1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chili-FAQ

Oft auftauchende Fragen

  1. mph
    Abkürzungen und Begriffe
    Findet man in Abkürzungen und Begriffe.

    Wie erkennt man Mangelerscheinungen?
    Siehe die Anleitung zu Mangelerscheinungen.

    Wann ist die Aussaat von Chilis sinnvoll?
    Bei einer Anzucht mit Tageslicht am Fenster wird eine Aussaat im Februar empfohlen. Prinzipiell kann auch früher begonnen werden, aber meistens reicht in Deutschland das Licht noch nicht für ein gutes Wachstum aus. Mit einer Pflanzenbeleuchtung kann schon viel früher ausgesät werden, z.B. im Dezember. Siehe dazu auch die Anleitung Empfehlungen für die Aussaat von Chilis.

    Müssen die Pflanzen an das Sonnenlicht gewöhnt werden?
    Bevor Chili- und Paprikapflanzen dauerhaft ins Freie können, muss man sie an das Sonnenlicht gewöhnen. Siehe dazu die Anleitung Gewöhnung der Pflanzen an das Sonnenlicht.

    Wie wird die Schärfe von Chilis bestimmt?

    Früher wurde die Schärfe durch einen Geschmackstest mit mehreren Personen ermittelt. Jede Testperson probiert verschieden stark verdünnte Lösungen und gibt an, in welcher sie die Schärfe gerade noch bemerkt. Anschließend werden die Ergebnisse aller Testpersonen miteinander verglichen. Diese Methode geht auf den amerikanischen Pharmakologen Wilbur L. Scoville zurück, nach dem auch die Einheit für die Schärfe von Chilis (SHU = Scoville Heat Unit) benannt wurde.

    Heute misst man die Schärfe exakter durch Anwendung der Hochleistungsflüssigchromatografie (HPLC), welche in den 1980ern entwickelt wurde. Grob lässt sich das Verfahren so beschreiben: Die Proben werden getrocknet, das Capsaicin und die Capsaicinoide mit geeigneten Lösungsmitteln extrahiert, im HPLC untersucht und dadurch die Anteile des Capsaicins und der verschiedenen Capsaicinoide ermittelt. Die SHU werden daraus berechnet.

    Beachtet werden sollte aber, dass sich die SHU-Werte von Chilis auf die Trockenmasse beziehen, die von Chilisoßen jedoch direkt auf die Soße. Die bei der Carolina Reaper gemessenen über 2 Mio. SHU reduzieren sich dadurch bei frischen Früchten dieser Sorte auf fast ein Zehntel des Werts.

    C18H27NO3
    Chemische Formel für Capsaicin

    Wie scharf ist die Sorte X?
    Siehe dazu die Schärfetabelle oder die Sortenbeschreibungen.

    Wo ist die meiste Schärfe bei Chilis?
    Der höchste Anteil von Capsaicin und Capsaicinoiden sitzt in den Scheidewänden, der Plazenta. Fälschlicherweise wird oft behauptet, die meiste Schärfe wäre an den Kernen. Dass an den Samenkörnern überhaupt Schärfe ist liegt daran, dass die Samenkörner von der Plazenta umgeben sind und deshalb mit Capsaicin in Kontakt kommen. Man kann viele Chilis etwas entschärfen, indem man die Plazenta entfernt.

    Schadet es den Chilipflanzen wenn sie draußen im Regen stehen?
    Prinzipiell schadet Regen nicht den Pflanzen. Probleme machen längere Regenphasen bei gleichzeitig kühlem Wetter, wenn das Wasser nicht richtig aus den Töpfen abläuft oder durch das viele Wasser alle Nährstoffe aus der Erde gespült werden. Man sollte daher ein lockeres Substrat nehmen und Töpfe mit Ablauflöchern für überschüssiges Wasser. Bei längerem Regen kann man die Töpfe so abdecken, dass nicht so viel Wasser herein läuft.

    Verwendet ihr auch Hakaphos und löst es im Wasser auf oder kann man das Pulver auch oben auf die Erde geben?
    Prinzipiell geht beides. Man hat aber eine bessere Kontrolle wenn man mineralische Nährsalze im Gießwasser auflöst. So vermeidet man auch eine lokale Überdüngung, die entsteht wenn das Nährsalz ungleichmäßig verteilt wurde.

    Was bedeutet N-P-K bei Düngern?
    Stickstoff (N), Phosphat (P) und Kalium (K) sind die Kernnährelemente von Pflanzen. Eine Angabe von 16/8/22 bedeutet, dass der Dünger 16% N; 8% P2O5 (Phospat); 22 % K2O (Kaliumoxid) enthält.

    Was bedeutet Volldünger?
    Ein Volldünger oder NPK-Dünger enthält alle drei Kernnährelemente von Pflanzen. Oft, aber nicht zwingend immer sind zusätzlich noch Spurenelemente oder Magnesium mit enthalten.

    Die Früchte sind längst ausgewachsen, aber immer noch grün. Wann werden sie endlich reif?
    Von der Fruchtbildung bis zur Reife dauert es meistens 2 bis 3 Monate. Wie lange es genau dauert hängt von der Sorte und vom Wetter ab. Bei warmen Wetter geht die Fruchtreife schneller als wenn es kühl ist.

    Die Saison ist zu Ende und viele Früchte sind noch unreif. Was kann man damit machen?
    Zum einen kann man die Früchte mit verschiedenen Methoden drinnen abreifen lassen (z.B. Anleitung Früchte am Saisonende abreifen lassen) oder man verarbeitet sie einfach grün. Dabei bietet es sich z.B. an, die unreifen Früchte zu räuchern.

    Werden die roten Früchte noch gelb?
    Es gibt Sorten, die über mehrere Farben abreifen. Sorten, die von Rot zu Gelb abreifen dürfte es keine geben.

    Hilfe, meine Chilipflanzen haben Blattläuse! Was kann man tun?
    Neben einfachem Absammeln der Schädlinge gibt es mehrere Möglichkeiten. Es können Nützlinge wie z.B. Florfliegenlarven oder Marienkäfer und deren Larven eingesetzt werden. Manche Leute schwören auf einen Brennesselsud oder einen Knoblauchsud. Eine andere Möglichkeit ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Zum Thema Pflanzenschutzmittel gibt es weitere Infos hier.

    Welche Pflanzenschutzmittel sind für Paprika zugelassen?
    Eine Liste in Deutschland zugelassener Pflanzenschutzmittel gibt es beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: https://apps2.bvl.bund.de/psm/jsp/index.jsp

    Hinweis: Wenn man in der Zulassungsdatenbank nach Mitteln für Chilis und Paprika sucht, muss man unter „Kultur“ „Gemüsepaprika“ auswählen.

    Kann man Saatgut aus getrockneten Früchten entnehmen?
    Ob solche Samen keimfähig sind oder nicht, hängt davon ab bei welcher Temperatur die Früchte getrocknet wurden. Da gekaufte, getrocknete Früchte direkt in der Sonne oder in Dörrschränken getrocknet werden ist es relativ wahrscheinlich, dass die Keimquote viel schlechter als normal ist. Ausgeschlossen ist es aber nicht dass etwas keimt.

    Keimen Chilisamen aus tiefgefrorenen Früchten?
    Beim Einfrieren im Gefrierschrank bilden sich Eiskristalle aus dem Wasser in den Früchten. Dadurch wird zumindest ein Teil der Zellstruktur der Früchte zerstört. Das ist auch der Grund warum die Früchte nach dem Auftauen nicht mehr fest sind. Es ist zwar nicht ausgeschlossen, dass aus Samen aus gefrorenen Chilis noch keimen, aber die Keimquote fällt normal sehr schlecht aus.

    Kann man Samen aus frischen Chilis direkt aussäen?
    Bei Chili und Paprika funktioniert auch eine Aussaat der frisch entnommenen Samen aus Chilis bzw. Paprika. Eine Vorbehandlung der Samen ist nicht nötig. Trocknen muss man die Samen nur wenn sie gelagert werden sollen.

    Lohnt sich ein Überwintern der Pflanzen?
    Viele Chilipflanzen tragen besser in der zweiten Saison. Das liegt hauptsächlich daran, dass sie anders als frisch gesäte mit Vorsprung in die Saison gehen. Aus diesem Grund lohnt sich das Überwintern. Allerdings besteht auch immer die Gefahr, dass man Schädlinge mit ins Winterquartier nimmt, wo sie sich stark vermehren und keine natürlichen Feinde haben. Damit kann man auch andere Pflanzen oder die Neuaussaat für die kommende Saison gefährden. Daher sollte man die Pflanzen zumindest vorher gründlich abduschen, evtl. mit einem milden Pflanzenschutzmittel behandeln und beobachten. Sorten der Arten Capsicum annuum und Capsicum baccatum wachsen recht zügig und brauchen deshalb in aller Regel nicht überwintert zu werden. Am ehesten rentiert sich ein Überwintern bei Sorten der Arten Capsicum chinense und Capsicum pubescens.

    Welche Sorte ist das?
    Diese Frage wird häufig in den einschlägigen Internetforen oder Facebookgruppen zum Thema Chilianbau gestellt und ist leider nicht immer einfach zu beantworten. Es gibt sehr viele Sorten, die sich sehr ähnlich sehen. Teilweise sehen Sorten sogar identisch aus und unterscheiden sich nur durch eine unterschiedliche Herkunft. Ein leidiges Thema sind auch lokal uneinheitliche Sortennamen. Oft lässt sich nachträglich nur noch die Art eindeutig bestimmen.

    Wie kann man die 5 Hauptarten von Capsicum unterscheiden?
    Infos über die Unterschiede der 5 Hauptarten von Capsicum gibt es in der Anleitung Die fünf Capsicum-Hauptarten unterscheiden

    Ich habe Samen aus gekauften Früchten entnommen und ausgesät. Warum sehen die Früchte etwas anders aus als die gekaufte Frucht?
    Das kann zwei Gründe haben: Entweder wurden sogenannte Hybridsorten (F1) angebaut oder mehrere andere Sorten wuchsen in der Nähe. Im ersten Fall spalten sich in der Folgegeneration die Eigenschaften wieder auf. Im zweiten Fall entsteht ein neuer Hybrid. In beiden Fällen unterscheiden sich dann die Merkmale von denen der ursprünglich gekauften Frucht.

    Ich habe die Blüten mit Pollen einer anderen Sorte bestäubt. Werden die Früchte dadurch anders?
    Die Merkmale der Frucht richten sich nach der Mutterpflanze. Einzig die Samen tragen bei einer sogenannten Fremdbestäubung die Erbmerkmale für einen Hybriden. D.h. die Frucht sieht auch dann so aus wie von der Mutterpflanze vorgegeben. Die Veränderung sieht man erst in der Folgegeneration wenn man Samen entnimmt und wieder aussät.

    Sind Chilis Lichtkeimer?
    Chilis sind keine Lichtkeimer und benötigen daher kein Licht bis zur Keimung.

    Sollte man Chilisamen einweichen?
    Ein Einweichen der Chilisamen vor der Aussaat ist bei gut keimfähigem Saatgut nicht unbedingt nötig, verbessert aber eventuell die Keimquote.

    Ist ein Einweichen der Chilisamen mit Kamillentee sinnvoll?
    Auch in Kamillentee vermehren sich schon nach wenigen Stunden Keime, sogar leichter als in reinem Wasser. Es bringt zwar normal nicht das Saatgut in Gefahr, aber besser ist ein Einweichen von Chili- und Paprikasamen in Wasser oder in Kaliumnitratlösung (KNO3, Salpeter). Weicheres Wasser ist zum Einweichen auch besser geeignet als hartes Leitungswasser. Wenn man nur hartes Leitungswassers zur Verfügung hat, greift man besser auf destilliertes Wasser zurück.

    Welche Keimtemperatur ist optimal?
    25°C bis 28°C.

    Wie tief setzt man die Samen bei der Aussaat ein?
    Die Samen setzt man etwa 0,5 cm bis 1 cm tief ins Substrat ein.

    Es keimt nichts. Woran kann das liegen?
    Es ist natürlich nicht immer ausgeschlossen, dass es an der Qualität des Saatguts liegt, aber oft keimt es aus anderen Gründen nicht oder nur schlecht. Oft ist einfach die Temperatur im Substrat zu niedrig. Wenn diese auf 25 bis 28°C gehalten wird, keimen die Chilisamen meistens in ein oder zwei Wochen. Zu nasses Substrat kann auch eine Keimung verhindern. Die Samen vergammeln dann einfach.

    Welche Lampen sind als Pflanzenbeleuchtung geeignet?
    Neben speziellen Pflanzenlampen, wie z.B. LED-Pflanzenlampen und Natriumhochdruckdampflampen sind auch Leuchtstofflampen mit den Lichtfarben 865 (6500K) und 840 (4000K), LED-Leisten und LED-Strahler mit neutralweißem Licht und Metallhalogendampflampen als Pflanzenbeleuchtung gut geeignet.

    Die Beleuchtung während der Anzucht ist zu schwach. Kann man das evtl. durch eine längere Beleuchtungsdauer ausgleichen?

    Im gewissen Rahmen kann man eine schlechte Lichtstärke durch längere Beleuchtungsdauer ausgleichen. Wenn die Lampen jedoch mit der zu beleuchtenden Fläche überfordert sind bringt das nicht genug Ausgleich. Man kann, wenn man die Aufrüstung mit weiteren Lampen unbedingt vermeiden will für eine kühlere Umgebungstemperatur bei den Pflanzen sorgen, z.B. nur 17°C bis 18°C. Dann verspargelt nichts, aber es wächst alles sehr langsam.

    Wie hoch sollte die Beleuchtungsstärke bei Chilipflanzen in der Anzucht mindestens sein?
    Für die Anzucht von Chilipflanzen ergibt sich bei etwa normaler Raumtemperatur ein ungefährer Mindestwert von 50μmol/(m²s), der errechnet ist aus dem Erfahrungswert von mindestens ca. 3500lx unter Leuchtstofflampen mit Lichtfarbe 865. Da der Lichtbedarf auch abhängig von der Temperatur ist und diese unter Kunstlicht durch die Abwärme der Lampe erhöht wird, sollte besser mindestens der doppelte Wert angestrebt werden.

    Kann man Chili- und Paprikapflanzen auch im Winter ohne künstliche Pflanzenbeleuchtung groß ziehen?
    Ja, die Anzucht von Chili- und Paprikapflanzen ist auch im Winter an einem hellen Fenster, am besten in Richtung Süden, ohne künstliche Pflanzenbeleuchtung möglich. Da die Lichtstärke zeitweise zu gering ist, sollte man die Temperatur relativ gering halten, z.B. nur 17°C bis 18°C. Dann verspargelt nichts, aber das erkauft man sich mit langsamerem Wachstum.

    Die Samenhülle ist am Keimling geblieben. Was kann man tun?
    Siehe dazu die Anleitung Samenhülle bleibt am Keimling.

    Die Keimlinge sind dünn und lang gewachsen. Warum ist das so und was kann man nun tun?

    Das Verhältnis von Licht und Temperatur hat nicht gestimmt und deshalb sind die Keimlinge vergeilt (verspargelt). Das Licht war zu schwach oder die Temperatur war für die entsprechenden Lichtverhältnisse zu hoch. Chilipflanzen brauchen recht viel Licht. Bei geringem Licht versuchen sie dem Licht entgegen zu wachsen. Wärme beschleunigt diesen Wachstumsvorgang. Da aber wegen des geringen Lichtes die Photosynthese zu wenig Energie liefert, bilden sich nur schwache Pflanzen in dieser Situation aus. Daher bilden sich lange Keimlinge, die irgendwann sogar zum Umfallen neigen. Entgegenwirken kann man dem nur durch mehr Licht und/oder geringeren Temperaturen. Sind die Keimlinge bereits verspargelt sollte man sie beim Pikieren bis fast direkt unter die Keimblätter eingraben.

    Erste Blüten (Königsblüten) dran lassen oder nicht?
    Siehe dazu die Anleitung Königsblüten ausbrechen?

    Was bedeutet die Abkürzung CGN?

    CGN bezeichnet Sorten aus der Saatgutsammlung der Universität Wageningen, Niederlande. CGN steht für „Center for genetic ressources, the Netherlands“.

    In den Chilianbauforen und beim Chilianbau tauchen verschiedene Fachbegriffe und Abkürzungen häufig auf. Siehe dazu auch das Thema Abkürzungen und Begriffe.

    Woher kann man Dünger, LED-Pflanzenlampen, usw. beziehen?
    Hier gibt es eine Aufstellung mit Bezugsquellen.

    Kann es sein, dass getrocknete Chilis wieder Wasser ziehen? Hatte sie getrocknet im Ofen, in die Mühle gepackt, und nun kommen sie mir wieder leicht feucht vor.
    Wenn getrocknete Chilis nicht trocken genug gelagert werden, nehmen sie wieder Feuchtigkeit auf. Man sollte deshalb nur so viele getrocknete Chilistückchen in die Mühle füllen, wie man in ein paar Tagen verbraucht.

    Wie gewinnt man sortenreines Saatgut?
    Siehe dazu die Anleitung Sortenreines Saatgut produzieren.

    Kann man Chilis durch Stecklinge vermehren?
    Chilipflanzen lassen sich durch Stecklinge vermehren. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die mehr oder weniger Erfolg brachten. Eine Anleitung dazu gibt es hier: Vermehrung über Stecklinge

    Benötigen Chilis eine Winterruhe?
    Nein. Dort woher sie ursprünglich kommen gibt es keinen oder keinen richtigen Winter. Sofern Licht und Temperatur stimmen können Chilipflanzen problemlos ganzjährig kultiviert werden.

    Gibt es bunte Chilis?
    Es gibt Sorten, die über mehrere Farben abreifen. Z.B. die Chinese Five Color hat unreif violette Früchte, die über cremefarben, gelb und orange nach rot abreifen. Ein ähnliches Farbenspiel gibt es bei der Sorte Condors Beak. Es gibt Sorten, die unter bestimmten Umständen Farbstreifen bilden.

    Die Blätter bekommen auf der Unterseite kleine Knubbel. Was ist das?
    Lassen sich die Knubbel leicht abwischen, werden Salze über das Blatt ausgeschieden. Das spricht für eine Überdüngung. Lassen sich die Knubbel gar nicht oder nur mit viel Druck abreiben (mit Druck darüber reiben sollte man besser nicht, beschädigt oft die Blätter) handelt es sich um Ödeme. Ödeme sind ein Zeichen für einen gestörten Wasserhaushalt. Das kann an zu starken Schwankungen bei der Wasserversorgung liegen, an zu viel Wasser oder an zu hoher Luftfeuchtigkeit. Eine starke Düngung bei Jungpflanzen, vor allem mit viel Stickstoff kann die Bildung von Ödemen mit zusätzlich begünstigen, da durch zu viel Stickstoff das Blattgewebe zwar schnell wächst aber relativ weich bleibt. Ödeme sind sozusagen eine Art Krampfadern von Pflanzen. Sie sind nicht gut aber auch nicht besonders schädlich für die Pflanzen. Ödeme treten oft nur an einzelnen Sorten oder Pflanzen auf, obwohl für alle die Bedingungen nicht stimmen. Bei Pflanzen, bei denen Ödeme auftreten, sollte man regelmäßiger aber jedes Mal weniger gießen, und wenn man bisher mit Wasser gesprüht hat damit aufhören.

    Warum sind Superhots besonders scharf?
    Forscher des Chile Pepper Institute der New Mexico State University haben heraus gefunden, warum Superhots im Gegensatz zu anderen Chilis enorme Mengen an Capsaicin und Capsaicinoiden produzieren. Das Capsaicin und die Capsaicinoide werden bei Chilis in kleinen gelb gefärbten Bläschen erzeugt, die man Vesikel nennt. Bei milden bis scharfen Chilis findet man die Vesikel auf der Plazenta, in der die Samen sitzen. Bei Superhots sind die Vesikel nicht nur auf der Plazenta vorhanden, sondern befinden sich auch auf dem Fruchtfleisch. Außerdem sind die Vesikel bei Superhots in größerer Zahl vorhanden. Da man das bei Wildsorten in dieser Form nicht findet, vermutet man bei Superhots das Vorliegen einer entsprechenden Gen-Mutation.

    Quelle: https://newscenter.nmsu.edu/Article...w-super-hot-peppers-pack-their-powerful-punch

    Kann man die Quelltabs beim Einsetzen der Keimlinge in die Erde dran lassen?
    Beim Einsetzen der Keimlinge in Erde können die Quelltabs dran bleiben. Um den Quelltab ist außen ein mehr oder weniger feines Netz. Die Wurzeln von Chilikeimlingen sind recht fein und wachsen nicht immer bei allen Tabs gut durch das Netz durch. Daher bietet es sich an, das Netz vorsichtig etwas anzuschneiden oder eventuell ganz zu entfernen.

    Die Pflanzen lassen nach dem Umtopfen die Blätter hängen. Erholen sie sich wieder?
    Es kommt vor, dass Pflanzen (nicht nur Chilis) nach dem Umtopfen die Blätter hängen lassen, selbst wenn man sie angegossen hat. Normal erholen sich die Pflanzen bis zum nächsten Tag wieder.

    Soll man Chilis ausgeizen?
    Ausgeizen ist bei den meisten Chilis kontraproduktiv. Damit reduziert man die Äste, die Zahl der Blattknoten und damit die Anzahl der möglichen Früchte. Auswirkungen auf die Fruchtgröße hat man damit auch kaum oder gar nicht. Mit Ausgeizen reduziert man bei Chilis einfach unnötig die Ernte.

    Wann soll der Deckel vom Minigewächshaus herunter?
    Der Deckel des Minigewächshauses sollte herunter genommen werden sobald die Keimlinge aus der Erde sind. Ist noch nicht alles gekeimt, sollte man die Keimlinge pikieren oder heraus nehmen, damit der Deckel zur Keimung der restlichen Samen geschlossen bleiben kann. Im Minigewächshaus ist es warm und feucht. Die Keimlinge neigen mit geschlossenem Deckel dazu stark in die Höhe zu wachsen. Durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit wird auch Wasser über die Blätter aufgenommen. Das sorgt für weniger starke Ausbildung der Wurzeln. Bleiben die Keimlinge zu lange in diesem Klima, kann es passieren, dass sie umfallen wenn der Deckel abgenommen wird.

    Die grünen, unreifen Früchte und teilweise die Stiele der Pflanzen bekommen lila Verfärbungen. Ist das eine Krankheit?
    Nein, das ist keine Krankheit, sondern eine Art Sonnenschutz, die die Pflanze bildet.
    Max und Lauser gefällt das.