Kiffen legal?

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
Der Koalitionsvertrag sieht ja vor, dass das legalisiert werden soll.
Zumindest, dass es nicht mehr unter Strafe nach dem StGB verfolgt werden soll.
Es gibt einen Jugendrichter und einige seiner Kollegen, die das befürworten und beim Bundesverfassungsgericht auch
dementsprechende Eingaben gemacht haben.
Was haltet ihr davon ? Ist das der falsche Weg den Schwarzmarkt zu bekämpfen ?
Sind höhere Strafen vielleicht besser geeignet ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cmd

Balkongärtner

Indoor-Experimentierer
Beiträge
603
Der Titel und die Eingangsfragen sind etwas unglücklich gewählt. Warum sollte kiffen zukünftig nicht legal sein? Alkohol und Tabak sind Killer, schon mal von einem Cannabis-Toten gehört?

Auch wenn ich nicht kiffe - ich habe die Verfolgung und irrsinnigen und unterträglich schwachsinnigen Konsequenzen (Führerschein, MPU, Kosten im 4-stelligen Bereich für Labor&Co.) im Freundeskreis schon vor 15 Jahren und mehrfach danach mitbekommen - besonders in Bayern. Meiner ganz persönlichen Meinung nach schreien u.a. die Gegner der Legalisierung momentan am Lautesten, die am meisten an den kleinen, erwischten Kiffern verdienen, bzw. deren Arbeitsplatz/Institution dadurch gesichert wird (akutell: Info zu den Behandlungszahlen nach der Legalisierung in den USA) . Logisch zur argumetieren war das Verbot gegenüber Alkohol und Tabak noch nie. Aber was will man erwarten, wenn z.B. die ehemalige Drogenbeauftrage der Bundesregierung, Tochter eines Hopfen-Bauers ist (den Beitrag hinter dem Link gerne komplett lesen).

Anlaufstelle für aktuelle Infos rund um das Thema, gerne mit 5€ (oder mehr) im Monat unterstützen (den Deutschen Hanfverband gibt es nun seit 20 Jahren):

https://cannabisfakten.de/ (auch vom DHV)
 
Zuletzt bearbeitet:

cmd

Freelancer + Keimling Retter
Chilihead
Beiträge
231
Meine Meinung: Ganz klar für die Legalisierung inkl. Homegrow Erlaubnis für Eigenbedarf!
Nicht weil ich es kaum abwarten kann mir einen durchzuziehen sondern aus Prinzip zur Ungerechtigkeit die stark vorhanden ist.
Im Momment werden Grasdealer teilweise stärker bestraft als z.B ein Vergewaltiger... nur als Beispiel.
Zudem ist die Ethnobotanik besser als jede Pharma und Gras hindert auch Krebszellen beim wachsen etc. medizinisch also auch von Vorteil.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
Meine Meinung: Ganz klar für die Legalisierung inkl. Homegrow Erlaubnis für Eigenbedarf!
Nicht weil ich es kaum abwarten kann mir einen durchzuziehen sondern aus Prinzip zur Ungerechtigkeit die stark vorhanden ist.
Im Momment werden Grasdealer teilweise stärker bestraft als z.B ein Vergewaltiger... nur als Beispiel.
Zudem ist die Ethnobotanik besser als jede Pharma und Gras hindert auch Krebszellen beim wachsen etc. medizinisch also auch von Vorteil.

Mir wäre es auch lieber gewesen das auszuprobieren anstatt den Psychopharmaka die ich jetzt nehme. Aber solange die Ärzte kaum was dran verdienen, finden sich auch keine, die es verschreiben. Als Privatversicherter hat man es da deutlich einfacher. Bisher sieht es so aus, als wäre man da lediglich auf Stimmenfang aus gewesen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cmd

Balkongärtner

Indoor-Experimentierer
Beiträge
603
Bisher sieht es so aus, als wäre man da lediglich auf Stimmenfang aus gewesen.
Der DHV bringt die aktuelle Lage in den Videos sehr gut auf den Punkt und startet immer wieder Aktionen. Ohne aktive Unterstützung (finanziell, Twitter, Demos, Ortsgruppen) kann auch der DHV nichts ausrichten. Jeder ist gefragt.
 

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
Der DHV bringt die aktuelle Lage in den Videos sehr gut auf den Punkt und startet immer wieder Aktionen. Ohne aktive Unterstützung (finanziell, Twitter, Demos, Ortsgruppen) kann auch der DHV nichts ausrichten. Jeder ist gefragt.
Das ist ja richtig, nur gefällt mir die Abwartehaltung momentan nicht so ganz. Irgerndwie treibt mich auch die Frage um, was aus denen werden soll nach der Legalisierung.
 

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
Was ich mich tatsächlich frage ist Folgendes: Die Gesetzesänderung wäre leicht vollziehbar. Auch ohne Zustimmung des Bundesrates. Geht es um den Koalitionsfrieden ? So viel Zeit hätte es nicht gebraucht. das nährt Zweifel am guten Willen.
 

Crowgoth

Bekanntes Mitglied
Beiträge
275
Da das Gedächtnis der Massen kurzlebig ist, bringt es nichts, so etwas im ersten Jahr einer Regierung durchzusetzen. Am Ende einer Regierungsperiode kann man sich in Richtung Wiederwahl viel besser positionieren.
Wenn man wirklich geneigt ist, so etwas wirklich anfassen zu wollen....
 

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
So langsam kommt Schwung in die Sache. Der Haushaltsausschuss hat Druck gemacht. Man hat sich wohl an die Schätzung der Steuereinnahmen von mehreren Milliarden erinnert. Das bedeutet nichts Gutes für die Legalisierung des Eigenanbaus. Aber das habe ich ohnehin befürchtet. Stellt sich nur die Frage, wie die Obrigkeit da fündig werden will, zumindest Indoor.
 

Crowgoth

Bekanntes Mitglied
Beiträge
275
Selbstanbau lässt halt keine "Qualitätskontrolle" zu. Auch Pflanzenstückzahlen lassen sich schlecht kontrollieren. Insofern wird das mit dem Eigenanbau schwierig.
 

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
Selbstanbau lässt halt keine "Qualitätskontrolle" zu. Auch Pflanzenstückzahlen lassen sich schlecht kontrollieren. Insofern wird das mit dem Eigenanbau schwierig.
Oder es geht um die entgangenen Steuern. Ich meine wer spritzt sein eigenes Cannabis mit schädlichen Substanzen ? Der Eigenanbau müsste irgendwie besteuert werden, ich denke das ist zu kompliziert. Egal, wenns irgendwo riecht schickt keiner die Polizei los wenn es legal ist. Ok wäre eben Steuerhinterziehung. Aber das ist es ja in begrenzten Mengen nichtmal bei Tabak.
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.170
Das lässt sich lösen. Man kann den Eigenanbau in der Pflanzenzahl beschränken. Das lässt sich zwar auch schwer kontrollieren, aber ich denke, wenn es den Anbauern für den Eigenbedarf reicht, werden sich viele nicht mehr in den verbotenen Bereich bewegen.
 

Seneca

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.435
Das lässt sich lösen. Man kann den Eigenanbau in der Pflanzenzahl beschränken. Das lässt sich zwar auch schwer kontrollieren, aber ich denke, wenn es den Anbauern für den Eigenbedarf reicht, werden sich viele nicht mehr in den verbotenen Bereich bewegen.
Damit ist das Steuerdefizit nicht vom Tisch
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.170
Das kann man mit einer Anmeldung des Anbaus und einer kleinen Pauschalsteuer regeln.
 

cmd

Freelancer + Keimling Retter
Chilihead
Beiträge
231
In Belgien darf man 3 Pflanzen pro Person haben. Wird auch nicht kontrolliert. Aber die Leute halten sich drann weil die kein Stress wollen.
 
Chili-Shop24 Growland.net
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten