Thripse bekämpfen

Thripse bekämpfen

Thripse und ihre Larven können bei starkem Befall dazu führen, dass Chilipflanzen viele Blüten und Blätter verlieren. Viele Thripsarten ernähren sich von den äußeren Schichten der Blätter, der so genannten Epidermis, und dem darunterliegenden Mesophyll. Sie stechen dabei einzelne Zellen mit ihren Mundwerkzeugen an und saugen die Flüssigkeit heraus. An den Blättern sieht es dann so aus als fehlt die äußere Schicht. Meistens sind verteilt auch winzige Kotpünktchen zu sehen. Es gibt eine Ähnlichkeit zu den Schäden durch Spinnmilben.

Die biologische Bekämpfung mit Nützlingen ist nicht ganz einfach, denn es gibt adulte Tiere und Larvenstadien, die auf oder unter den Blättern leben, als auch Larvenstadien in der Erde und natürlich noch nicht geschlüpfte Tiere in den Eiern. Daher ist es sinnvoll, an mehreren Stellen anzusetzen.

Gegen die Larvenstadien der Thripse in der Erde helfen die Raubmilben Hypoaspis aculeifer und Hypoaspis miles. Diese bekommt man bei verschiedenen Biotech-Firmen und in verschiedenen Internetshops oder im Fachhandel. Sie werden in einem feuchten Tongranulat geliefert und sollten so schnell wie möglich ausgebracht werden. Vorher feuchtet man die Erdoberfläche bei den Pflanzen an und verteilt einfach das Granulat mit den Raubmilben auf der Erde.

Gegen die Larven auf den Blättern kann man die Raubmilben Amblyseius cucumeris und Amblyseius californicus einsetzen. Beide Raubmilbenarten sind recht robust und können auch ein paar Wochen ohne Nahrung auskommen oder sich von Pollen ernähren. Beide Arten helfen auch gegen andere Schädlinge, wie z.B. Spinnmilben. Oft werden sie in Tüten mit Granulat zusammen mit Beutetieren (zum Überleben und damit sich die Raubmilben weiter vermehren können) geliefert. Diese Tüten hängt man einfach ins obere Drittel des Blattwerks der Pflanzen und feuchtet gelegentlich die Tüten etwas mit einer Sprühflasche an. Die Tüten bleiben bis zu 8 Wochen in den Pflanzen hängen. Da sich die Raubmilben bei etwas erhöhter Luftfeuchte wohl fühlen, sollte man für entsprechendes Klima sorgen, bzw. die Pflanze täglich mit Wasser einnebeln.

Zusätzlich hilft es, Blautafeln aufzuhängen. Bei einem sehr starken Befall kann man ein bis zwei Tage vor der Ausbringung der Raubmilben die Pflanzen mit einem milden Spritzmittel auf Basis von Rapsöl oder Kaliseife einsprühen.

Zur Bekämpfung von Thripsen an Capsicum (Paprika und Chili) im Haus- und Kleingartenbereich gibt es verschiedene zugelassene Pflanzenschutzmittel. Mildere Mittel basieren auf Rapsöl oder Kaliseife. Diese Mittel müssen jedoch alle Schädlinge benetzen damit sie effektiv wirken. Bei Thripsen und Thripslarven ist das nicht immer leicht zu erreichen, denn sie sind sehr klein und können sich sehr gut in Blüten, Neuaustrieben und Triebspitzen verstecken. Wirksamer sind Mittel mit Rapsöl und Pyrethrinen, da sie teilsystemisch wirken und so auch Schädlinge erreichen, die an den Pflanzen saugen. Mittel auf Basis von Neem können auch eingesetzt werden. Oft sind mehrere Behandlungen in zeitlichem Abstand nötig. Dabei sollte man immer mal wieder das Pflanzenschutzmittel wechseln, um die Bildung von Resistenzen gegen die Mittel zu verhindern.
Autor
mph
Aufrufe
30
Erstellt am
Letzte Bearbeitung
Bewertung
0,00 Stern(e) 0 Bewertungen

Weitere Ressourcen von mph

Oben