[Hilfe für Neuling] Gezogene Chilipflanzen haben plötzlich welke Blätter

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Hallo zusammen.

Ich bin absoluter Chili-Neuling und aus Neugier in diesen Bereich eingestiegen.
Zu Beginn hab ich etwas gelesen und dann einfach mein Glück versucht. Ich habe ein paar Bhut Jolokia Samen und ein paar Carolina Reaper Samen bekommen und jeden in ein Quelltöpfchen aus Kokos gepflanzt.

Nach ein paar Wochen sind ein paar davon "geschlüpft" und waren meiner Meinung nach bereit zum umtopfen, da sie schon etwas größer geworden sind und unten schon Wurzeln aus den Töpfchern heraus kamen. Hierzu habe ich kleine Blumentöpfe mit einer Sickerschicht aus Kies befüllt, dann mit Pflanzenerde aufgefüllt und die Chili-Setzlinge mitsamt der Quelltabs dort eingegraben.

Nun mein Problem: Seit dem umtopfen vor 3 Tagen verwelken die Blätter an den Setzlingen. Ich weiß nicht genau was ich falsch gemacht habe oder falsch mache. Ich habe sie seit dem umtopfen einmal normal gegossen, die Erde ist feucht, aber nicht zu feucht denke ich. Die Töpfe haben unten auch Löcher so dass Wasser ablaufen könnte.

Die Pflanzen stehen an einem Südfenster in einem geheizten Raum, dort habe ich die Samen auch zum Keimen gehabt. Ich habe bisher kein künstliches Licht und auch keine Heizmatte.

Anbei ein paar Fotos.

Habt ihr Ideen was ich jetzt tun sollte bzw. was der Grund ist für das verwelken der Blätter?

Danke euch.
 

Anhänge

  • Screenshot_1.png
    Screenshot_1.png
    533,7 KB · Aufrufe: 655
  • Screenshot_2.png
    Screenshot_2.png
    586,2 KB · Aufrufe: 561
  • Screenshot_3.png
    Screenshot_3.png
    587,5 KB · Aufrufe: 533
  • Screenshot_4.png
    Screenshot_4.png
    525,1 KB · Aufrufe: 547

imuvrini

auf einem guten Wege
Beiträge
490
Hallo!
Wie dürfen wir Dich ansprechen?

Ich denke, es ist wichtig zu wissen, welche Erde Du verwendet hast. Dann kann man auch sagen ob sie passt.
Hast Du das Vlies um den Tab herum abgemacht? Das tun hier die meisten.
Hast Du Trauermücken?
In der tat sollten die Pflanzen nicht zu feucht sein. Sie sehen aber so aus. Man braucht anfangs wirklich nur wenig in der Mitte gießen, das reicht. Die Wurzeln müssen sich erst entwickeln.

Standen sie am Fenster in der prallen Sonne? Das sollten sie nicht. Ein Blatt Papier hält die volle Hitze fern.

Je nachdem wo Du wohnst, könntest Du Ersatz-Pflanzen von uns -in dem Fall von mir- erhalten.
Gruß
wolfgang
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.141
Willkommen im Forum!
Ja, es wäre gut, wenn man wüsste in welcher Erde sie umgetopft wurde. Standen die Pflanzen direkt in der prallen Sonne nach dem Umtopfen?
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Sorry, ich hätte mal meinen Namen dazuschreiben können ;-) Ich bin Tim.

Danke für die Antworten.
Jetzt steinigt mich bitte nicht, aber ich habe "irgendeine" Erde genommen, nämlich folgende Pflanzerder von Dehner Klick
Ich dachte nicht, dass es da so genau geht.

Das Netz habe ich dran gelassen, hatte ich so in einer Anleitung gelesen. Da hieß es, die sind biologisch abbaubar.

Bisher keine Trauermücken, aber die Erde ist wie gesagt erst 3 Tage im Topf.
Die Samen standen zum Keimen in der prallen Sonne, aber im März gabs bei uns noch nicht so viel Sonne.

Jetzt seit dem umtopfen stehen die Pflanzen zwar am Südfenster (eigentlich ist es eine Balkontür), durch deren hohen Holzrahmen kommt so gesehen kein pralles Sonnenlicht an die Pflänzchen heran. Direktem, "prallem" Sonnenlicht habe ich sie nur während dem umtopfen ausgesetzt, da ich das im Garten gemacht habe.

Ok, das mit dem Gießen habe ich leider noch gar nicht heraus. Ich bin mir nie wirklich schlüssig ob ich zu viel oder zu wenig gieße. Ihr seht ja die Größe von dem Topf ungefähr, wie viel ist "wenig" gießen?

Kann ich meine Pflanzen noch retten?

PS: Danke für das Angebot mit den Ersatzpflanzen. Ich bin aus Bayern. Wenn ich meine Pflänzchen noch retten kann bin ich hoffentlich auf keinen Ersatz angewiesen :)
 

imuvrini

auf einem guten Wege
Beiträge
490
Tach Tim,
so wie es aussieht, sind die frischen, neuen Blätter ja noch gut. Ich würde sie keinesfalls mehr in die Sonne stellen. Hell ja, aber nicht in die Sonne. Dies erst, wenn sie deutlich stabiler sind.
Dann würde ich sie sehr vorsichtig gießen. Prüfe mal wie schwer die Töpfe sind. Sie sollten leicht sein bzw. nicht zu feucht. Das packen die Wurzeln noch nicht. Wenn Du gießt, gieße bitte nur schluckweise.
Was die Erde angeht, kann es durchaus sein, dass es zu Problemen wegen Überdüngungung kommt. Das stresst die Pflanze in dem Stadium noch zusätzlich. Besser wäre eine magere Anzuchterde gewesen und das Netz weg. Egal, nun musst Du schauen ...
Vielleicht kannst die Pflanzen nochmal vorsichtig umtopfen und vorsichtig (!) Anzuchterde hinzu einbauen?

Ich würde abwarten und viel Liebe und Vorsicht investieren.
Grüße
w
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Hallo wolfgang.

Ok, die Pflänzchen stehen jetzt nicht mehr direkt am Fenster. Muss es noch sehr warm sein im Raum oder ist die Temperatur egal? Gießen setze ich jetzt mal aus bis die Erde trockener wird, danach vorsichtig und schluckweise.
Ich würde gerne nochmal in bessere Erde umtopfen, leider hat bei uns aktuell aufgrund der Quarantäne jeder Gartenbaumarkt geschlossen. Wenn ich online Erde bestelle dauert es mindestens eine Woche bis die ankommt, weiß nicht ob ich dann noch umtopfen darf?

Danke und schönen Tag,
Tim
 
Zuletzt bearbeitet:

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.141
Im Raum sollte einfach normale Zimmertemperatur sein. Zu warm sorgt eher dafür, dass die Pflanzen vergeilen, also stark in die Höhe wachsen. Ganz weg von Fenster müssen sie nicht, denn viel Licht brauchen die Pflanzen. Nur die ersten Tage nach dem Umtopfen ist es besser wenn sie nicht so viel Sonne abbekommen. Die Pflanzen sind dann noch nicht richtig verwurzelt und können nicht so schnell Wasser über die Wurzeln aufnehmen wie sie über die Blätter verdunsten. Die Blätter werden dann gerne schlaff und im ungünstigsten Fall vertrocknen sie.

Stichwort Sonne: Bevor sie länger raus in die Sonne kommen, müssen Chilipflanzen langsam an das Sonnenlicht gewöhnt werden, sonst bekommen die Blätter Sonnenbrand.
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Danke für die Antwort. Ich hoffe mal ich kann meine Pflanzen noch retten. Ich werde die nächsten Tage mal beobachten wie sie sich verhalten. Die Blätter die jetzt am verwelken sind werden sich wohl nicht mehr erholen oder? Wenn die anderen Blätter aber intakt bleiben können die Pflanzen es eventuell schaffen, richtig?
 

Papadopulus

Chilosoph
Chilihead
Beiträge
3.070
hallo Tim,
willkommen.

Habt ihr Ideen was ich jetzt tun sollte bzw. was der Grund ist für das verwelken der Blätter?

Leider hab ich keine Idee, was ursächlich sein könnte und wie geholfen werden kann. Is ja leider auch schon reichlich fortgeschritten die Saison und selbst wenn wir die Lieblinge irgendwie "retten" können, bleibt es bei der Schädigung und den Rückstand kann man hierzulande eigentlich auch nicht mehr aufholen, wenn man nicht indoor weitermachen kann im Herbst.

Also ich schließe mich daher auch mal dem wolfgang an und biete ebenfalls meine Überhänge zur Abholung in Oberhausen an.
Schau dann gerne
Biete-Faden
Tabelle im Start-Post meines Saison-Fadens

Grüße, P.
 
Zuletzt bearbeitet:

Delta

Bekanntes Mitglied
Beiträge
123
Für mich sieht es nicht nach Sonnenbrand aus. Wenn sie vopr dem Umtopfen an der prallen Sonne keine Probleme hatten, sollte das auch danach so sein. Meine Vermutung ist, dass die Pflanzen in den Quelltöpfen an wenig Nährstoffe gewöhnt waren und nach dem Umtopfen nun mit viel mehr klarkommen müssen. Ich würde sie nicht dunkler stellen aber ggf. hohe Temperaturen vermeiden. An die Sonne müssen sie sich nun ohnehin gewöhnen zumal es auch Zeit ist, das sie nun "Gas geben". Viel Gießen würde ich momentan auch nicht.
 

imuvrini

auf einem guten Wege
Beiträge
490
Wenn die anderen Blätter aber intakt bleiben können die Pflanzen es eventuell schaffen, richtig?
Ganz genau. Wie gesagt: Ein paar Tage nicht in die direkte Sonne stellen und nicht an die Fensterscheibe lehnen, wenn die Sonne stark scheint. Kannst auch ein Blatt Papier dazwischen kleben. Sorgsam gießen und abends etwas einsprühen. Da wirst Du Chancen haben. Oder bei dem schönen Wetter ist es auch schick, wenn Du sie ein Stündchen in den lichten Schatten stellst. Aber noch nicht in die pralle Sonne.
Ich glaube, die kommen noch, weil die jungen Blätter noch frisch sind.
Bitte NICHT düngen die nächsten Wochen.
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Das mit den Nährstoffen scheint wohl in die richtige Richtung zu gehen. Die Blätter gehen nämlich hauptsächlich bei den größeren Pflänzchen ein. Die größeren Pflänzchen hatten schon mehr Wurzeln außerhalb der Quelltöpfe, die also jetzt schon mit der neuen Erde in Berührung kommen.

Danke für eure guten Tipps, die ich so umsetzen werde. Ich melde mich bei euch wenn ich abschätzen kann wie es mit den Kleinen weitergeht :)
 

Eblock

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
198
Ich bin nun leider kein Profi und hab letztes Jahr auch ziemlich dilettantisch angefangen anzubauen.
Man will ja, dass die eigenen Pflanzen wachsen, ergo wird viel gedüngt. Das was du bei deinen Pflanzen hast, sieht mir nach „verbrannten“ Wurzeln aus. Also zu viele Nährstoffe, die die Wurzeln beschädigt haben.
Ich würde imuvrini zustimmen und erstmal nur gießen. Wenn die Blätter ihre grüne Farbe verlieren, also wieder zu wenig Nährstoffe haben, leicht nachdüngen und Finger kreuzen.
Viel Erfolg 🍀
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Hallo zusammen. Ich wollte mich mal wieder melden.
Aktuell sieht es gar nicht so schlecht aus mit meinen kleinen. Von insgesamt 5 Pflanzen wachsen 4 Stück ordentlich weiter. Die untersten Blätter sind meist komplett vertrocknet, allen darüberliegenden Blattpaaren geht es aber sehr gut. Das letzte Pflänzchen ist deutlich kleiner als die anderen 4, ich bin mir nicht ganz sicher woran es dem fehlt. Eventuell habe ich diese Pflanze auch zu früh in den größeren Topf gepackt, sie war schon noch sehr klein damals.

Ich wollte euch nur berichten, dass ich dank euren Tipps meine Pflanzen wohl noch einmal retten konnte. Habe sehr restriktiv gegossen und die Kollegen hin und wieder vormittags raus in den Halbschatten gestellt. Das scheint ihnen zu gefallen.

Vielen Dank an euch! :)
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
@imuvrini
@mph
@Eblock
@Delta
@Papadopulus

Hallo, ich muss mich nochmal melden, ich hoffe ihr habt Ideen.

Meine Pflanzen sind recht gut gewachsen, ich denke ich stehe kurz davor sie ein letzten Mal in ganz große Töpfe umzupflanzen.

Seit ein paar Tagen merke ich allerdings, dass die Pflanzen ein paar gelbe Blätter bekommen. Eine Pflanze hat sogar schon ein Blatt abgeworfen.

Ich habe ein bisschen gegooglet, was ich für möglich gehalten hätte:

- Sonnenbrand (die Pflanzen waren schonmal auch über Mittag draußen in der prallen Sonne, ich weiß dass das nicht gut war)
- Bestimmter Nährstoffmangel (Stickstoff?), evtl. auch weil die Töpfchen schon zu klein werden

Und jetzt der Punkt den ich eben bemerkt habe und der mir Sorgen macht. Evtl ist das der Grund für die gelben Blätter: Auf den Pflanzen sitzen kleine, durchsichtige Tierchen. Evtl sind das Blattläuse? Ich habe mal Fotos angehängt. Wie werde ich die Tierchen los?

PS: Ich habe noch gar keinen Dünger ausgebracht, die Erde ist auch nicht speziell vorgedüngt soweit ich das überblicke.

Danke für eure Hilfe.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    91,7 KB · Aufrufe: 1.243
  • 2.jpg
    2.jpg
    47,3 KB · Aufrufe: 431
  • 3.jpg
    3.jpg
    91,3 KB · Aufrufe: 347
  • 4.jpg
    4.jpg
    87 KB · Aufrufe: 367
Zuletzt bearbeitet:

Eblock

Bekanntes Mitglied
Fortgeschrittener
Beiträge
198
Evtl sind das Blattläuse? Ich habe mal Fotos angehängt. Wie werde ich die Tierchen los?

PS: Ich habe noch gar keinen Dünger ausgebracht, die Erde ist auch nicht speziell vorgedüngt soweit ich das überblicke.
Ja das sind Blattläuse. Die bekommst du auf verschiedenen Wegen los. Abduschen, Marienkäfer, Florfliegenlarven usw. Schau doch mal in die Threads, bei denen es um Schädlinge geht. Da ist alles gut beschrieben.

Für mich sieht das nach einem starken Sonnenbrand auf den Blättern aus. Ansonsten sehen die Blätter deiner Pflanze gar nicht so übel aus. Wenn sie denn einen neuen Topf bekommt, kannst du dir ja mal Gedanken um einen geeigneten Dünger machen. Noch schreit die Pflanze nicht nach Nährstoffen, aber das kann sich schnell ändern.

Viel Erfolg :)
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.141
Das eine Blatt wirkt silbrig und sieht nach Sonnenbrand aus. Das gelbe sieht für mich auch nach Sonnenbrand aus. Unten an der Pflanze sieht man, dass sich teilweise neue Triebe bilden. Dort fallen die Blätter später auch ab. In der Pflanze verlagerbare Nährstöffe werden vorher abgezogen. Solche Blätter können nach Mangelerscheinungen aussehen.
 

nigtwo

Mitglied
Beiträge
24
Super, danke für eure hilfreichen Antworten! :)

Ich werde mal in die Schädlingsthreads schauen, aber schon mal gut zu wissen dass es Blattläuse sind.

Ich denke auch, dass ich den kleinen Pflanzen leider einen Sonnenbrand verpasst habe. Hatte sie zwei, drei Mal zu spät reingeholt als die Sonne draußen zu stark wurde. Können sich die Blätter von dem Sonnenbrand erholen oder bleiben die so verbrannt bis sie später eh abfallen?

Normal sollte ich bald wieder umtopfen, dann kommt bessere Erde und auch geeigneter Dünger ins Spiel! :)
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.141
An den Stellen mit Sonnenbrand sind die Blattzellen tot, je nach Stärke des Sonnenbrands von nur oberflächlich bis tief ins Blattgewebe rein. Die Blätter erholen sich nicht mehr. Nicht so stark geschädigte Blätter bleiben dran, weil sie noch etwas für die Photosynthese bringen. Stärker geschädigte Blätter werfen die Pflanzen meistens ab.
 

Delta

Bekanntes Mitglied
Beiträge
123
Die neuen Bilder sehen für mich auch nach Sonnenbrand aus. Die jüngeren Blätter sollten nun aber keine Probleme mehr bekommen. Nach meiner Meinung können die Pflanzen nun in der Sonne bleiben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph
Chili-Shop24 BioBizz Erde
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten