Blattläuse bekämpfen

Blattläuse bekämpfen

Neben dem einfachen Absammeln der Schädlinge bei einem kleineren Blattlausbefall gibt es mehrere Möglichkeiten zur Bekämpfung von Blattläusen auf Chili- und Paprikapflanzen. Gegen Blattläuse können Nützlinge wie Florfliegenlarven, Schwebfliegenlarven oder Marienkäfer und deren Larven eingesetzt werden. Diese Nützlinge kann man zum Einen draußen in der Natur sammeln und daheim auf den befallenen Pflanzen aussetzen und zum anderen bei verschiedenen Biotech-Firmen und in verschiedenen Internetshops oder im Fachhandel kaufen. Draußen stellt sich oft auch von selbst ein Gleichgewicht zwischen Nützlingen und Schädlingen ein.

Marienkäferlarve beim Verspeisen einer Blattlaus

Manche Leute schwören auf einen Brennnesselsud oder einen Knoblauchsud. Bei Pflanzen draußen im Garten kann man mit Knoblauchsud die Blattläuse vertreiben oder mit einem Brennnesselsud bekämpfen. Ein Vorteil bei der Verwendung eines Suds ist, dass die Früchte nicht mit Giften belastet werden können und ein solcher Sud leicht herzustellen ist. Drinnen in der Wohnung ist die Anwendung jedoch keine gute Lösung wegen der Geruchsbelästigung, die durch einen solchen Sud entstehen kann.

Eine andere Möglichkeit ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Zur Bekämpfung von Blattläusen an Capsicum (Paprika und Chili) im Haus- und Kleingartenbereich gibt es verschiedene zugelassene Pflanzenschutzmittel. Mildere Mittel basieren auf Rapsöl oder Kaliseife. Diese Mittel müssen jedoch alle Schädlinge benetzen damit sie effektiv wirken. Wirksamer sind Mittel mit Rapsöl und Pyrethrinen, da sie teilsystemisch wirken und so auch Schädlinge erreichen, die an den Pflanzen saugen. Mittel auf Basis von Neem können auch eingesetzt werden. Oft sind mehrere Behandlungen in zeitlichem Abstand nötig. Dabei sollte man immer mal wieder das Pflanzenschutzmittel wechseln, um die Bildung von Resistenzen gegen die Mittel zu verhindern. Verschiedene Mittel auf Basis von Kaliseife, Rapsöl oder Rapsöl mit Pyrethrinen sind sogar für den ökologischen Landbau zugelassen.

Abzuraten ist bei Capsicum von selbstgebrautem Tabaksud zur Schädlingsbekämpfung. Nikotin (Tabak) hat seit vielen Jahren keine Zulassung mehr als Wirkstoff für Pflanzenschutzmittel. Mit Tabak kann man eventuell auch den Tabakmosaikvirus auf Nachtschattengewächse übertragen. Der Tabakmosaikvirus ist ein Pflanzenvirus, das man bei nicht-resistenten Nachtschattengewächsen kaum bekämpfen kann. Nikotin ist ansonsten schädlicher für Nützlinge und Tiere als die Neonicotinoide, die man mittlerweile auch kritischer sieht als früher.
Autor
mph
Aufrufe
3.096
Erstellt am
Letzte Bearbeitung
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertung(en)

Weitere Ressourcen von mph

Oben Unten