Löcher in den Blättern

Donlongo

Bekanntes Mitglied
Händler
Fortgeschrittener
Beiträge
744
Leute kann mir einer sagen welches Getier das macht bzw was kann ich dagegen tun?

IMG_20220427_080655.jpg
IMG_20220427_080650.jpg
 
Das war mein Wundermittel.
Was immer da rumkreucht!
Gruß Uwe
Litzetan
 
Innerhalb von 3-4 Tagen wiederholen.
Untenrum auch einsprühen.
Bei mir haben 2 Anwendungen gereicht.
Sag an,wie es gelaufen ist.
Gruß Uwe
 
Habe auch sehr ähnliche Stellen, auf einer Cayenne und einer Gewürzpaprika - mich würde interessieren, was das für Viecher sind, denn bisher konnte ich kein Einziges ausmachen. Die befallenen Blätter sind eigentlich alle im oberen Drittel zu finden, unterhalb sind sie unberührt.
Hatte letztes Jahr Mini-Raupen auf Paprikapflanzen, (heuer u.A auch auf Tomaten) die fand man zu Hauf unter den Blättern, die Spuren sahen/sehen jedoch etwas anders aus. Damals hab ich sie mit Brennesselbrühe sehr gut wegbekommen, doch wenn keine Tiere zu finden sind... 🤔

Hab das Substral Neem Schädlingsfrei, das ich bisher für sehr starken Blattlausbefall verwendet habe, wenn nichts Anders geholfen hat. Meint ihr, dass das bei dem unsichtbaren Feind auch funktioniert? 😂 Oder besser etwas Seifenwasser o.Ä, das auf den Blättern zurückbleibt und den Viechern zu wider ist?

DSC_1301.jpg

Danke!
 
Für einen Lochfraß in den Blättern kommen Erdflöhe und Blattwanzen in Frage. Eventuell auch Kartoffelkäfer, falls die auch andere Nachtschattengewächse befallen.
 
Erdflöhe kommen, wenn es sehr trocken ist, oder? Das ist eigentlich nicht der Fall, wenn es heiß war, bekommen Chili/Paprika abends immer eine leichte Dusche, gegossen wird auch regelmäßig.
Gibt es da Mittel, um solche Käfer/Wanzen fernzuhalten?
 
Neem könnte die Schädlinge fern halten. Aber lange hält das nicht an. Feuchtigkeit ist auch gut, denn Erdflöhe und Blattwanzen lieben es warm und trocken.
 
Bei mir waren es bei Löchern ausnahmslos Raupen, so ca. 1cm klein und normalerweise nicht am betroffenen Blatt anzutreffen. Oder auch mal kleine Heuschrecken (Randfraß). Heute eine kleine Heuschrecke von meinen Auberginen in den Garten verfrachtet. Die Pflanze stirbt nicht wegen ein paar Löcher in den Blättern. 2-3 Wochen abwarten und Chemie mit Bedacht einsetzen, sie killt ggf. auch Nützlinge.
 
Stinkwanzen. Beobachte mal. Die sind meist grün bis braun. Nicht mit der Hand absammeln sonst machen die ihrem Namen alle Ehre. Abspritzen mit Wasser. Die verschwinden aber irgendwann wieder.
Ob da die Chemie hilft weiß ich nicht. Sind keine saugenden Schädlinge
 
Sieht stark nach einem durch Blattwespen-Larven verursachten Schaden aus.

Die Larven sind so ganz kleine glasige Raupen. Die Blattwespen sehen ein bisschen aus wie kleine Kakerlaken.

Stinkwanzen. Beobachte mal. Die sind meist grün bis braun. Nicht mit der Hand absammeln sonst machen die ihrem Namen alle Ehre. Abspritzen mit Wasser. Die verschwinden aber irgendwann wieder.
Ob da die Chemie hilft weiß ich nicht. Sind keine saugenden Schädlinge

Stinkwanzen sind sehr wohl saugende Schädlinge, allerdings saugen sie an den Beeren und nicht an den Blättern.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Stimmt, es sind tatsächlich wieder die Blattwespenlarven... Da der Befall doch schon relativ stark ist, und ich sie bei Tomaten schon viel früher entdeckt habe, auf den Chilis aber nie eine gefunden hatte, war ich mir sicher, dass es etwas anderes sein muss. Aber da sitzt eine...
DSC_1304.jpg

Helfen da Knoblauch und/oder ein Öl-Spüli-Gemisch?
 
Spülmittel gehört nicht auf Nutzpflanzen. Wenn dann nimmt man Schmierseife oder das Öl zusammen mit einem natürlichen Emulgator wie Rimulgan oder mit Alkohol dabei. Wobei man dabei auch aufpassen muss, denn zu wenig Alkohol sorgt dafür, dass sich keine Emulsion bilden kann und zu viel kann wiederum die Pflanzen kaputt machen. Knoblauchsud könnte man ausprobieren. Der vertreibt aber höchstens die Schädlinge. Wenn der Geruch nachlässt, lässt die Wirkung auch nach. Da würde ich dann eher Neem nehmen.
 
Sieht stark nach einem durch Blattwespen-Larven verursachten Schaden aus.

Die Larven sind so ganz kleine glasige Raupen. Die Blattwespen sehen ein bisschen aus wie kleine Kakerlaken.



Stinkwanzen sind sehr wohl saugende Schädlinge, allerdings saugen sie an den Beeren und nicht an den Blättern.
An meinen Beeren hat nix gesaugt die waren ok. Da waren Löcher und Stinkwanzen an den Blättern. Ich hielt das auch für eine zuverlässige Quelle von der ich die Info hatte. Am Rhabarber übrigens das Selbe. Schlupfwespenlarven habe ich nie entdeckt.

Lochfraß durch Wanzen
 
Zuletzt bearbeitet:
An meinen Beeren hat nix gesaugt die waren ok. Da waren Löcher und Stinkwanzen an den Blättern. Ich hielt das auch für eine zuverlässige Quelle von der ich die Info hatte. Am Rhabarber übrigens das Selbe. Schlupfwespenlarven habe ich nie entdeckt.

Lochfraß durch Wanzen

Nix gegen deine Quellen, ist aber trotzdem so, dass die an die Beeren gehen und nicht an die Blätter. ;)

Hier ein Bild einer angesaugten Beere aus meiner letzten Saison:

https://chili-pepper.de/threads/sammlung-schaedlinge-nuetzlinge-schadbilder.53/post-62023

Und hier noch weiterführende Infos:

Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 
Die Stinkwanzen hatte ich auch nie als Blattfresser auf dem Schirm. Wie auch immer. Die Blätter meiner Pflanzen hier haben Löcher, Punkte und längliche Spuren im Blatt von Tieren, die wiederum als Nahrung für Nützlinge dienen. Solange man nicht kommerziell anbaut, ist Geduld und keine Chemie gefragt. Die Natur regelt das. Die Ernte fällt dadurch nicht viel geringer aus. Das Geld und den Aufwand kann man sich outdoor normalerweise sparen.

Edit: Lektion nach rund 20 Jahren Chilis&Co. mit gelegentlichen Einsatz von Neem, Spruzit und Nützlingen gelernt. Indoor oder im geschlossenen Gewächshaus sieht das anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Die Stinkwanzen hatte ich auch nie als Blattfresser auf dem Schirm. Wie auch immer. Die Blätter meiner Pflanzen hier habe Löcher, Punkte und längliche Spuren im Blatt von Tieren, die wiederum als Nahrung für Nützlinge dienen. Solange man nicht kommerziell anbaut, ist Geduld und keine Chemie gefragt. Die Natur regelt das. Die Ernte fällt dadurch nicht viel geringer aus. Das Geld und den Aufwand kann man sich outdoor normalerweise sparen.
Sehe ich auch so. Punkte deuten schon auf was Saugendes hin. Bei mir war es nach ca. 6-7 Wochen auch vorbei.
 
Hochbeete Floragard TKS 2
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten