Erde für Chilipflanzen

Chili- und Paprikapflanzen haben keine besonders hohen Ansprüche an die Erde, in die sie gepflanzt werden. Der pH-Wert der Erde kann von leicht sauer (leicht unter pH 6,0) bis leicht über neutral (leicht über pH 7,0) reichen. Zu sauer, wie zum Beispiel bei reinem Torf, darf sie nicht sein.

Bei einer Topfkultur sind viele Blumen-, Pflanz-, Tomaten- oder Gemüseerden für den Anbau geeignet. Für die Anzucht kann man viele Anzucht- oder Kräutererden verwenden. Die Erde sollte durchlässig genug sein, aber trotzdem auch etwas Feuchtigkeit speichern können. Chilipflanzen verkraften es zwar, wenn sie gelegentlich austrocknen, aber immer durchgehend eine leichte Feuchtigkeit ist günstiger für den Ertrag und die Blütenbildung. Ob die Erde torffrei ist oder nicht spielt hauptsächlich aus Umweltschutzgründen eine Rolle. In vielen torfhaltigen Erden wachsen und tragen die Chilipflanzen gut. Es bietet sich an, einen Anteil von insgesamt etwa 1/5 bis 1/4 Agrarperlite und/oder Vermiculite unterzumischen. Dadurch verbessern sich die Durchlässigkeit der Erde und die Fähigkeit zum Speichern von Feuchtigkeit.

F6B1E47D-B233-4FB0-95C1-688CA20B186F.jpeg

Bild: Blumenerde vor dem Mischen mit Perliten

Chili- und Paprikapflanzen mögen auch beim Anbau im Beet gerne eine durchlässige Erde. Sie darf nicht zu sandig sein, da sie sonst die Feuchtigkeit nicht gut hält und schnell austrocknet. Zu viel Lehm oder Tonmineralien sollte sie auch nicht enthalten, sonst verdichtet sie gerne und lässt zu wenig Luft zu den Wurzeln durch. Das ist in Verbindung mit viel Wasser, z.B. bei längerem Regen nicht gut für die Wurzeln der Chilipflanzen.

Ein Problem beim Freilandanbau im Beet in unseren Breiten können kühles Wetter im Frühjahr oder Regenperioden in Sommer und Herbst sein. Problem ist dabei weniger das Wasser, sondern die kühle Erdtemperatur, die Wachstum und Fruchtbildung bei Chilipflanzen nachhaltig bremsen. Es bietet sich daher an, die Erde mit dunkler Folie abzudecken oder zu mulchen. Der Anbau im Hochbeet funktioniert auch gut. Am besten funktioniert der Anbau im Beet in einem Gewächshaus oder Folientunnel.

- Anbau und Pflege
- Chili-FAQ
- Abkürzungen und Begriffe
 
Zuletzt bearbeitet:
Hey! :)

Danke für den Thread!
Ich hatte meine Chilis zwar etwas zu lange zu feucht aber die Erde ist nun doch etwas zu lange feucht obwohl ich nicht mehr gieße.
Ich bin mir unsicher wie ich das mit Perlite verstehen soll

Es bietet sich an, einen Anteil von insgesamt etwa 1/5 bis 1/4 Agrarperlite und/oder Vermiculite unterzumischen. Dadurch verbessern sich die Durchlässigkeit der Erde und die Fähigkeit zum Speichern von Feuchtigkeit.

Hilft nun Perlite, dass die Erde nicht so feucht bleibt (bessere Durchlässigkeit des Wassers) oder sorgt es dafür, dass es gespeichert wird und mit der Durchlässigkeit ist gemeint, dass die Wurzeln besser durch die Erdmischung kommen können? :D
 
Perlite macht beides. Einerseits können Perlite Wasser gut speichern und wieder abgeben. Andererseits quellen die Perlite etwas auf wenn sie Wasser aufnehmen und werden wieder etwas kleiner wenn sie das Wasser wieder abgeben. Dadurch können die Wurzeln besser durch die Erdmischung kommen und die Erde verdichtet nicht so stark.
 
Okay danke! :)
Ich habe sonst (fast?) immer TKS2 und Perlite gemischt (wie hier empfohlen) aber habe dieses Jahr das erste Mal eine Torffreie Erde.
Perlite ist ja glaub auch nicht soo gut für die Umwelt usw oder?

Habe mich aber mit Perlite schon lange nicht mehr beschäftigt weil ich ja auch schon lange keine Chilis oder so angebaut habe. :D
Weiß da von euch zufällig jmd was drüber und ob es gute Alternativen gibt? :)
 
Es gibt Leute, die mischen Lavagestein unter. Das hat zwar nicht den gleichen Effekt wie Perlite, macht aber die Erde auch durchlässiger.
 
Okay, danke! :)
Ist denn von dem Effekt ein Unterschied von Lavagestein zu Blähton/Tongranulat vorhanden? :)
 
Vermutlich ist da nicht viel Unterschied, zumindest wenn man leichtes und poröses Lavagestein nimmt. Lavagestein muss aber nur ausgegraben und evtl. gewaschen werden, während Tongranulat und Blähton unter hohem Energieeinsatz gebrannt werden.
 
Okay, danke! :)
Wo kann man denn passendes Lavagestein in DE bekommen? :D
Am besten in einem Baumarkt oder Gartenmarkt oder so :)
 
Okay, ich glaube einfach, dass meine Info, dass Perlite so krass umweltschädlich wie Torf usw ist falsch ist :D
Wo kann ich denn Perlite kaufen? :D
 
Wo kann man denn passendes Lavagestein in DE bekommen? :D
Unter dem Begriff Lavamulch findet man es teilweise im Baumarkt.
Okay, ich glaube einfach, dass meine Info, dass Perlite so krass umweltschädlich wie Torf usw ist falsch ist :D
Perlite kommen in der Natur vor, werden aber mit Hitze behandelt, damit sie wie Popcorn aufpoppen. So erhalten sie die Grundeigenschaften, damit man sie im Gartenbau und in der Wärmedämmung einsetzen kann. Für die Herstellung wird Energie verbraucht.
Wo kann ich denn Perlite kaufen? :D
Suche z.B. nach "Perligran Premium".
 
Wordpress Hosting Gewürzmühle Rosenheim
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten