Neue gute LED-Pflanzenlampen im Anmarsch?

TerraPretaTime

Neumitglied
Beiträge
12
Hallo,
betreffs kniffeligem Thema Licht, weil ohne gutes Licht auch nichts gut wächst und man auch nicht überhöht kaufen will, habe ich eines an Zeit zur Suche bei Amazon genutzt und habe nur wenig mögliche Spitzenprodukte bei Wirkungsgrad und Leistung finden können. Das hier war das einzige was mich überzeugen konnte.
Pro und Kontra kann man danach auswerten, um Denkirrtümer auszuschließen.

Diese Lampe wird als 1000Watt Lampe beworben, weil die den Vergleich wohl zur Glühbirne setzen.
Sie hat einen Verbrauch von "nur" 90Watt und ist dimmbar.
Sie erreicht bei 50cm 18.000 Lux und bei 1m Abstand 4.500 Lux und bringt auch für das Auge ein sehr schönes Licht, also weder rot- noch blaustichig wie die Anfängelampen. Sie hätten den Grünbereich angehoben, was auch Sanlight für sinnvoll erachtete.
Das schönste ist, sie sind lüfterlos, weil man auf das Gehäuse verzichtet hat und werden aber auch nur handwarm.
Wenn man sie nicht auf Volllast fährt, kann man bestimmt die LESs etwas schonen und älter werden lassen.

Sie hat kein UV-Licht, was ich auch begrüße, weil man sas bestenfalls separat hinzufügt, denn UV-LEDs wüeden nur 1.000-10.000 h leben und das sind ein halbes bis max. 4 Jahre Benutzung.

Eine Mitbewerberlampe gabs dort zu 75€, hat dann aber auch 130Watt, ein Gehäuse, einen lauten Lüfter und eben diese UV-LEDs. Der Lüfter war mir doch zu lästig und auch die anderen Differenzen.

In der Werbung kosteten die gerade nur 58€, sonst irgend was um 75€.

Niello erklärt, seit 10 Jahren Spezialist bei der Produktion von Pflanzenlampen zu sein, also keine popelige Hinterhofwerkstatt. Sie sieht selbst wertig aus. Sie ist etwa so groß wie eine A4-Seite.

Ich vermute, dass bei Pflanzenlampen, wo man den Wert "µmol" gar nicht erst angibt, taugt die Lampe sowieso nicht viel.
Wenn man diese hier vergleicht, hat sie sehr schön hohe µmol-Werte und lann ein Zimmer daheim auch komplett hell machen. Da steckt also richtig Leistung drin.

Niello -2b Abstand.jpg


Niello -1a µmol.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Platine scheint ähnlich aufgeteilt und bestückt zu sein wie die der Viparspectra P600. Die Viparspectra ist etwas teurer, hat Kühlkörper und Gehäuse und ist auch lüfterlos.
 
Genau, das hab ich auch gesehen. Die gabs bei Amazon wohl seit Juni 2020 , die Niello seit Okt 2021 erst und hat somit Moderne-Vorteil, denn beim Licht passiert gerade massiv viel.

SANlight AT erklärt indes übrigend einen qm in einer Box mit ca. 300 Watt auszustatten.
Deren Lampen scheinen teuer, sind aber verglichen mit auch der Niello gar nicht so teuer, wenn man Watt/Preis dividiert und hätten eine enorme Haltbarkait samt garantien die andere nicht haben. Leider haben die aber nur solche Leistungsbrocken.

Einig waren sich viele bei der Tatsache, dass eine Pflanze bei "nur" 3.500 Lux an Licht stagniert und erst 10.000 bis 15.000 Lux sie sichtig zufrieden stellen würde, Von Salaten und Fruchterzeugern mal sicher noch differenziert zu betrachten.
Das entspräche bei der Niello als 70cm Abstand, wo sie dann auch einen ganzen Quadratmeter voll bestrahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei der Niello sehe ich keine Angabe, welche LEDs verbaut sind. Bei der Viparspectra P600 sind es Samsung LM281B+. Mit den LM281B+, mit LM301B und LM301H von Samsung macht man nichts verkehrt.

Für 1qm Chilianbau braucht man keine 300W. Das habe ich noch nicht einmal in meinem Indooranbau auf 1,3m x 1,3m. Die dort verwendete Lampe ist auf max. 240W begrenzt (sie könnte mit einem anderen Netzteil mehr als 300W) und ist momentan seit Monaten sogar ein Viertel heruntergedimmt.
 
Naja, 300W LED-Power VS. früher 400W Natriumdampflampe klingt nach Marketing (mehr Power, wenig Strom und so). Meine Meinung zur S4W und den Produkten von Sanlight generell habe ich an anderer Stelle geschrieben. Für mich sind die raus (Sanlight mit allen Produkten). Wenn es um Cannabis geht (nicht für mich), findet man halbweg brauchbare Tests zu diversen Lampen und Zeltgrößen (den Text zu den Ergebnissen in Form eines Schüleraufsatzes) in den letzten Ausgaben der "Grow". Die Grow ist in Readly.de enthalten, man hat mit einem neuen Abo Zugriff auf einige ältere Ausgaben.

Ich bleibe bei meinen aktuellen, dimmbaren LED-Lampen (nicht von Sanlight). Strom ist zwar teurer geworden, für die Anzucht von Tomaten und Chilis ist es noch ok. Notfalls habe noch die alten kurzen und langen Fassungen für Leuchstoffröhren. Habe ich zum Glück noch nicht entsorgt.

Was relativ unbekannte aber auffällig gehypte A*-Produkte angeht, würde ich die Finger von lassen. Es geht z.B. auch um die elektrische Sicherheit (Brandgefahr, Stromschlag, etc.) was Geiz-geile gerne ausblenden. Lieber zu einem Markenprodukt mit Shop in DE greifen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Diese Lampe wird als 1000Watt Lampe beworben, weil die den Vergleich wohl zur Glühbirne setzen.
Sie hat einen Verbrauch von "nur" 90Watt und ist dimmbar.
Vergiss es, das ist das übliche, vollkommen übertriebene China-Blah-Blah, wie auch im bekannten BG-Shop beobachtet werden kann. Meine negativen Rezensionen wurden dort gelöscht oder das Produkt neu eingestellt - ohne die alten Bewertungen. China-Shops müssen anscheinend auf Teufel komm raus verkaufen, egal wie schrottig das Produkt ist. Meine selbst gekauften Produkte, denen ich aufgrund der Qualität Null Sterne gegeben habe oder hätte, haben in den Shops 4-5 Sterne. Kauf Dir alternativ zu einem LED-Produkt aus DE alternativ 1-2 altmodische 36 oder 58W Leuchtstoffröhren. Brennt Dir sehr wahrscheinlich nicht die Bude ab, ist leicht zu reparieren (enthält nur einen Kondensator und Starter) und bekommt man gebraucht mit Fassung sehr günstig.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ergänzung:
Einfach mal den Einkaufspreis der Lampe mit der geplanten Nutzungsdauer und den Stromkosten (Strom wird auch noch teuerer werden) gegenrechnen.

Vor ca. 10 Jahren war die 8xx-Serie Leuchtstoffröhren-Tageslichtlampe beliebt und praktisch Standard im Hobby-Bereich (https://www.beleuchtungdirekt.de/osram-t8-lumilux-58w-865-tageslichtweiss-150cm-4050300517933). Bei nur ca. 2€ pro Röhre, ein paar € für eine (gebrauchte) Fassung muss die Lampe schon lange brennen, bis sich LED rechnet (wer hätte das jemals gedacht!). Die Dimmbarkeit von LED könnte ein Vorteil sein bei der Anzucht. Ich habe früher 5€ ZGH (Zimmergewächshäuser) mit einer Leuchstoffbirne darauf (abgedeckt mich Alufolie) verwendet (9W oder so). 1-2 5W LED-Spots würde ich jetzt bevorzugen, die Leuchtstoffbirnen fallen leicht von der schrägen Abdeckung der ZGH runter und Leuchtstoffröhren enthalten bekanntemaßen Quecksilber.
 
Wer kennt die Unterschiede der Vibra P zur XS (o. weitere andere?) und auch stelle ich fest, dass die in jedem Growshop gelobte Sanlight EVO schlechtere µmol-Werte hat, was darauf hindeuten kann, dass der chinese übertreibt. Auch kostet sie ordentlich Geld, die Niello 1100 bei ähnlichen Zahlen fast nur ein Drittel.
Auch meint jemand, es seien keine samsung LEDs dind, hätte das Mikroskop gezeigt.
Was sagen die Langzeiterfahrungen?

Ich lese auch gerade, dass die Samsung LM301B (220 Lumen/W) mit 2017 schon mausalt ist und garantiert weit bessere auf dem Markt hinzu kamen.
https://cre.science/samsung-lm301b-led-chip/
Eine LM130B EVO wäre wohl mit 5% Steigeruung ab 2021 da.
Die geben einen Wert von 235 Lumen/W an, was man dann durchaus mit anderen LEDs vergleichen kann.

Die Sanlight EVO Serie:
"Für die Produktion der EVO-Serie werden nur LED der besten Qualität eingesetzt. Bei den eingesetzten Midpower LED handelt es sich um die sehr robuste Seoul 3030 C12C (230 Lumen/W?) welche sich in allen Tests durch Ihre Langlebigkeit und Effizienz hervorhebt. Die verbauten High Power LED stammen von Osram."
Ein Vergleich, toll:
1. Die Leistung und Wirksamkeit (μmol/J) sind ziemlich ähnlich.
2. Während die Soul 3030C LED-Chips nahezu unverändert bleiben, zeigt der SAMSUNG LM301B/H die Bildung von SilverSulfid (Schwarze Flecken), was zu einem deutlichen Verlust an Lichtleistung und -effizienz führt.


Dann fand ich noch den Test, HPS kontra LED-Pflanzenlampe und es war bei gleichem Licht der halbe Stromverbrauch bei den LEDs, also 50%.

Dann noch ein Vergleich mit einer modernen Taschenlampe - Sofirn IF22A, SP36 Pro und Q8 - die erreichen "nur" 165- 180 Lumen/Watt und haben vornehmlich blaues Licht.

Es gibt noch eine interessante Aussage. LEDs würden aus physikalischen Gründen sowieso nur einen Lumenwert pro Watt von im Beereich 200-300 haben können, was bedeutet, dass hier die Schallmauer wohl schon so ziemlich erreicht wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit großer Ungenauigkeit sind also umgerechnete Werte folgende bei Sonnenlicht:

2.300µmol ~ 100.000 Lux - volle Sommersonne, die sensibles verbrennt
1.000µmol ~ 45.000 Lux
700µmol ~ 30.000 Lux
400µmol ~ 17.000 Lux - Niello 1100 bei 50cm Abstand
300µmol ~ 12.000 Lux - erstes Optimum für volles Licht
200µmol ~ 9.000 Lux -
80µmol ~ 3.500 Lux - Pflanzen stagnieren, aber leben weiter

Bei der Niello hab ich gemessen - 17.000 Lux bei 50cm und 5.000 Lux bei 1m Abstand.
 
Scheint für Chilis perfekt. Bei Lachpalmen herrschen ja ganz andere Anforderungen. Da wird ja in Gramm/Watt gerechnet und meistens die ganze Kulturdauer beleuchtet, was ja bei uns die allerwenigsten machen. Ich würde mir ja eine kaufen, wenn ich nicht schon 2 Lampen hätte.
 
Die Sanlight EVO Serie:
"Für die Produktion der EVO-Serie werden nur LED der besten Qualität eingesetzt. ...
Ja natürlich. Bis Sanlight wieder die Lichtfarbe optimiert oder an der Hardware schraubt, um ein NOCH BESSERES Produkt auf den Markt zu bringen. Deren Strategie erinnert mich an Smartphone-Hersteller - jedes Jahr neu kaufen.
 
Readly.de ??? Kauft man da jetzt dort eine Zeitung oder was?

Wir haben von den 1100 mittlerweile 20 solche Lampen zum besten Preis gekauft, sind per Luxmeter schwer hell. Luxangaben wie oben angegeben.

Bei solchen lampen muss man auch den Preis pro Watt im Auge behalten, im Vergleich und manchmal gilt sogar, dass wer billig kauf, oft so viel Geld gespart hat, dass er locker mehrfach nachkaufen kann und immernoch billiger ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich setze nun seit wenigen Jahren die Viparspectra P600 und P1000 ein, seit ein paar Monaten auch als Hauptbeleuchtung in meinem Chilihaus. Ich kann die beiden Viparspectra nur empfehlen. Obwohl eine größere Ausführung mit mehr Leistung für weniger Kabel sorgen würde und insgesamt günstiger wäre, nehme ich mehrere P1000 oder P600. So kann ich für unterschiedliche Bereiche im Chilihaus die Leistung unterschiedlich dimmen.
 
Hochbeete Gewürzmühle Rosenheim
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten