Meine Anfänge mit Kunstlicht

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Chilihead
Administrator
Beiträge
10.105
Vor Ende 2012 gab es nur Anzucht mit Tageslicht am Fenster. Erst durch die Chiliforen habe ich mich näher mit der Anzucht oder dem Anbau unter Kunstlicht beschäftigt. Es fing mit einigem Gebastel und ein paar Irrwegen an.

Ende 2012: Umgerüsteter Strahler mit 150W Metallhalogendampflampe

index.php


Ende 2012: Versuche mit LED-Panel im Growregal und Beleuchtung einer Habanero mit einer ESL Philips Tornado

index.php


Schon damals gab es diese Billigpanels mit 5mm LEDs, rot-blau, 225 LEDs, 15W. Sie stellten sich als nicht besonders tauglich heraus. Für die erste Zeit der Anzucht ok, danach ging die Puste aus.

Damals bewährt, heute immer noch gut, 2 x T8 36W

index.php
 

mph

Indoor- und Balkonanbauer
Chilihead
Administrator
Beiträge
10.105
Das Chilihaus hatte in der Anfangszeit den 150W Strahler mit Metallhalogendampflampe (Philips CDM-TD 150W/942)


2014 wurde umgerüstet auf 250W Plantastar.


2015 war zwischendurch im gleichen Strahler eine neutralweiße Osram Powerball mit 250W.


Und dann wieder die Plantastar. Ende 2015 kaufte ich mir einen Roleadro COB-LED-Strahler "400W". Hier ein Bild von Anfang 2016.


Mittlerweile habe ich einige Beleuchtungen ausprobiert. Für die reine Anzucht finde ich LSR 865 immer noch gut. Ansonsten nehme ich überwiegend LED. Damit sind die Ergebnisse bisher am besten, obwohl sie auch schon mit der Plantastar gut waren. Mit LED spart man aber Stromkosten ein oder kann bei gleichem Stromverbrauch ein besseres Ergebnis erzielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten