit zu den Schäden durch Spinnmilben. Die biologische Bekämpfung mit Nützlingen ist nicht ganz einfach, denn es gibt adulte Tiere und Larvenstadien, die auf oder unter den Blättern leben, als auch Larvenstadien in der Erde und natürlich noch nicht...
In der freien Natur erfüllen Trauermückenlarven die wichtige Aufgabe totes organisches Material zu verwerten. Die Ausscheidungen der Larven dienen Mikroorganismen als Nahrung, die wiederum pflanzenverfügbare Nährstoffe hinterlassen. Drinnen im Haus in Blumenkästen und Blumentöpfen entwickeln sich Trauermücken mangels Fressfeinde schnell zu einer Plage. Gefährlich werden die Larven für Keimlinge und kleinere Pflanzen, da sie auch deren Wurzeln fressen können. Zur Bekämpfung von Trauermückenlarven bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, die man teilweise kombinieren sollte. Zur Indikation eines Befalls und zum Einfangen der adulten Trauermücken stellt man sogenannte Gelbtafeln auf. Die gelbe Farbe lockt die Trauermücken an, die dann...
Die Blütenendfäule ist eine Stoffwechselerkrankung, deren Ursache noch nicht genau erforscht ist. Es ist aber bekannt, dass die geschädigten Früchte schlecht mit dem Nährstoff Calcium versorgt werden. Es handelt sich nicht um eine Pilzerkrankung. Tomatenfrüchte zeigen an der Blütenansatzstelle zuerst einen dunkelbraunen bis grauen, wässrigen Fleck. Das Gewebe verändert sich und trocknet an dieser Stelle ein und verhärtet. Paprika- und Chilisorten mit großen oder langen Früchten bekommen verhärtete, dunkle Nekrosen (braunes bis graues abgestorbenes Gewebe) an der Spitze der Frucht. Überwiegend Sorten mit großen oder langen Früchten sind von Blütenendfäule betroffen, Sorten mit kleinen Früchten normal nicht. Das Calcium wird mit dem...
Wenn im Mai die Pflanzen draußen stehen gibt es oft das erste größere Problem - Schnecken. Besonders Nacktschnecken können zur richtigen Plage werden und ganze Chilipflanzen blattlos fressen. Nur selten sind genügend Fressfeinde zur Stelle, wie z.B. die Tigernacktschnecke. Besonders nach regnerischen Tagen sind Nacktschnecken aktiv. Sie verstecken sich tagsüber gerne unter Steinen und an feuchten dunklen Stellen und werden erst nachts richtig aktiv. Wenn man an solchen Stellen sucht und die Nacktschnecken aufsammelt, kann man die Population in Grenzen halten. Findet man eine Tigerschnecke, sollte man sie leben lassen. Sie ernähren sich räuberisch von Nacktschnecken. Nur bedingt hilft Kalk um die Beete oder die Standflächen der Töpfe...
Bei fehlender oder falscher Düngung sind die Nährstoffe im Boden oder dem Substrat irgendwann aufgebraucht. Dadurch entstehen Mangelerscheinungen an den Chili- oder Paprikapflanzen. Übertreibt man es hingegen mit der Düngung, treten Überschusserscheinungen auf, die nicht weniger problematisch wie Mangelerscheinungen sind. Um Mangelerscheinungen eingrenzen zu können, kann die folgende Tabelle verwendet werden. Anhand des Auftretens (ältere Blätter, neuere Blätter, Mitte oder ganze Pflanze) sieht man, welche Mangelerscheinungen in Frage kommen. Nährstoffmangel Nährstoff verlagerbar Auftreten an der Pflanze Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium In Pflanze verlagerbar Unten und ältere Blätter Schwefel, Molybdän Teilweise...
Oben Unten