Maha Saison 2021

Mahasamatman

Mitglied
Beiträge
6
Dieses Jahr habe ich folgende Capsicum-Sorten ausgesät:

Rawit (Bird's Eye)
Cayenne
Habanero rot und gelb
Bhut Jolokia
Jalapeno

Alle Samen bis auf die Jalapeno sind aus Früchten aus dem Real, Herkunft: Niederlande.
Die Etiquettierung der Beeren gab nicht viel Info preis. So kann es sein, dass die Habaneros eigentlich eine andere Chinense sind, und die Bezeichnung Bird's Eye wird ja für verschiedene Sorten verwendet. Die Jalapeno Seeds habe ich von Quedlinburger, - Jalapeno Fundador F1 Hybrid. Die Seeds aus den Früchten von der Gemüsetheke keimen nicht - zu grün geerntet, nehme ich an.

Angefangen habe ich im Januar, die getrockneten Samen habe ich in einer Frischhaltedose in feuchtem Küchenpapier auf der Heizung gehalten und die gekeimten Samen nach und nach in kleine Joghurt-Plastikbecher mit Anzuchtserde umgezogen. Ich hatte von allen Sorten genug Samen, sodass ich mir die stärksten Exemplare aussuchen konnte.

IMG_20210116_190656.jpg

Da meine Jalapenos aus dem Laden nicht keimten, habe ich Mitte Februar die oben genannten Seeds gekauft und ausgesät, diesmal direkt in Anzuchtserde in einem Mini-Gewächshaus. Im Nachhinein gefällt mir die Küchenpapier-Methode viel besser, da ich so leicht sehen kann, ob sich schon etwas tut. Es hat sehr lange gedauert, mit den Jalapenos.

IMG_20210321_093951.jpg

Insgesamt kam ich dann auf 43 Jungpflanzen. Es war mir klar, dass ich sie nicht alle behalten wollte. Die meisten habe ich bereits verschenkt, behalten habe ich:

4 Jolokias
2 gelbe und zwei rote Habaneros
3 Cayenne
3 Rawits
4 Jalapeno

Die Jolokias und Habaneros kamen als erste in größere Töpfe Tüten:

IMG_20210326_111806.jpg

Ich habe dafür Blumenerde aus dem Discounter verwendet, welche ich mit etwas Perlite bzw. Tongranulat und einer Handvoll Tomaten-Langzeitdünger aufgewertet habe. Wie auf dem Foto zu sehen, habe ich 10 L Plant Bags verwendet, welche mir bisher sehr gefallen: Luft kommt von den Seiten an die Erde, diese trocknet schneller, ich kann gut von unten gießen und habe mir eine Drainage-Schicht gespart, da das Wasser gut ausläuft, die Griffe sind praktisch, ich bilde mir ein, weniger Trauermücken zu haben...

Die Cayennes und die Rawits kamen erst in kleinere Plastiktöpfe, da ich keine Bags mehr hatte, inzwischen sind die meisten in 10 L Bags.

IMG_20210423_203650.jpg

Die Jalapenos waren ja Nachzügler und in den letzten Wochen gab es nicht so viel Sonne, daher kamen diese erst vor ein paar Tagen in die freigewordenen Plastiktöpfe:

IMG_20210423_150820.jpg

Wie man bei den Cayennes und Rawits sieht, habe ich mich am Anfang nicht getraut, die Pflanzen in ihrem Höhenwachstum zu begrenzen. Ich habe sie in Ruhe wachsen lassen bis sie sich freiwillig verzweigt haben, und dann die ersten Blüten entfernt. Später habe ich mutiger eingegriffen und habe alle meine Chinense und auch die kleineren Rawits früher gekappt. Bei den Jalapenos habe ich ein Experiment vor, ich habe bei vier gleich großen Jungpflanzen zwei nach dem sechsten Blatt (samt Keimblättern) gekappt, die anderen zwei in Ruhe gelassen. Die Gekappten leiten die Energie in größere Blätter um, Seitenwuchs ist noch nicht zu sehen.

Zwei meiner Cayennes haben bei der natürlichen Verzweigung rund um die erste Blüte drei Seitenäste bekommen, das gefällt mir sehr (4tes Bild, mittlere Pflanzen). Bei den Cayennes ist kaum Seitenwuchs, dafür aber eine Menge Blüten. Die Rawits dagegen bilden sehr gerne Seitentriebe aus, bereits ohne gekappt zu werden, und auch sogar im Mini-Joghurtbecher. Bis auf meine erste größte Rawit, die in die Vertikale wächst und Blüten bildet (4tes Bild, rechte Pflanze).

Meine Chinense (ja, ich weiß, Jolokias sind eine Kreuzung) sehen mittlerweile so aus:

IMG_20210422_122051.jpg

Blöderweise habe ich beim Umziehen der Habaneros von den Joghurtbechern in die Bags nicht gemerkt, welche rot und welche gelb waren, aber mittlerweile scheinen sich die Pflanzen in Blattform und Gestalt leicht zu unterscheiden, sodass ich vermuten kann, welche welche ist. Die Jolokias sind kleiner, aber demnächst muss ich sie mal beschriften :) Die Jolokias und die vermutlich roten Habaneros zeigen viel Seitenwuchs, die gelben Habaneros ziehen auch nach.

Um etwaigen Bemerkungen vorzugreifen, ich habe wenig Langzeitdünger verwendet, bei bereits relativ großen Pflanzen und nicht nachgedüngt seitdem. Dennoch habe ich bei den Cayennes Überdüngungsmerkmale (krause Blätter) festgestellt, nachdem ich einmal sehr stark gegossen habe. Die neusten Blätter sind aber wieder OK. Außerdem habe ich bei den Cayennes Wasser-Management-Ödeme bekommen. Sowie ich es verstanden habe, sind das eher kosmetische Probleme.

Seit Anfang April kommen die Pflanzen bei gutem Wetter tagsüber auf den Balkon und gewöhnen sich an die Sonne. Dabei haben die Annuums und die Jolokias die Umstellung auf UV-Licht ohne Weiteres überstanden, bei den Habaneros gab es aber stärkere Verbrennungen der Blätter, besonders bei der roten Sorte. Da gibt es aber genug Seitentriebe, sodass ich mir da keine Sorgen mache. Da kommt aber gleich meine erste Frage: Seit ein paar Tagen beobachte ich bei einer meiner (vermutlich) roten Habaneros sehr stark nach unten ausgerichtete Blätter. Betroffen sind nicht die obersten beiden Blätter, aber die nächsten 4, die darauf folgen, zu sehen auf dem Foto bei der linken Pflanze:

IMG_20210425_120716.jpg

Zuerst erinnert das an eine nicht ausreichend gegossene Chili, aber die Blätter sind nicht lasch und welk und springen elastisch wieder in die nach unten gerichtete Form, wenn man sie hoch hebt. Auch nach stärkerem Gießen ändert sich daran nichts. Als ich mir die Blätter näher angesehen habe, so sind die Verbrennungen doch stärker, als zuerst gedacht:

IMG_20210425_120823.jpg

Wiederum sind nicht die obersten Blätter betroffen, sodass ich denke, dass ich bei dem allerersten Sonnenbaden zu früh die Pflanzen in die Mittagssonne herausgestellt habe, die selbst Anfang April stark genug war, die Blätter ordentlich zu verbrennen. Trotzdem würde ich gerne die seltsame Blattausrichtung erklärt bekommen :)
Da ich schon viel in diesem Forum gelesen habe, erwarte ich Antworten im Sinne von: "Die Pflanze wirft alte Blätter ab, um den Seitentrieben Platz zu machen, dafür saugt sie die alten Blätter erst leer." Das würde auch erklären, wieso mir eine so starke Verbrennung nicht sofort aufgefallen war - die Entfärbung ist nicht allein auf die Verbrennung zurück zu führen. Kommt daher dieses seltsame Ausrichten nach unten?
Andererseits wäre es möglich, dass es Mangelerscheinungen sind, seltsam jedoch, dass nur die eine Pflanze davon betroffen ist.

Hier zum Vergleich die als (vermutlich) gelb identifizierten Habaneros:

IMG_20210425_120533.jpg

Zusätzlich zu meinen 18 Pflanzen habe ich von einem Freund zwei Schoko-Habaneros und ganze 12 Exemplare einer unbekannten Sorte, welche er als "Ornamental" bezeichnet, mit lila Keimblättern. Da er aber viel zu spät mit der Anzucht angefangen hatte, sind diese Pflanzen noch sehr jung, mal sehen wie weit sie diesen Sommer noch kommen:

IMG_20210424_111831.jpg

So, jetzt wird Sonne und Sommer abgewartet :)
Ich habe auf dem Balkon eine Pflanzentreppe mit quadratischen Plastiktöpfen à 15 L, 9 Stück, in welche ich meine Chinense endgültig umziehen möchte. Ja, ich weiß, ich mache zu viele Zwischengrößen bei Töpfen, aber da ich die Pflanzen in der Wohnung halte, hätte ich nicht genug Platz für die großen Töpfe. Es ist jetzt schon ziemlich voll. Bei den Plastiktöpfen müsste ich doch aber eine Drainage-Schicht einbauen? Für welche Chilis aus meiner Sammlung würden sich Eurer Meinung nach die großen 15 L Töpfe am meisten lohnen?
Ein weiterer Plan für das Ende des Jahres ist das Überwintern von den Jolokias, vielleicht den Habaneros, vielleicht ein paar "Ornamentals". Annuums sind schwerer zu überwintern? Naja, ist ja noch Zeit bis dahin.

Soweit zu meiner Saison bis jetzt, ich freue mich auf Eure Kommentare, es würde mich sehr interessieren, was ich besser machen könnte :)

LG
Maha
 
Zuletzt bearbeitet:

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.191
Seit ein paar Tagen beobachte ich bei einer meiner (vermutlich) roten Habaneros sehr stark nach unten ausgerichtete Blätter.
Capsicum chinense haben anfangs relativ große Blätter. Die hängen daher immer wieder leicht herunter. Wenn man die Blätter in einer Zeitrafferaufnahme über den ganzen Tag beobachtet, sieht man auch, dass sie nicht nur ihre Ausrichtung mit dem Licht verändern, sondern die Blätter abends etwas mehr herunter hängen als morgens. Dafür gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten: Wenn die Blätter genug Licht bekommen haben und etwas hängen gelassen werden, dann ist aufgrund des anderen Winkels weniger Lichteinfall auf die Blätter. Wenn die Blätter abends mehr hängen, ist das Innere der Pflanze etwas mehr geschützt.
"Die Pflanze wirft alte Blätter ab, um den Seitentrieben Platz zu machen, dafür saugt sie die alten Blätter erst leer." Das würde auch erklären, wieso mir eine so starke Verbrennung nicht sofort aufgefallen war - die Entfärbung ist nicht allein auf die Verbrennung zurück zu führen.
Auf dem Foto sind Seitentriebe zu erkennen. Daher kommt das als Grund für einen später folgenden Abwurf der Blätter in Frage. Allerdings ist die Verbrennung der beiden Blätter schon recht stark. Ein solches Blatt wird oft auch früher oder später abgeworfen.
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.191
Na, wie entwickelt sich die Saison?
 

Mahasamatman

Mitglied
Beiträge
6
So, alle Chilis sind seit Mitte Mai in den finalen Töpfen auf dem Balkon. Dabei sind 9 Pflanzen in 15 L Kübeln in einer Pflanzentreppe, Bhut Jolokias in der oberen Etage, Habaneros in der Mitte und unten, und eine Rawit in der Ecke:

IMG_20210516_130215.jpg

Der Rest (3 Cayenne, 2 Rawit und 4 Jalapeno) sind in 10 L Bags. Dabei stehen die Cayennes in einer Ecke hinter dem Kartoffelturm, wo ich kaum hinkomme. Sie sind auch die ersten und einzigen die schon blühen und Früchte tragen. Sie sind groß genug, dass sie auch in der Ecke genügend Sonne auf meinem Ost-Balkon abbekommen, und ich gieße sie nur und schüttele sie ein paar mal am Tag zum Bestäuben.

IMG_20210526_203917.jpg

Die beiden Rawits und die noch kleinen Jalapenos haben keinen festen Platz auf dem Balkon sondern wandern mit den Sonnenstrahlen. Sie alle haben erste Knospen, wobei die Jalapenos da bereits weiter sind.

IMG_20210516_145128.jpg

Auch die Habaneros haben mittlerweile Knospen, die Bhuts sind aber noch nicht so weit.
Während des regnerischen und windigen Mai haben die Habaneros und die Bhuts stark unter den Elementen gelitten. Hagellöcher und punktueller Sonnenbrand wegen Regentropfen auf den Blättern ist dabei noch nicht das schlimmste. Am schwersten hatten es die Bhuts. Wegen ihren geringen Wuchses haben sie bei mir die obere Etage in der Pflanzentreppe bekommen, wo sie ziemlich vom Wind mitgenommen wurden. Mittlerweile habe ich einen Windschutz montiert, doch nicht früh genug. Viele der älteren Blätter habe ich ganz entfernt, bei einer Bhut sogar komplett. Es ist aber genug Neuwuchs bei den Pflanzen.

IMG_20210530_075852.jpgIMG_20210530_075859.jpgIMG_20210530_075932.jpg

Im Vergleich die vierte Bhut, eine Etage tiefer, ohne Wind dafür mit punktuellem Sonnenbrand:

IMG_20210530_075915.jpg

Beim Umtopfen habe ich Hornspäne, Langzeitdünger und Tongranulat mit der Erde vermischt, außerdem noch einen Löffel Mykorrhiza dazu gegeben, ich weiß aber nicht, ob es passende Stämme sind, schaden wird's aber wohl nicht. Jetzt fange ich vorsichtig an mit Flüssigdünger. Der ist aber erstmal hauptsächlich für meine Zucchini, welche knallgelbe Blätter haben.

Ansonsten habe ich ja noch die 12 "Ornamentals" mit violetten Blättern. Davon habe ich 4 in größere Töpfe gesteckt und auf den Balkon gesetzt, den Rest drinnen gehabt am Westfenster unter LED-Licht. Da der Mai nicht sehr warm war, gibt es keine großen Unterschiede zwischen den Pflanzen drinnen und draußen. Ich weiß, es ist noch früh, was genaues dazu sagen zu können, aber habt ihr vielleicht Ideen, welche Sorte das sein könnte?

IMG_20210530_073722.jpg

Und dann habe ich noch zwei Spätkommer Schoko-Habaneros, von den eine eingehen möchte, die zweite aber endlich wächst. Ich habe keine großen Hoffnungen auf Ernte dieses Jahr bei der Schoko, aber ich würde gerne einige Pflanzen überwintern, und zwar die Bhuts und die Habaneros. Wie stehen die Chancen, eine Habanero zu überwintern, wenn die sehr spät gestartet wurde und Anfang Juni noch so groß ist (linke Pflanze im Bild)?

IMG_20210530_073058.jpg

Der Freund, von dem ich die Ornamentals habe, meint dass sie eine gute mehrjährige Topfpflanze sind, aber er ist wärmeres Klima gewöhnt :)
Lohnt es sich, die C. annuums zu überwintern? Die Jalapenos finde ich da am interessantesten.
 

พริกขี้หนู

คลั่งพริก
Chilihead
Beiträge
1.341
Schöne Pflanzen. Die Treppe ist super, gefällt mir sehr gut. Selbst gebaut?
 

M+Y

Chili Manufaktur
Händler
Chilihead
Moderator
Beiträge
2.956
Pflanzen überwintern, und zwar die Bhuts und die Habaneros
Bei Chinensen lohnt es sich den Versuch zu wagen sie zu überwintern, denn sie wachsen viel langsamer als Annuum oder Baccatum.
Auch der Reifeprozess ist länger.
Wenn sie es dann über den Winter schafft kann sie gleich voll loslegen.
Du kannst sie im Herbst zurück schneiden und sie kühl mit wenig Licht überwintern, dann aber nicht so oft gießen.
Sobald du sie dann wieder an einen helleren und wärmeren Ort stellst, sollte sie wieder schön austreiben.
Eine Garantie das sie es über den Winter schaffen gibt es aber nicht.

Lohnt es sich, die C. annuums zu überwintern
Wie ich oben schon geschrieben habe ist bei Annuum das Wachstum viel schneller und der Reifeprozess je nach Sorte auch kürzer.
Eigentlich rentiert es sich hier nicht, probieren kannst du es aber trotzdem.
Die Verfahrensweise ist die gleiche wie oben beschrieben.

Es ist auch immer eine Platzfrage.
Wenn du genug Platz hast, kannst du es aber im Prinzip mit allen probieren.

Und die Frau muss da halt auch mitspielen 😅
 

Mahasamatman

Mitglied
Beiträge
6
Dunklen und kühlen Platz werde ich sogar viel haben, mal sehen, ist ja noch Zeit bis zum Winter.

So, ich habe mir meine größte Rawit mal genauer angeguckt.
Sie scheint in den letzten Wochen nicht gewachsen zu sein, und es entwickeln sich nur langsam Knospen.
Die Blätter sind komisch zusammengerollt, obwohl sie sonst gesund aussehen.

IMG_20210601_200225.jpg

Es ist nur die Krone so, die unteren Blätter sind normal.
Die anderen Rawits machen das nicht. Ich kann mich nicht erinnern, auf sowas im Forum gestoßen zu sein :confused:
 

mph

Chili-Pepper.de
Chilihead
Administrator
Beiträge
12.191
Vielleicht hilft das hier, das mit den eingerollten Blättern einzugrenzen:
 
Growland.net Growland.net
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten