Bei Verwendung von hartem Leitungswasser zum Gießen ist in aller Regel genügend Calcium und Magnesium für Chili-, Tomaten- und Paprikapflanzen enthalten. Weiches Gießwasser, wie Regenwasser oder Leitungswasser mit niedrigem Härtegrad, enthält hingegen zu wenig Calcium und Magnesium. Magnesium ist im Gegensatz zu Calcium in vielen Düngern enthalten. Zur Vermeidung einer Blütenendfäule und zur Deckung des Calciumbedarfs bietet sich daher eine Düngung mit einem Calciumdünger an.

Calciumverbindungen sind innerhalb der Pflanze und der Früchte relativ schlecht transportierbar. Nährstoffe und Spurenelemente können von Pflanzen aber auch über die Blätter aufgenommen werden und sind so schneller dort wo sie gebraucht werden. Eine Blattdüngung mit calciumhaltigen Düngern ist deshalb effektiver als Gießen mit einem solchen Dünger. Zur Blattdüngung kann man z.B. den Gabi Ostbaumdünger oder Yara Calcinit oder Calciumcitrat verwenden.

Zur Blattdüngung mit dem Gabi Ostbaumdünger gibt man den Inhalt des unteren Teils der Verschlusskappe (=6 ml) auf 2 Liter Wasser. Das entspricht einer 0,3%igen Düngelösung. Der Dünger sollte nicht mit anderen Düngern vermischt werden.
Für eine abweichende Konzentration muss man die Dosierung mit der Verschlusskappe entsprechend verändern.

Tomaten: 0,2%ig, 5- bis 6-mal ab Blühbeginn anwenden
Paprika (und Chili): 0,3%ig, 5- bis 6-mal ab Blühbeginn anwenden

Zur Blattdüngung mit Calcinit gibt es vom Hersteller Angaben für verschiedene Gemüse in kg pro Hektar, die mit 600 Liter Wasser in der Landwirtschaft ausgebracht werden. Duengerexperte.de gibt für Zitruspflanzen 10g bis 17g pro 10 Liter Wasser alle zwei Wochen an. Es gibt also vom Hersteller keine genauen Düngeempfehlungen für Chili- und Paprikapflanzen in Topfkultur oder kleinen Beetkulturen. In Anlehnung an andere Düngeempfehlungen empfiehlt Chili-Pepper.de eine Blattdüngung mit 0,5g pro Liter alle zwei Wochen.

Calciumcitrat ist eine Calciumverbindung, die gut verträglich für die Pflanzen ist. Calciumcitrat lässt sich aber nur in relativ geringer Menge in Wasser lösen. Die Wasserlöslichkeit beträgt bei 18°C nur 850mg pro Liter. Die Wasserlöslichkeit begrenzt die Düngedosierung nach oben, was allerdings auch die Möglichkeit einer Überdüngung einschränkt. In Anlehnung an andere Düngeempfehlungen empfiehlt Chili-Pepper.de bei einer Blattdüngung mit Calciumcitrat eine Dosierung von 0,5g pro Liter.

1645884262100.jpeg

Bild: Chilibeere mit Schaden durch Blütenendfäule

- Anbau und Pflege
- Chili-FAQ
- Abkürzungen und Begriffe
 
Zuletzt bearbeitet:

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.191
Bei WUXAL Calcium Dünger verwendet man folgende Dosierung zum Gießen oder Spritzen im Abstand von 8-14 Tagen:
40 ml pro 10l Wasser (0,4 %)
 

saurepommes

Mitglied
Beiträge
14
Den Wuxal habe ich gestern bekommen. Ist irre salzig das Zeug, hat sich nichtmal komplett in der Flasche gelöst - ein paar Salzrückstände sammeln sich im Deckel, wenn man die Flasche umdreht. Der EC-Wert des Gießwassers erhöht sich bei der angegebenen Dosierung um knapp 4000 µS 🤯. Vielleicht verdünne ich die Stammlösung mit 1 l destilliertem Wasser, das scheint mir sinnvoll zu sein.
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.191
Die angegebene Dosis des Wuxal-Düngers bezieht sich auf pro 10 Liter Wasser. Hast du das beachtet @saurepommes ?
 

saurepommes

Mitglied
Beiträge
14
Gibt es hier Chemiker?

Ich hatte ja geschrieben, dass es Salzrückstände beim Wuxal gibt. Zusammen mit dem hohen EC-Wert dachte ich, verdünne ich halt 1:1 mit destilliertem Wasser. Also habe ich den Inhalt der Flasche in einen Kanister gefüllt und anschließend etwas destilliertes Wasser in die originale Düngerflasche gegeben, um die restlichen Salze, die ich nicht rausgekriegt habe, zu lösen. Jetzt kann ich schütteln, wie ich will, das Zeug löst sich trotzdem nicht auf.

Was ist das also, das sich in dem Dünger absetzt und nicht lösen lässt?

Der Dünger enthält
15% CaO
0.5% Mn
0.5% Zn

PXL_20220701_085406563.jpg

Originalzustand des Düngers direkt nach dem Kauf. Irgendetwas löst sich nicht.
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.191
Hast du es mit warmen destilliertem Wasser probiert? Verschiedene Calciumverbindungen lösen sich schlecht in kaltem Wasser.
 

saurepommes

Mitglied
Beiträge
14
Nein, dazu hab ich um ehrlich zu sein auch keine Lust. Es ist Aufgabe des Herstellers, für ein gutes Produkt zu sorgen. Ich habe hier noch eine Flasche Flora Micro stehen, da sind neben 5% Stickstoff auch 6% CaO drin. Diese Lösung ist glasklar. Der Wuxal mag seinen Zweck erfüllen, aber nochmal kaufe ich ihn nicht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 502

Gast
Hinweis des Herstellers:

Lagerung​

Nicht bei Temperaturen unter +5°C und über +40°C lagern bzw. transportieren. Stärkere Temperaturschwankungen vermeiden. Große Temperaturänderungen und/oder zu niedrige Temperaturen führen zur Kristallbildung. Diese Kristalle lösen sich nur noch in heißem Wasser und müssen deshalb herausgefiltert werden. Längere Lagerung kann zu einer Farbveränderung und einer reversiblen Phasentrennung führen. Weder diese Farbveränderung noch die Kristallisation haben einen Einfluss auf die Produktqualität in Bezug auf den gewünschten physiologischen Effekt.
 

chrismaddahl

Aktives Mitglied
Beiträge
29
Wie schnell hilft den so eine Calciumdüngung?
Oder hilft die im Fruchtstadium überhaupt noch?
Oder erst bei komplett neuen Früchten, die zum Startzeitpunkt der Calciumdüngung noch eine Blüte waren?

Mein California Paprika ist davon stark betroffen, bisher musste ich jede Frucht entsorgen.
Generell hab ich seit Anfang an mit dem roten BIO Chili-Dünger gedüngt, der eigentlich auch einen Calciumanteil hat.
War aber wohl zu wenig.

Am 20.07. hab ich dann das erste Mal mit Wuxal Calciumdünger gedüngt, über das Einsprühen der Pflanze.
Das hab ich Anfang dieser Woche nochmal wiederholt.

Aber heute konnte ich schon wieder 8 kleine und mittlere Paprikas entsorgen, die erste Anzeichen von Blütenendfäule zeigten. :-(
 

Papadopulus

Chilosoph
Chilihead
Beiträge
3.084
Also man muss unterscheiden, wie der Calcium-Dünger zugeführt wird...
Gesprüht über die Blätter geht es deutlich schneller als über das Gießwasser.

Bereits "angefaulte" Beeren kannst du -naklar- nicht mehr retten, aber wenn die Düngung rechtzeitig erfolgt, werden anschließend die Ausfallraten geringer.
Den Wuxal kenn ich nicht, ich dünge mit "Calcium-Citrat", halbes Gramm auf den Liter Wasser und sprüh das einmal die Woche im Schnitt auf meine Lieblinge.
Angefangen habe ich bereits vor Wochen, weil meine diesjährige Erde als Gemisch aus Vorjahres-Substrat 50:50 mit neuem TKS2 recht schnell zu Ausfallerscheinungen geführt hatte.
Calcium-Citrat bekommst du für kleines Geld als Nahrungs-Ergänzungsmittel im WWW bestellt, meins war für die Pferdezucht ausgewiesen, hilft aber trotzdem.

VG, P.
 
Grillbar-BQ Chili-Shop24
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten