Chilis trocknen

Chilis trocknen

Mit den Ernten im Sommer steht auch wieder die Verarbeitung von Chilis an. Oft hat man mehr Chilis als man direkt verbrauchen kann. Getrocknet sind Chilis lange haltbar. Durch die geringe Feuchte werden Bakterien und Pilze wirksam an der Ausbreitung gehindert.

In tropischen oder subtropischen Ländern breitet man die Chilis zum Trocknen einfach in der Sonne aus bis sie trocken sind. In manchen Ländern werden die Chilis dazu auch aufgefädelt und aufgehängt. Am besten trocknen die Chilis aufgehängt im durchgehend warmen Schatten. In der Sonne geht das Trocknen zwar viel schneller aber die Chilis können ausbleichen. Ein daraus gemahlenes Pulver sieht dann einfach nicht mehr schön aus. Wurde es in der Sonne zu warm kann auch Aroma verloren gegangen sein. Regen darf natürlich nicht an die gerade trocknenden Chilis kommen, da dadurch der Trockenvorgang gestört wird.

In unseren Breiten ist davon abzuraten, die Chilis nur aufzufädeln und aufzuhängen. Sie werden oft nicht richtig trocken, dickwandige Chilis können schimmeln. Manchmal sieht man den Schimmel von außen noch nicht einmal. Wenn sie trocknen ohne zu vergammeln, müssen sie oft noch nachgetrocknet werden.

Drinnen fehlt meistens ein durchgehender Luftzug, der die Feuchtigkeit nach und nach abführt. In der Küche können Kochdämpfe immer wieder dafür sorgen, dass Feuchtigkeit an die Chilis kommt.

Draußen kann es passieren, dass es nicht lange durchgehend warm genug ist. Wenn es nachts abkühlt kann sich Kondenswasser bilden. Die Chilis trocknen dann tagsüber, nehmen nachts wieder Feuchtigkeit auf und werden so nicht richtig trocken. Da das Trocknen mehrere Wochen dauern kann, ist es nicht einfach einen Standort zu finden, der wochenlang warm ist, wo es keine Feuchtigkeit und kein Kondenswasser gibt und oft Luftzug herrscht. Das gibt es vielleicht auf einem unisolierten Dachboden älterer Häuser. In einem Heizungsraum kann das Trocknen auch gut funktionieren, vorausgesetzt die Chilis werden dabei nicht zugestaubt.

Wer einen geeigneten Standort hat kann sich glücklich schätzen und dort energiesparend Chilis trocknen. Jedenfalls ist es ärgerlich wenn man ein paar Kilo Chilis geerntet und mühsam aufgefädelt hat und sie sich nach ein paar Wochen noch ledrig anfühlen und evtl. teilweise innen sogar geschimmelt sind.

Relativ schnell und sicher trocknen in unseren Breiten die Chilis im Backofen oder im Dörrgerät. Die Chilis sollten vorher zumindest entstielt und halbiert werden. Bis auf kleine, dünnwandige Früchte dauert der Trocknungsvorgang ansonsten zu lange. Beim Trocknen im Backofen sollte ein Spalt offen bleiben, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Bei einem Backofen, der sich bei offener Tür abschaltet, bleibt nur die Trocknung immer wieder zu unterbrechen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen. Trocknen im Dörrgerät ist meistens jedoch energiesparender als im Backofen, weshalb sich die Anschaffung eines solchen Geräts lohnen kann wenn öfters Chilis oder andere Früchte getrocknet werden.

Aroma und Farbe der Früchte bleiben am besten erhalten, wenn mit einer niedrigen Temperatur getrocknet wird, am besten nicht höher als 50°C. Je nach Sorte und Beschaffenheit der zu trocknenden Chilistücke kann es im Dörrer zwischen ca. 6 bis 14 Stunden dauern bis die Chilis trocken genug sind, um daraus Pulver mahlen zu können.
Autor
mph
Aufrufe
101
Erstellt am
Letzte Bearbeitung
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertungen

Weitere Ressourcen von mph

Oben