Beschneiden von Jungpflanzen in der Wachstumsphase

Andi_Reas

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
661
Hallo zusammen, wie die meisten wissen bin ich ein Neuling - ich habe eine Baccatum nie wissentlich live gesehen. Auf den Fotos sehen sie meist recht hoch und eher licht gewachsen aus, also nicht buschig.
@Flugkatze hat seine Jungpflanzen frühzeitig, ich meine direkt über dem dritten oder vierten Blattpaar, gekappt, damit sie buschiger wachsen.

Welche Auswirkungen hat die Beschneidung von Jungpflanzen auf den weiteren Verlauf der Pflanze?
Z.B. Ertrag, Wachstum, Blütezeit,...

Mein Gedanke war jetzt, die Baccatums ebenfalls früh zu beschneiden, damit sie buschiger wachsen.
Allgemein habe ich mir überlegt, ob man das nicht immer machen kann, wenn man Platzprobleme hat, die Pflanze wächst dann unter der Erde (Wurzeln) trotzdem weiter, der "Stamm" wird stabiler usw..
Ist das eine Alternative zur späteren Aussaat?
Sprich früh aussäen, um sie einzubremsen beschneiden.

Die Blüten abschneiden meine ich selbstverständlich nicht. Dass das keine Ernte zur Folge hat ist klar.

Edit: Update 18.01.2020
Hier kann meine am 13.01.20 beschnittene Baccatum, eine Lemon Drop, betrachtet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Chilihead
Administrator
Beiträge
8.150
Bei Rocotos bringt das nichts. Bei C. chinense kann man das Wachstum gut mit dem Licht steuern. Bei Annuum und Frutescens ist das Kappen der Spitze normal unnötig. Baccatum wachsen zügig und gehen gerne in die Höhe. Das lässt sich bei bei denen auch nicht so gut mit dem Licht beeinflussen wie bei den Chinense. Da kann man durchaus probieren, sie durch das Kappen der Spitze zu etwas buschigerem Wachstum anzuregen.
 

Andi_Reas

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
661
Da kann man durchaus probieren, sie durch das Kappen der Spitze zu etwas buschigerem Wachstum anzuregen.
Danke Markus, werde ich probieren.
Bei Annuum und Frutescens ist das Kappen der Spitze normal unnötig.
Nur unnötig oder eher schlecht, bzgl. Ernte? Durchs Stutzen könnte man ja vielleicht Platz schaffen. Ist etwas radikal, wenns nicht anders geht evtl eine Lösung. Ich werde erstmal drauf zu verzichten.
 

Flugkatze

Bekanntes Mitglied
Beiträge
498
Bei Annuum und Frutescens ist das Kappen der Spitze normal unnötig
Moooooment :cool: Also es macht schon einen Unterschied ob man frühzeitig stutzt oder nicht finde ich. Wenn man den Hauptstamm weiter wachsen lässt tut sich die Pflanze zwar später von ganz alleine verzweigen aber eben erst später. Will man frühzeitig 3 oder 4 Stämme erreichen muss man stutzen. Der Unterschied /Grund warum ich stutze und nicht gradlinig hoch wachsen lasse ist das die Stabilität unheimlich besser ist. Stutzt man nicht, dann knicken die Pflanzen oft später um oder man braucht Krücken und Stäbe. Stutzt man frühzeitig braucht man keine Stäbe oder Bambus Krücken und die Pflanze ist ausbalancierter und knickt nicht um im Wind.

Mir ist klar das es keinen Einfluss auf Ertrag hat aber darum geht es mir nicht, man kann jede Pflanze so bescheiden dass sie sich selbst trägt und später keinen Stock braucht. Außerdem bringt es Licht in das Zentrum der Pflanze wenn sie stark wächst und man will das die Triebe von einander weg streben.

Ich habe wirklich viel dazu recherchiert und bin dadurch zu dem Schluss gekommen das ich persönlich lieber frühzeitig stutze. Kann aber jeder halten wie er will.
 

Flugkatze

Bekanntes Mitglied
Beiträge
498
@Andi_Reas Ich habe da noch eine kleine Überraschung für dich 😁
Naja eigentlich für alle die es interessiert.

Ich plane nämlich morgen meine Cheiro Roxa zu stutzen und den gesamten Verlauf bildlich und im direkten Vergleich festzuhalten und zu dokumentieren. Eine wird gestutzt die andere nicht. Dazu mache ich vielleicht einen extra neuen Faden auf oder willst du das ich es bei dir hier mit rein nehme, was meinst du? Dann kannst du direkt sehen wie sich das auswirkt wenn man stutzt oder eben nicht.

Da die Cheiro Roxa eine chinense ist werde ich natürlich auch noch eine von den annuums (welche weiß ich noch nicht) mit in dieses Experiment mit einbeziehen.

Dort zwischen dem zweiten und dritten Blattpaar. Dann habe ich theoretisch die Chance auf 4 neue Stämme. Manchmal wachsen auch nur 3 nach, wie genau wird man dann ja sehen

69AC7B4E-3925-4610-9174-82205E2104EC.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Andi_Reas

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
661
Dazu mache ich vielleicht einen extra neuen Faden auf oder willst du das ich es bei dir hier mit rein nehme, was meinst du? Dann kannst du direkt sehen wie sich das auswirkt wenn man stutzt oder eben nicht.
Mich interessiert es, du kannst es gerne hier einstellen, passt ja zum Thema. Wenn du einen extra Faden aufmachen möchtest bin ich dir aber auch nicht böse :)
 

Timmey

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
370
Ich hab letztes Jahr auch einige Pflanzen Anfang Februar gestutzt, es hat sie aber nicht wirklich interessiert.
Kurz darauf ging es wieder schnurstracks Richtung Decke :D
 

Andi_Reas

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
661
es hat sie aber nicht wirklich interessiert.
Kurz darauf ging es wieder schnurstracks Richtung Decke
Mit nur EINEM neuen Trieb, der dann den Stamm gebildet hat? Dann war da quasi ein leichter Knick im Stiel, weil der neue Trieb erstmal seitlich raus kam oder?
 

Andi_Reas

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
661
Zu Capsicum annuum Kappen und dann mehrtriebig anleiten gibt es einige Versuche im Gartenbau und Zwecks Ertrag ist 2 Triebig angeleitet ertragreicher als andere andere. Ist aber halt mehr Arbeit.
Danke, bei der Menge an Pflanzen, die ich habe, macht es mir keine Mühe sie zu Kappen. Der Ertrag ist mir zwar schon auch wichtig, so lange er aber nicht wesentlich schwächer ausfällt ist es nicht so schlimm. Mir geht's eher um die Optik der Pflanze, einen stabilen Stand usw.. Speziell bei den Baccatums ist mir aufgefallen, dass sie häufiger so hochgeschossen aussehen. Auf meiner Terrasse ist es häufig windig, ich denke wenn sie etwas kompakter wachsen, stehen sie auch besser.
Hast du Erfahrung ob das bei Baccatums klappt?
Bei @Timmey ist ja wohl eine trotzdem eintriebig weitergewachsen.
 

Timmey

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
370
Bei @Timmey ist ja wohl eine trotzdem eintriebig weitergewachsen.
Ich kanns dir jetz nicht mehr genau sagen was ich genau alles gestutzt habe, ich meine aber es war eine Guyana dabei, und die ist wie gewohnt nach oben.
Hab allerdings auch die Methode von Khang Starr versucht, weiß nur ned genau ob das an der Guyana war. Gibt da aber sicher Leute mit mehr Erfahrung als ich.
 

Micky6686

Bekanntes Mitglied
Beiträge
338
Huhu

Bezüglich des "rasieren" hat auch @Mario viel Erfahrung bei insbesondere chinesen. Er düngt zwar auch ordentlich, aber dennoch hab ich immer den Eindruck gehabt, dass diese "Rasur" auch eine Auswirkung auf den Ertrag hat. Dort wo Blätter waren, bilden sich größtenteils Seitentriebe und bei Chilis werden die Blüten ja in den Blattachseln bzw. Verzweigungen gebildet, ergo, je mehr Verzweigungen die Pflanze hat, desto mehr Stellen gibt es für Knospen. Am Effektivsten scheint es mir tatsächlich bei chinensen zu sein. Baccaten wachsen scheinbar dennoch Stumpf weiter in die Höhe.

Wenn du einen Vergleich machen könntest wäre das sicherlich am interessantesten.
Vllt. Meldet sich @Mario ja auch noch dazu, er kann schließlich auch vom eigenen Anbau erzählen, was ich z. B. Nicht kann ;)

LG Micky
 

Andi_Reas

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
661
ich meine aber es war eine Guyana dabei, und die ist wie gewohnt nach oben
Wenn ich richtig recherchiert habe, ist die Guyana eine Chinense, bei der sollte es ja nach der FIMethode klappen, laut Khang Starr, sieht jedenfalls interessant aus, was er da macht. Hattest du die Spitze, also den Haupttriebe sicher erwischt? Das oberste Blattpaar steht ja etwas über.
Bei den anderen hat es geklappt? Klingt so, als hättest du es bei mehreren versucht.
 

Flugkatze

Bekanntes Mitglied
Beiträge
498
Guten Morgen liebe Leut'
@alfiwe Deine Methode ist auch nicht schlecht, die Pflanzen sehen sehr gut und gesund aus, allerdings benutzt du auch diese ganzen Bambusstäbe, ich hingegen möchte versuchen, also mein Ziel ist es, das ich Stutze um die Pflanze so auszubalancieren, dass sie A.) keine Stäbe benötigt um einen festen Stand zu haben und B.) die Wuchsform auch ästhetisch angenehm und ausgeglichen ist, alles andere, Ertrag, ob Blüten später kommen und und und... sind mir nicht so wichtig.

Wenn ich es schaffen kann das meine Chillies ohne Stäbe festen Halt haben und schön buschig wachsen, dann wäre das für mich persönlich ein Erfolg. Mal sehen ob es klappt.
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Chilihead
Administrator
Beiträge
8.150
Zu Capsicum annuum Kappen und dann mehrtriebig anleiten gibt es einige Versuche im Gartenbau und Zwecks Ertrag ist 2 Triebig angeleitet ertragreicher als andere andere. Ist aber halt mehr Arbeit.
Das kenne ich nur bei Gemüsepaprika, Blockpaprika. Aber da kappt man nicht pauschal die Spitze von Jungpflanzen sondern führt die beiden Haupttriebe an Schnüren (früher an Stäben) nach oben und schneidet nur die Nebentriebe weg. Gab es da auch Versuche zu Sorten mit kleinen Früchten?
Danke, bei der Menge an Pflanzen, die ich habe, macht es mir keine Mühe sie zu Kappen. Der Ertrag ist mir zwar schon auch wichtig, so lange er aber nicht wesentlich schwächer ausfällt ist es nicht so schlimm.
Nicht nur, dass die Blockpaprika an dicken Trieben besser versorgt werden, man bekommt so einfach auch pro Quadratmeter mehr Pflanzen unter. Im Erwerbsgartenbau rechnet man allerdings mit einem Ertrag pro Quadratmeter, von dem die meisten meilenweit weg sind. Die ein oder andere Düngetabelle, die ich gesehen habe, fängt mit Erntezielen um 50kg pro Quadratmeter an.
Die unteren Blätter bei so kompackt wachsenden Sorten mache ich schon jahrelang weg.
Das ist auch gut, damit keine Blätter auf der Erde herum hängen. Pilzerkrankungen haben es so etwas schwerer.
Mir geht's eher um die Optik der Pflanze, einen stabilen Stand usw.
Der Stand wird natürlich besser wenn die Äste nicht so lang sind.
 

Alexander_Hicks

Bekanntes Mitglied
Händler
Beiträge
39
Das kenne ich nur bei Gemüsepaprika, Blockpaprika. Aber da kappt man nicht pauschal die Spitze von Jungpflanzen sondern führt die beiden Haupttriebe an Schnüren (früher an Stäben) nach oben und schneidet nur die Nebentriebe weg. Gab es da auch Versuche zu Sorten mit kleinen Früchten?
Wie man die Mehrtriebigkeit erreicht da gibt es verschiedene Möglichkeit. Man kann die klassische Verzweigung als jeweiligen Trieb nutzen oder eben durch Stutzen. In Versuchen wird meist gestutzt damit es ein einheitlichere Ergebnisse gibt.
Es gibt Versuche mit Snack Paprika die ja deutlich kleiner sind als Blockpaprika und da gab es Erträge um 11kg/m^2 was schon ganz ordentlich ist.
 
Oben Unten