Hochbeetfüllung schichten

Eine simple Lösung für den Bau eines Hochbeets ist ein Kastenbeet aus dem Gartencenter. Es wird oft als "Holzsystem" (Lärche, Tanne, Kiefer) in einer Größe von 1,50 m x 1 m x 0,80 m angeboten. Wer das Hochbeet selbst bauen möchte, kann für die Einfassung z.B. naturbelassenes oder druckimprägniertes Holz, Platten aus Beton oder Blech wählen.

Lärchenholz eignet sich gut als Baumaterial, wenn man ein Hochbeet selbst aus Holz bauen möchte. Hochbeete aus Holz halten jedoch nur einige Jahre. Eine Alternative sind fertige Bausätze aus Metall oder Kunststoff.

Damit unerwünschte Eindringlinge wie Wühlmäuse und Maulwürfe keinen Schaden im Hochbeet anrichten können, sollte der Boden mit einem engmaschigem Drahtgitter, z.B. "Hasendraht" mit einer Maschenweite von 13 Millimetern ausgelegt werden. Hochbeete aus Holz kleidet man am besten mit einer dicken Hochbeetfolie aus, damit das Holz nicht so schnell verrottet.

Der Vorteil eines Hochbeets besteht unter anderem darin, dass es als eine Art Komposter eingesetzt werden kann. So muss nicht das gesamte Volumen des Beetes mit hochwertiger Erde gefüllt werden. Durch den Verrottungseffekt, der in den unteren Schichten des Hochbeetes stattfindet, werden nicht nur Nährstoffe freigesetzt sondern auch Wärme, die das Pflanzenwachstum fördert.

Generell gilt beim Befüllen, dass nach oben hin das Füllgut des Hochbeets immer feiner wird. Die genaue Höhe der einzelnen Schichten richtet sich dabei nach der Höhe des Hochbeets. Die beiden unteren Schichten sollte man gut verdichten, damit die Füllung des Hochbeets durch den Verrottungsprozess nicht so schnell zusammensackt.

Beispiel für die Befüllung eines 80 cm hohen Hochbeets für Paprika, Chili oder starkzehrendes Gemüse:
Inhalt (von unten nach oben)Höhe
Grober Baum- und Strauchschnitt: Äste, Zweige, Laubca. 20 bis 25 Zentimeter
Häckselgut, dünne Äste, Laub oder Rasenschnittca. 15 bis 20 Zentimeter
Reife Komposterde oder Gartenerde gemischt mit Mistca. 20 Zentimeter
Pflanzerde, Gartenerde oder Mutterbodenca. 20 Zentimeter

1650491499346.png

Bild: Hochbeet, gebaut mit einem Bausatz

In den ersten beiden Jahren muss man in der Regel nur frische Erde nachfüllen. Danach tauscht man am besten alle zwei Jahre die Deckschicht und eventuell die Kompostschicht aus. Die Füllung hält fünf bis sieben Jahre bevor man das Hochbeet leeren und die Füllung neu anlegen sollte.

- Anbau und Pflege
- Chili-FAQ
- Abkürzungen und Begriffe
 

Murupi

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
884
Danke kommt genau einen Tag zu spät!
😅😅😅 OH man.
Naja grob die Richtung stimmt schon in der ich es befüllt habe.
 

Murupi

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
884
Ich habe eine Abstandsmatte rundum angebracht und dann befüllt mit Erde vom Vorjahr, frischer Kompost und perlite und alles gut vermischt. Unter die Pflanzen kommen dann noch Schnipsel von brennessel, ackerschachtelhalm und beifuss.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph

Murupi

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
884
Die Brennnessel übernimmt den Hauptteil der Düngung. Ackerschachtelhalm und Beifuss geben zwar auch Nährstoffe ab aber wirken gleichzeitig sehr gut für die Gesundheit der Pflanzen und gegen Schädlinge und Krankheiten.
 

Murupi

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
884
Kenne Leute die nur die drei Beikräuter verwenden und haben wunderschöne Pflanzen! Im Mehrfamilienhaus würden mir bei ner angesetzten fermentierten Brühe allerdings die Nachbarn aufn Kopf steigen 😅🤣
 
Gustini.de Chili-Shop24
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten