Kandieren ist eine Konservierungstechnik, die mittels eines konzentrierten Zuckersirups die Zellflüssigkeit aus Früchten herauszieht und durch Zucker ersetzt. Der Geschmack der Früchte bleibt dabei weitestgehend erhalten.

Kandieren ist allerdings nicht für Ungeduldige geeignet, denn es dauert mindestens 7 Tage bis die Chilis kandiert sind und erfordert einmal täglich etwa eine halbe Stunde Arbeit.

Folgendes wird zum Kandieren benötigt:
1 Kochtopf (mittlere Größe), 1 Holzkochlöffel, 1 Weckglas (1 Liter) oder ähnliches hitzefestes Gefäß, 1 kleines Gefäß zum Beschweren, das durch die Öffnung des Weckglases passt, 1 Gefäß (1/2 Liter) zum Aufbewahren des überschüssigen Sirups, z. B. Marmeladenglas,

1 hitzefestes Sieb, 1 Abtropfgitter, Backofen oder Dörrgerät

Zutaten:
ca. 250 g frische Chilis
1,2 kg Zucker
1 Liter Wasser

Tag 1:
Die Chilis sollten halbiert oder bei dickfleischigen Sorten wie Jalapenos in Streifen geschnitten werden.

1 kg des Zuckers wird mit 1 Liter Wasser in den Topf gegeben, gut verrührt und aufkocht. Danach etwa 30 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis die Flüssigkeit eine leicht sirupartige Konsistenz bekommt.

Die zerteilten Chilis werden ins Glasgefäß gegeben und mit dem kochend heißen Sirup übergossen. Das kleine Gefäß zum Beschweren sollte noch darauf passen, damit die Chilis völlig mit Sirup bedeckt bleiben. Dann das Gefäß verschließen. Den überschüssigen Sirup im kleinen Glas aufheben. Die Chilistücke bleiben nun 24 Stunden im Sirup.


Tag 2 bis 5:
Die Chilis werden abtropfen gelassen, der Sirup abgeschüttet und mit dem Rest-Sirup gemischt, 50g Zucker nachgefüllt und 10 Minuten aufgekocht. Danach kommen die Chilis wieder ins Glasgefäß, werden mit dem heißen Sirup übergossen, und der Rest-Sirup wird wieder aufgehoben. Das Gefäß wird verschlossen und wieder 24 Stunden stehen gelassen.

Tag 6:
Am Tag 6 wird eine Pause gemacht und das Glas bis zum nächsten Tag verschlossen stehen gelassen.

Tag 7:
Die kandierten Chilistückchen werden auf dem Abtropfsieb abtropfen gelassen und danach im Backofen oder im Dörrgerät nachgetrocknet. Sollten sie immer noch etwas klebrig sein, kann man sie in Puderzucker wälzen.

Autor
mph
Aufrufe
575
Erstellt am
Letzte Bearbeitung
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertung(en)

Weitere Ressourcen von mph

Oben Unten