Mit was düngt Ihr Eure Chilis?

Flugkatze

Bekanntes Mitglied
Beiträge
560
Zur Bekämpfung der Läuse
Am effektivsten bekämpfe ich immer Läuse mit einem Mittel das man in den Blumentopf gießt und das die Pflanze aufsaugt mit dem Wasser, dann wenn die Läuse fleißig weiter saugen, saugen sie auch das Gift mit aus der Pflanze und sterben binnen 1 Tage ab. Kommen dann neue Läuse und saugen an der selben Pflanze sterben sie sofort. Das Gift hält sich in der Pflanze zirka 6 Monate und verschwindet dann. So mache ich es jedes Jahr mit meinen Balkon Pflanzen (Citrus Bäumchen, Flieder, Knöteriche, Brombeere). Ich kann also aus Erfahrung bestätigen dass dies am besten und effektivsten funktioniert. Man muss nix spritzen und es wirkt nachdem die Pflanzen das Gift aufgesaugt haben
 

Flugkatze

Bekanntes Mitglied
Beiträge
560
Wird hier zu sehr OT. Können wir ja gerne in einem neuen Thread besprechen.
Stimme dir zu! Hier ist der neue Thread dazu:
 

Peti

Bekanntes Mitglied
Beiträge
82
Hier kommt noch so eine ÖKO-Tante ( wie ich vor kurzem mal woanders genannt wurde :laugh:

Ich dünge zuhause mit einem Anzuchtsdünger von Biogarten. Der überzeugt mich seit 3 Jahren.
Im Garten gibt es selbst angesetzte Pflanzjauchen ,eigener Kompost und für die Töpfe auch mal Tomatendünger...je nach Bedarf , ist aber selten.
Der Boden ist vom Herbst an mit Pferdemist angereichert und bekommt im Frühjahr gerne , je nach Pflanzung , etwas Hühnermist und Kalk .So ist schon anständig was im Boden.:)
 

TDD3

Curriculum Capsicum
Fortgeschrittener
Beiträge
598
selbst angesetzte Pflanzjauchen
Nun ja ist halt natürlich.
So wie es in der Natur vorkommt.
Eigentlich völlig richtig, weil es trotzdem konzentrierter ist pro Quadratmeter als in der unberührten Natur der Fall ist.

Daher ist konzentrierter Mineraldünger bzw. Kunstdünger immer problematisch mit Überdüngung und dergleichen.
Zwar ist das für die Pflanze noch besser, nicht aber für die Erde bzgl. der Abbauprozesse.
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
307
Zwar ist das für die Pflanze noch besser, nicht aber für die Erde bzgl. der Abbauprozesse.
Ob das für die Pflanze besser ist, möchte ich auch bezweifeln. Für den Ertrag des "Bauern" ist es besser, oft kommt aber sowas wie "holländische Wassertomaten" und anderes Zeug mit wenig Aroma dabei raus. Groß, wässrig, hoher Ertrag.

Ist auch der Grund, warum ich mit Kunstdünger höchstens mal ausnahmsweise "zudünge", aber ich versuche, so viel wie möglich organisch zu düngen. Ich bilde mir zumindest ein, dass der Geschmack bei den meisten essbaren Pflanzen einfach deutlich besser ist.
 
Oben