Mit Chili African Cooking - Injeera - Zigni - Mesir Wat

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Dann wollen wir mal eritreische Sauerteigfladen, Injeera machen.:)
Ist etwas tricky aber einfach mal versuchen, es lohnt sich.
Wir haben das Rezept von einer eriträischen Mutter, an der Schule meiner Frau.
Verwendet wird Teff-Mehl (Zwerghirse), Milo-Mehl (Hirse) und Weizenmehl im Verhältnis 1:2:3.
Natürlich kann man es auch Glutenfrei nur mit Teff und Milo herstellen.
Als Zubehör eine beschichtete 28er Pfanne mit Deckel, sie sollte unbenutzt sein und darf kein Fett sehen. Nach Gebrauch mit Zewa ausreiben genügt, Wasser darf ran. Traditionell wird das Injeera mit einem Meshrefet (gefochtene, runde Schilfmatte) aus der Pfanne genommen. Ein breiter Pfannenheber tut es auch.
F68212FB-5C8D-412C-AD8A-70EF8D466C2C.jpeg

Zuerst macht man einen Ansatz mit 1 Esslöffel Teff, 2 El Milo und 3 El Weizenmehl.
alles in eine Rührschüssel geben und mit Wasser einen noch flüssigen Teig anrühren.
Man kann den Ansatz mit etwas Hefe impfen.
Das ganze in ein altes Marmeladenglas, Deckel drauf und stehen lassen.
Manche nehmen anstelle dieses Ansatzes Hefe, aber mit dem Ansatz wird es besser.
Wenn es nicht so warm ist kann man ihn draussen stehen lassen oder im Sommer in den Kühlschrank stellen.
Der Ansatz muss auf jeden Fall „gären“. Man kann es deutlich spüren, wenn man auf den Deckel drückt, dass ordentlich Druck drauf ist.
26B0110C-89E4-4F4E-833B-739627595B39.jpeg

Wenn man nun einen fertigen Ansatz hat, dann geht es an den Teig.
Wir nehmen immer 100gr Teff, 200gr Milo und 300 gr Weizenmehl. Dazu brauchen wir ca. 1l Wasser.
Erst mal einen 1/2l Wasser in die Rührschüssel, dann Teff unterrühren, danach Milo und hinterher das Weizenmehl. So wie es zu dick wird, einfach noch etwas Wasser dazu geben.
Den Teig gut durchkneten und das restliche Wasser dazu damit der Teig dann flüssiger wird.
Jetzt wird der Ansatz mit darunter gerührt.
5CCDCB85-5DAA-4640-8DFF-DB5C8CF0BEFD.jpeg

Wir füllen den Teig dann in eine grosse Schüssel mit Deckel um. Schüssel abdecken und den Teig nun gehen lassen.
Am nächsten Tag wird sich das Wasser oben etwas abgetrennt haben. Einfach mal etwas mit dem Schneebesen durchrühren.
Dann sollte man schon eine leichte Blasenbildung sehen. Deckel wieder drauf.
Im Sommer wenn es warm ist kann es sein, dass 2 Tage genügen, jetzt aktuell im Oktober sind es 3Tage.
3F3E492D-DE6D-4B02-BFC8-FC98D1B2B052.jpeg

Wenn der Teig soweit ist schöpfen wir am Tag an dem wir die Injeeras ausbacken das Wasser oben vom Teig ab. einfach eine Schöpfkelle vorsichtig hineindrücken damit das Wasser über den Rand läuft.
Von dem fertigen Teig füllen wir einen Schöpfer in ein Deckelglas, für den nächsten Ansatz und stellen es in den Kühlschrank wo er
sehr lange hält. Unser letzter Ansatz ist fast 3 Monate im Kühlschrabk gestanden.
Dann machen wir einen “Absit“. Etwa 200ml Wasser in einem kleinen Topf zum kochen bringen, 1 Schöpfer des Teiges dazu und rühren. Das Ganze sollte nun dick werden. Runter vom Herd und den Absit in den Teig rühren. Würzen tun wir noch etwas mit Salz und wenn vorhanden mit eritäischem Buttergewürz.
Den Teig dann mit warmem Wasser noch so weit verdünnen das er sich gut in die Pfanne giessen und darin verteilen kann.
B686BA4B-6A3B-470A-844B-EFB294683806.jpeg

Wir backen unsere Injeeras immer auf Stufe 6 von 9.
Teig mit der Kelle in die heisse Pfanne gießen und durch kreisen verteilen.
Wenn oben etwa die Häfte fest ist, Deckel drauf und warten bis alles fest ist. Die Injeeras werden nicht gedrekt und sollen unten auch keine Farbe bekommen. Gegebenenfalls Temperatur anpassen.
Das fertige Ingeera wird nun mit den Fingern leicht angehoben, Meshrefet drunter und zum abkühlen hinlegen. Ob Gitter oder Geschirrtuch, geht beides.
04FE769D-0BA3-4885-8692-96CE8CB1E63C.jpeg

Dazu gibt es dann Zigni und Mesir Wat.
Angerichtet wird auf einem Injeera und ein weiteres als essbares Esswerkzeug. Ich denke das kennt ihr ja.;)
93B44FCE-B576-4E06-93AC-87B3C8A011D1.jpeg

Leide passen Text und Bilder in der Reihenfolge nicht perfekt zusammen. Habe das mit dem Smartphone etwas unterschätzt.;)

Injeera werden in Eritrea auch mit etwas Salz zum Kaffee gereicht.

Bezugsquellen:
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Die klassischen Gewürze in der eritreischen/äthiopischen Küche kann man als fertige Gewürzmischungen kaufen oder selbst herstellen.

Berbere
1Tl gemahlener Ingwer, 1/2 Tl Korianderkörner, 1/2 Tl Kardamom, 1 TL Bockshornklee, 1/4 Tl Nelken, 1/4 Tl Piment, 1/4 Tl gem. Zimt, 1 Tl Salz, 1 Tl Pfeffer,
evtl: 1-2 Tl Kreuzkümmel, evtl. 1 Tl Kurkumapulver.
Die Bestandteile in eine Pfanne geben und vorsichtig trocken anrösten.
Abkühlen lassen, 2 Tl Paprikapulver und 1-2 Tl Chilipulver/flocken dazu.
In einer Kaffemühle/Schlagmühle mahlen und fertig.
Je nach Geschmack darf natürlich bei den Mengen variiert werden.

Büttergewürz
Cayenne/Chili, Kurkuma Zimt, Muskat und Nelken in gemahlener Form mischen. Vorsichtig mit Nelken und Zimt damit es von diesen nicht zu viel wird.

Mekelesha
Ausnahmsweise mal ohne Chili.;)
2 Teelöffel gemahlener Zimt, 1 Tl gem. Nelken, 1 Tl gem. langen Pfeffer 1 Tl gem. Kardamom, 1 Tl gem. Kreuzkümmel
Gut vermischen und je nach Geschmack die Menge der einzelnen Bestandteile variieren.
Alternativ zu langem Pfeffer kann auch schwarzer Pfeffer verwendet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Zigni

Eritreisches/Äthiopisches Rindergulasch
Für 2-3 Personen
500 gr Rindergulasch
4 mittelgroße Zwiebeln
150 gr. Tomatenmark
1/2 l Wasser
3 Knoblauchzehen
1-2 Daumengroße Stücke Ingwer gerieben
1-3 El Berbere, ja nach Geschmack
1-2 El Ghee oder Butterschmalz
Salz
Wer es mag, 2 Stängel friswchen Korinaner, Stiele gehackt mitkochen, Blätter gehackt beim anrichten darüberstreuen

Zuerst das Fleisch in kleine Stücke schneiden. Zwiebel grob würfeln.
Zwiebeln im Butterschmalz glasig anbraten, Fleisch dazu, leicht anbraten, Ingwer dazu, Tomatenmark dazugeben und kurz weiter anbraten.
Das Wasser dazugeben, Knoblauch, Salz, Berbere und Koriander dazugeben und köcheln bis das Fleisch ganz weich ist. Bei Bedarf evtl. immer wieder etwas Wasser dazugeben.
Dann noch mal abschmecken, anrichten, etwas Koriandergrün darüber und Guten Appetit.
Zigni schmeckt nicht nur mit Injeera, es scmeckt auch zu Reis.
ADFEE9FC-C625-45A1-A953-46394BCF56F7.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Mesir Wat / Misir Wot

Ist ein eritreisches/äthiopisches Linsencurry.
Zutaten für 2-3 Personen:
200 gr. rote Linsen
2 mittelgroße Zwiebeln
1 400er Dose gehackte Tomaten oder auch entsprechen frische Tomaten
ca. 300 ml Wasser
3 Knoblauchzehen
2-3 El Berbere
! daumengroßes Stück Ingwer, gerieben
Salz
2 El Pflanzenöl

Die gewürfelten Zwiebeln in Öl anschwitzen, Linsen trocken dazugeben und mit anschwitzen, Ingwer, Tomaten dazu, unter rühren noch etwas weiter dünsten, mit Wasser aufüllen und den Knoblauch und die anderen Gewürze dazugeben.
Nun 30-45 min. bei leichter Hitze köcheln lassen, bis die Linsen weich und die Pampe eine etwas dickere Konsistenz hat.
Abschmecken und fertig.
Schmeckt zu Injeera oder auch mit Weissbrot.
B649BF13-FEEA-41B1-964D-432936C76468.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Doro Wat

Eritreischer/Äthiopischer Hähncheneintopf
Zutatenliste für 2-3 Personen:
4 Hähnchenkeulen (am besten entbeint), alternativ Hähnchenbrust
2 Zwiebeln
1 Karotte
2-3 Knoblauchzehen
1-? Chilis
1 daumengroßes Stück geriebenen Ingwer
1 Dose gehackte Tomaten, alternativ auch gerne frische Tomaten
3 Eier
200 ml Gemüse/Hühnerbrühe
1-2 El Pflanzenöl
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
1 Tl Weizenmehl
2 El Paprikapulver
1/2 Tl gem. Zimt
1/2 Tl gem. Kreuzkümmel
1/4 Tl gem. Kardamom
Salz

Öl in einen Topf geben und das in größere Stücke zerteilten Hähnchen darin anbraten.
Das angebratene Hähnchenfleisch herausnehmen und im Bratenfond die Zwiebeln, Karotte und den Ingwer andünsten und mit dem Mehl bestäuben (alternativ am Ende etwas Soßenbinder).
Die Brühe und die Tomaten dazu geben, Das Hähnchenfleisch sowie die Gewürze dazu und bei niederer Temperatur 45 min. garen.
Nebenbei die Eier für 7 min. kochen, abschrecken, schälen und in den Topf geben.
Zum Schluss noch mal abschmecken.
Als Beilage gehen Injeera, Kartoffeln oder Brot.
Traditionell wird Doro Wat im Backofen, im Schmortopf gemacht aber so ist es für mich einfacher und das Ergebnis am Ende gleich.
Eine bessere Alternative wäre für mich der DO.
EE7E0462-00A8-47CF-8779-1DB089CA5393.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Atakilt Wat - Kohl, Karotten und Kartoffel Eintopf

Zutatenliste für 2-3 Personen
1/2 kleiner Weisskohlkopf
3 mittelgroße Kartoffeln
1 große Karotte
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1 frische Chili
2 El Pflanzenöl
1/2 Tl gem. Kurkuma
1/4 Tl gem. Kreuzkümmel
1/4 Tl gem. Bockshornklee
1/4 Tl gem. Kardamom
1/4 Tl gem. Zimt
1/8 Tl gem. Nelken
Salz und Pfeffer

Zwiebeln, Kohl, Karotten und Kartoffeln klein Schneiden. (Ich habe hier die hellen Blätter vom Wirsing genommen)
Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse mir dazu geben. Ordentlich andünsten und dann ca. 200 ml. Wasser dazu geben.
Gewürze dazu, Deckel drauf und 30-40 min. dünsten.
Noch mal abschmecken und dazu Injeera.
BBA9E3A2-111B-4FF9-8F2A-A164A4452649.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Olles Kaninchen
Chilihead
Beiträge
844
Gomen Wat - Grünkohl

Zutatenliste für 2-3 Personen
1/2 Kopf Grünkohl Schwarzkohl
1 Zwiebel
1 grüne Paprika
4 Knoblauchzehen
2 TL gem. Kurkuma
1 Tl Paprikapulver
1/2 Tl Kreuzkümmel ganz
6 Pimentkörner gemörsert
Salz
2 El Pflanzenöl

Öl in einen Topf geben und erhitzen, Kreuzkümmel dazugeben und kurz anrösten. Die gewürfelte Zwiebel und den in Streifen geschnittenen Grünkohl dazugeben und weiter andünsten. Die in kleine Streifen geschnittene grüne Paprika dazu und dann mit etwas Wasser ablöschen.
Die Gewürze dazugeben und ca, 45 min. mit Deckel köcheln lassen. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Nur soviel damit nicht anbrennt aber auch nichts schwimmt.
Mit Salz abschmecken.
Wird mit Injeera gegessen.
42614971-63EE-4E9E-AF8D-9F82D8E0109A.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

D.B.

Bekanntes Mitglied
Beiträge
163
Cool danke für die Rezepte!
Wir waren neulich Äthiopisch essen in Berlin, quasi das gleiche was du zeigst, es war sehr lecker.
Injeera hatten wir auch schon mal selber gemacht aus purem Teffmehl und 3 Tage fermentieren lassen vorher.
Ist eine leckere Sache, mal was anderes.
 
Growland.net Chili-Shop24
(Werbung, Affiliate-Links)

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
605
Oben Unten