Nach welchen Kriterien sucht Ihr Eure Sorten aus?

B

Balkongärtner

Gast
Wenn ich mich so durch die Anbau-Listen der User klicke, bin ich oft neugierig, warum es gerade Sorte XY sein muss, die ich beim Shoppen gar nicht beachtet habe. Ultrascharfe gibt es viele, bunte Chilis auch, oder fruchtige, dünn- und dickwandige, seltene oder Wild-Sorten, ...

Was sind Eure Kriterien, wenn ihr durch das Angebot der Shops stöbert? Ändert sich das jedes Jahr? :2beer:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
bei mir war es einfach

nur Pflanzen die max. 50 cm groß werden
wollte Indoor und im Garten die selben Sorten haben, um den Unterschied vergleichen zu können, und Indoor ist in der Höhe beschränkt

durch die maximal Höhe, war die Auswahl schon ganz schön klein...

und dann hab ich einfach ein paar in verschiedenen Schärfegraden rausgesucht
 
Was sind Eure Kriterien, wenn ihr durch das Angebot der Shops stöbert?
zumeist bin ich an einer oder zweier Sorten konkret interessiert, weil ich dazu kein eigenes Saatgut mehr habe oder nur noch hypride etc. pp.
Dabei handelt es sich also um Sorten, die ich bereits kenne und die zu meinem Standard gehören.
Der Rest "ergibt" sich dann aus Tagesform und Willkür...

Ändert sich das jedes Jahr?
ja, "Tagesform"...
 
Früher lag mein Augenmerk auf der Schärfe, kamen ja immer neue Schärfegrade auf den Markt. Wenn die Sorte noch ertragreich war, um so besser.
Heute vertrage ich nichts scharfes mehr und deshalb suche ich meine Chili nach optischen Gesichtspunkten aus, da ich die meisten davon verschenke. Vielfarbige oder dunkle wie die Peruvian Purple sind immer gerne willkommen. Scharfe pflanze ich nur noch um Pulver herzustellen (das dann allerdings auch verschenkt bzw in der Familie verteilt wird)
 
Jalapenos und Lemon Drop habe ich jedes Jahr, dieses Jahr lag mein Fokus auf dickwandigen Sorten. Ich räuchere die gerne auf dem Grill und verarbeite sie zu Pulver. Sollte ich genug Früchte an den Lemon Drop haben, mache ich eine Soße. Habe ich kürzlich bei Chilifood.de bestellt, so was von lecker!

Bei Semillas habe ich zusätzlich viele Wildsorten und zwei Sorten Rocoto, in UK ein paar weitere Samen bestellt. Ein Teil der Samen muss aber bis nächstes Jahr warten, es ist schon zu spät und ich habe keinen Platz mehr. :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph
Ich baue verschiedene Paprikasorten immer wieder an, weil sie sich im Gewächshaus und vom Geschmack und Ertrag bewährt haben. Ansonsten baue ich gerne Chinense- und Pubescens-Sorten an.
 
Bei mir richtet es sich eigentlich primär danach, was ich draus machen möchte. Und da ich für viele Sachen Jalapeños brauche (Chipotle in Adobo, Pickles, grillen), habe ich da nen starken Schwerpunkt drauf. Dann wollte ich was schärferes, um Salz zu machen (Rawit) und ein leckeres Pulver (Berbere Coffee Brown). Dazu kommt noch, dass ich gerne fermentiere und da sollen Cayennes (NuMex Las Cruzes und Joes Long) sehr gut für sein. Und schon ist meine viel zu kleine Anbauliste voll^^
 
Ich bin ja auch noch nicht so lange dabei, aber immer dabei sind Jalapenos, die Lemon Drop und die Samen der Peperonipflanze, die meine Liebe zu Chilis geweckt hat. Ich habe eine Vorliebe für Rocotos entwickelt, obwohl die Anzucht nicht immer klappt....Leider lass ich mich immer wieder durch Bilder und Berichte dazu verleiten immer noch mehr und mehr Saatgut zu bestellen und anzuziehen, wenn es mir gefällt will ich es auch haben😂. Inzwischen habe ich schon eine gute Sammlung von verschiedenem Saatgut, aber festgelegt auf bestimmte Sorten bin ich immer noch nicht.
 
Moin!
In der letzten Saison nahm ich das, was kam. Scharf musste es ein. Und ich hatte wirklich Glück mit der Ernte.

2020 lege ich Wert auf Vielfältigkeit und die Verwendbarkeit in Soßen, Pulvern usw. Ich habe ein paar sehr scharfe Sorten und auch ein paar, die weniger scharf sind. Außerdem wollte ich unterschiedliche Farben und Formen haben.
Lemon Drop und Habas sind wegen der vielseitigen Verwendbarkeit und wegen des Geschmackes gesetzt! Ebenso wegen des Geschmackes, den ich kennenlernen möchte, habe ich die Scotsch Bonnet hinzu genommen.
 
Ich arbeite mich dahin vor, dass ich langfristig ca. 1/3 Dauerbrenner anbauen will - Sachen die mir gut schmecken oder die ich einfach für einen bestimmten Zweck brauche.

So werden immer Jalapenos und Habaneros angebaut werden. Bei den Habbis liebe ich die Habbi Orange. Bei den Jalas bin ich noch nicht restlos festgelegt, scharf, fruchtig und dickfleischig wird beibehalten.

Und für die Pizza bzw. Gewürzmühle brauche ich noch scharfe Annuums.

Was neu dazu kommt hängt bei mir von vielem Lesen ab. Wenn mich vor allem die Beschreibung eines besonderen Aromas reizt, baue ich die Pflanze sicher bald an. Ertrag ist auch ein Gesichtspunkt. Tja, und ein paar Freebies von den amerikanischen Samenhändlern habe ich auch angebaut.
 
Hauptgrund wäre bei mir der Verwendungszweck.
Super scharf - Pulver und Sauce
Fruchtig- Pulver und Saucen gerne etwa milder .
Rocoto- Ketchup , Marmelade, frisch kochen.
Etwas mildes - mildes / süßes Pulver , frisch verzehr , kochen , Salate

Welche Sorte es letztendlich wird ist dabei zweitrangig. Bei den Superhots merkt man eh nicht mehr sehr viel vom Aroma. Da habe ich am liebsten zb. Die Hornet oder Bhut .

Was Fruchtiges hol ich mir im Scotch Bonnet / Habanero Bereich . Natürlich auch die Lemon Drop wenn es fruchtig aber mit weniger Schärfe sein soll

Was für mich überhaupt nichts ist , sind Sorten wo mehr Kerne als Frucht vorhanden sind . Das ist mir einfach zu viel Fummelei
 
Ich würde dich sorgen vor allem danach aus was ich gerne damit machen möchte...
Aber auch immer wieder gerne genommen sind Sorten die ich bisher noch nicht kannte oder noch nicht selbst angebaut hatte.

Manche schaffen es auf die Alltimers andere nicht, wobei ich selten Sorten mehrfach anbaue, einige wenige aber immer wieder.
 
Chilisorten, in denen mehr Kerne als Frucht vorhanden sind, scheiden bei mir überwiegend von vornherein aus.
Ist bei mir eigentlich auch so, aber um die Köpük komm ich einfach nicht drum rum 🤪
Super Pulver, welches meine Frau unbedingt haben möchte;)
 
Ich vertrage leider sehr scharfe Speisen nicht mehr gut, deshalb habe ich mich seit einigen Jahren auf die Gorria eingeschworen. Daneben probiere ich jedes Jahr immer 3-4 andere Sorten aus.
 
Bei mir ist das immer eine Mischung aus Ertrag, Aroma, verschiedene Schärfegrade und Optik. Daher gibt es jedes Jahr sehr viele verschiedene Sorten. Normalerweise gehört die Lemon Drop zum Stamminventar aber da habe ich noch genügend eingefroren und Pulver da. Daher wurde dieses Jahr mal ausgesetzt.
 
Die Lemon Drop habe ich auch weggelassen. Dafür gibt es Francos Aji.
 
Die LD-Samen von eBay waren nix, Null Keimrate, dafür habe ich zum Glück viele andere neue Sorten. U.A. Aji Limo, Limon, Aji Mochero und Pineapple - ich bin gespannt auf den Geschmack!

Aber ich kann mich nur wiederholen (ohne dafür bezahlt worden zu sein) - die Bio LD-Soße von Chilifood.de ist superlecker, ich habe nach meiner ersten Bestellung zwei Flaschen und weitere Sorten nachbestellt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
dafür habe ich zum Glück viele andere neue Sorten. U.A. Aji Limo, Limon, Aji Mochero und Pineapple - ich bin gespannt auf den Geschmack!

Wobei ja die Aji Limon nichts anderes als die Lemon Drop ist. Die Aji Pineapple fand ich geschmacklich auch der LD sehr ähnlich. Die Schärfe empfand ich etwas kräftiger aber das kann sich bei den Beeren auch so immer mal wieder unterscheiden.
 
Viparspectra Chilibücher
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten