Mit Chili Nord- und südamerikanische Rezepte (auch Karibik etc.)

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Übersicht über die Rezepte in diesem Thread:


Hallo,

ist ja ein arges Versäumnis, es gibt noch keinen "Amerikanergenuss"-Thread. Will ich nun mal nachholen. Sehr gut angekommen ist am vergangenen Wochenende das

Bang Bang Chicken (US-Version) (es gibt auch eine Szechuan-Version, die ist hier nicht gemeint)

Zutaten:

Sauce:

  • 150ml Mayonnaise
  • Chilies (frisch/tiefgefroren) nach Gusto (ich habe 1 scharfe Rocoto und noch ca. 50 ml sehr scharfen Einmachsud genommen - weil Normalo-Mitesser), klein gehackt
  • 3-4 EL Honig
  • 2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
  • 2 EL weisser Essig
  • 1-2 EL Sriracha Sauce
  • 2 TL Cayenne (oder anderes ähnliches Pulver)
  • 2 TL Chipotlepulver (wenn vorhanden, ansonsten analog wie bei Huhn ersetzen)
  • 1 Limette (oder 1/2 Zitrone), Saft ausgepresst
  • Salz (n. Geschmack)
  • Pfeffer (n. Geschmack)


Huhn:
  • 1 kg Hühnerbrust (geschnitten in mundgerechte Stücke)
  • 1/2 Becher (250g) Buttermilch
  • ca. 200g Corn starch (Maisstärke) - ersatzweise Mehl, ist aber dann nicht mehr ganz original
  • 1 EL Cayenne oder anderes mittelscharfes Annuumpulver
  • 1 EL Piment d'Espelette (das ist meine eigene Kreation, kann auch durch z.B. Jalapenopulver, Cayenne oder ein ähnliches, nicht zu scharfes P. ersetzt werden)
  • 2 EL Paprika (nach Geschmack - rosenscharf oder edelsüss)
  • 2 EL Chipotlepulver (wenn kein Chipotlepulver zur Hand, mehr Cayenne und dazu etwas Liquid Smoke oder ein anderes mittelscharfes, geräuchertes Pulver)
  • geschmacksneutrales Öl zum frittieren (ich nehme Sonnenblumenöl)
  • Reis (wenn als Hauptgericht serviert)
  • Petersilie (optional, zum garnieren)
  • Chiliflocken (optional, zum garnieren)
  1. Am besten ca. 1 Std. vor dem Essen alle Saucenzutaten in einer mittelgroßen Schüssel zusammenrühren. Abdecken mit Folie. In den Kühlschrank.
  2. Huhn in Buttermilch in einer Schüssel gut durchmischen und ebenfalls in den Kühlschrank.
  3. Nach einer Std.: Dank der Ölpreise momentan einen kleinen Topf mit hohen Seitenwänden mit ca. 5-7 cm hoch Öl befüllen. Öl auf 190 Grad erhitzen. Ansonsten auch Friteuse.
  4. Alle trockenen Zutaten für das Huhn in einer Schüssel gut durchmischen (Maisstärke, Cayenne, Piment d'Espelette, Paprika, Chipotlepulver)
  5. Nebenbei Reis kochen (wenn als Hauptgericht gewünscht)
  6. Die Hühnerteile gut in der Maisstärkemischung wälzen und in Öl ca. 3 Min. frittieren, bis eine schöne gelb-braune Kruste zu sehen ist
  7. Hühnerteile mit einem Schaumlöffel o.ä. aus dem Öl nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Ggf. noch etwas warm stellen.
  8. Jetzt zu Reis servieren, in die Sauce tunken und mit Petersilie und Chiliflocken garnieren, wenn so gewünscht.


20220625_191049.jpg


Guten Appetit.
 
Zuletzt bearbeitet:

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Dragon oder auch Buffalo Turds

(das letzte Wort übersetze ich nicht :) ) Gestern gab es das erste Mal wieder nennenswerte Mengen Selbstgeerntetes für 1 Portion Turds.

2 Santa Fe Grande (relativ mild) und 2 Tex-Mex Jalapenos (relativ scharf für Jalas) wurden dafür benötigt. Als Beilage machte ich Couscous, weil ich zu viel Reis in letzter Zeit gegessen hatte und Pommes für 1 Person auch zu aufwendig sind.

Die Zutaten:

4 Jalapenos (halbiert, nach Bedarf entkernt, Plazenta drin lassen)
ca. 5 cm ungarische Kolbasz, Haut abgezogen und in sehr kleine Fitzerl geschnitten
Olivenöl
3 EL Frischkäse
4 Scheiben/Streifen Bacon
etwas Räuchersalz (La Vera) oder auch Liquid Smoke

  • Ofen auf 230 Grad vorheizen
  • Jalapenos auf Backpapier ca. 20 Minuten backen
  • in der Zwischenzeit Kolbasz in einer Pfanne leicht bräunen
  • Wurst vom Herd nehmen und mit Frischkäse mischen, wenn gewünscht etwas (wenig) Olivenöl dazu
  • die Jalapenos aus dem Backofen nehmen und eine Hälfte mit der Wurst-Käse-Mischung füllen. Andere Hälfte drüberklappen. Etwas Räuchersalz oder Liquid Smoke drauf. Mit Bacon umwickeln und mit Metallspiess oder Zahnstocher fixieren
  • noch mal ca. 10-15 Minuten in den Ofen bei 230 Grad (Oberhitze, Grill), nach etwa 7 Minuten drehen
Guten Appetit.

Anmerkungen: im Original nimmt man mexikanische Wurst oder Chorizo. War nicht erhältlich, war aber überhaupt kein Fehler. Pick Kolbasz schmeckte richtig gut dazu. Das Räuchersalz hat nur einen milden Effekt, Liquid Smoke bringt mehr Räucheraromen. Wer die Turds im Smoker grillt, braucht das natürlich nicht. Das Vorbacken der Jalas macht sie weicher und ich finde - am Ende auch besser.

Leider nur ein schlechtes Handyphoto, ich war mal wieder sehr hungrig:
Buffalo dragon turds.jpg
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Zeit wird es für eines meiner Lieblingsgerichte:

Armadillo Eggs (Gürteltiereier)

Zutaten für 5 Eier (3-4 Stück reichen für eine Person locker mit Beilage):

  • 5 Jalapenos (ich bevorzuge rote)
  • eine Packung Speck/Bacon 100g (darf ruhig etwas fetter sein)
  • 300 g Hackfleisch (je nach eigenem Geschmack Rind, gemischt)
  • Cheddar zum Füllen (wenig, ~50g)
  • evtl. Frischkäse für 50/50-Mischung (kann durch Cheddar ersetzt werden)
  • Kräuter nach Gusto - ich nehme je ca. 2TL getrockneten Rosmarin, Thymian, Oregano, Bohnenkraut (nicht immer alles, was gerade so gefällt) und eine Hand voll frische Petersilie (gehackt)
  • ggf. etwas Knoblauch sehr klein gehackt oder gemörsert (2 Zehen)
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Barbecuesauce 50:50 gemischt mit Honig (ca. 6 EL)
  1. Die Jalapenos am besten mit dem "Beschneidungsschnitt" entkernen - oben 3/4 unterhalb des Stiels einen Schnitt um die Kappe rum machen und in der Mitte dieses Schnitts einen weiteren senkrecht nach unten zur Spitze der Chili. Dann entkernen. Mit Cheddar füllen. Sehr gut ist auch eine Mischung 50:50 Cheddar/Frischkäse.
  2. Hackfleisch zusammen mit den Kräutern und ggf. Knoblauch in eine Schüssel geben. Nach Bedarf salzen und pfeffern. Alles gut vermischen.
  3. Nun das angerichtete Hackfleisch zu einem "Ei" rund um die mit Käse gefüllten Jalas formen. Am besten so, dass von der Jala nichts mehr sichtbar ist.
  4. Jetzt 1-2 Streifen Speck um das "Ei" wickeln.
  5. Im vorgewärmten Bratrohr (Ober- und Unterhitze, Grill) bei 220 Grad ca. 20 Minuten garen. Dann kurz rausnehmen und mit der 50/50 Barbecue/Honigmischung mit einem Pinsel alle Eier satt bestreichen. Man kann auch eine Tomatenmark/Magic Rub/Honig oder auch Ketchup/Chilipulver/Honigmischung nehmen. Ich habe schon vieles ausprobiert und nichts war schlecht. Dann noch einmal für 5-10 Minuten ins Backrohr, bis die Sauce aussen leicht karamellisiert ist.

Als Beilagen eignen sich Salate, Reis, Pommes usw.

Rohzustand:
Armadillo raw.jpg

Auf dem Teller mit griechischem Kritharaki-Nudelsalat (Reis hatte ich in letzter Zeit zu viel)
Armadillo Ready served.jpg

So sehen sie innen aus - dieses Mal nur mit Cheddar gefüllt
Armadillo Eggs final.jpg


Guten Appetit.

Es wäre schön, wenn Andere noch Rezepte einstellen würden. Vor allem mittel- und südamerikanische sowie karibische Chili-Rezepte habe ich jetzt nicht so auf Lager ...
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Na, dann mach ich halt weiter. Heute ein "side", also eine Beilage:

Jalapeno Creamed Corn

• 3 EL Butter
• 2 Jalapeños, kleingehackt (ich habe eine Tex-Mex und eine Santa Fe Grande genommen)
• 1 kleinere bis mittlere Zwiebel, gehackt
• 3 Knoblauchzehen, kleingehackt
• 1/2 TL Salz
• 1/2 TL schwarzer Pfeffer
• 1 Dose Mais Abtropfgewicht 285g oder frischer bzw. TK-Mais
• 2 EL Mehl
• 1/2 Tasse Milch (120ml)
• 1/4 Tasse Sahne (60ml)

1. In einer größeren Pfanne bei mittlerer Hitze Butter schmelzen.
2. Jalapeño, Zwiebel, Knoblauch, Salz und Pfeffer rein. Ungefähr 5 Minuten schmoren.
3. Mais rein. Weitere 3 Minuten schmoren.
4. Mit Mehl bestäuben, mischen und noch mal ca. 2-3 Minuten garen.
5. Milch und Sahne rein. Eindicken lassen und probieren - ggf. etwas weiter würzen (Salz und Pfeffer).

Eine klasse Beilage, gibt es jetzt öfters zu Fleisch etc. Lediglich die Santa Fe Grande (Schärfe vielleicht 2) werde ich das nächste Mal für mich durch eine weitere Tex-Mex (Schärfe gut 7) und dazu ggf. noch eine Habanero ersetzen. Letzteres werde ich aber erst später probieren, denn erschlagen will man den Geschmack auch nicht ... für Normalos war es jedenfalls wie oben sicher scharf genug. Da dürfen es dann auch 2 mildere Jalapenos sein.

JalapenoCreamedCorn.jpg


Einfach, schnell zubereitet und saugut. Guten Appetit.
 
  • Lecker
Reaktionen: mph

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Chamoy Sauce

Zutaten:
  • ca. 12 getrocknete Aprikosen
  • ca. 6 getrocknete Pflaumen
  • 1/4 Tasse Hibiskusblüten (gibt es in jedem gutsortierten Asiashop)
  • 4 getrocknete Chiles de Arbol (Cayenne, Rawit etc. gehen genauso)
  • 2 Tassen Wasser*
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Tajin Seasoning (da kann man auch normales Chilipulver nehmen, sollte aber zumindest etwas getrocknete Zitronenschale mit rein, hier gibt es ein besseres Rezept dafür)
  • 1/2 TL Salz
  • 3 EL Limettensaft oder 1 EL Zitronensaft
  • ggf. etwas Essig wg. Haltbarkeit (nur nötig, wenn auf lange Haltbarkeit Wert gelegt wird)
*1 Tasse = 240ml

Rezept:​

  1. Alles ausser Limettensaft in eine größere Pfanne oder Topf. Aufkochen und danach gut 20 Minuten schwach köcheln lassen.
  2. Etwas abkühlen lassen. Dann in eine Küchenmaschine oder einen geeigneten Blender einfüllen. Limettensaft rein. Ggf. etwas verdünnen mit Wasser. Pürieren.
  3. Nachwürzen nach Bedarf (Salz, Tajin, Schärfe). War bei mir nicht nötig, die Schärfe war ca. 4. So ist es noch für Normalos verwendbar.
Chamoy Sauce.jpg


Was ist nun so gut an der Sauce? Nun, sie ist sehr vielseitig verwendbar. Weil sie etwas süss, etwas salzig, etwas sauer und auch fruchtig ist. Deshalb lässt sie sich sowohl sehr gut für Süßspeisen (Eis, Pfannkuchen, Fruchtstücke usw.), als auch für Nachos oder eben z.B. für Huhn- und Fleischgerichte usw. nutzen. Die meisten süssen Saucen sind ja nur sehr eingeschränkt verwendbar, diese ist ein Multitalent. Aus der mexikanischen/US Südwest-Küche.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Chiles Rellenos de Queso mit Tomatensauce

Zutaten für 2 mittelgroße Portionen :

  • 8 Hatch oder ähnliche große "Füllchillies", entkernt
  • 1 großes Stück Cheddar/Provolone oder ähnlich gut schmelzender Käse, je nach Chiligröße mindestens 200g
  • 3 Eier
  • 1/2 Tasse Mehl
  • 1 Tasse Öl (zum Frittieren)
  • 650-1000g Tomaten (je nachdem, ob man viel Tomatensauce will)
  • 1 Zwiebel (klein bis mittel), geviertelt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Tasse Hühnerbrühe
  • 1 TL Salz
Rezept:
Für die Chillies:
  1. Hatch oder geeignete andere Chillies schwarz anrösten. Z.B. in einer Eisenpfanne, im Backrohr oben bei hoher Temperatur oder am Besten: auf dem (Holzkohle-)Grill. Ich mag die angekokelte Haut, normalerweise wird die aber entfernt (dann die Chillies direkt aus dem Ofen/Pfanne/Grill in eine Plastiktüte, etwas ruhen lassen. Haut abziehen)
  2. Chillies entkernen, mit Beschneidungsschnitt öffnen. (Schritt 2 kann man auch vorher machen, z.B. bei verhüteten Samen)
  3. Käse (normal wird mexikanischer Käse genommen, den gibt es hier aber kaum) in kleine Streifen schneiden und Chillies damit füllen. Mit Zahnstochern oder Rouladennadeln fixieren (muss nicht perfekt sein, beim Frittieren bleibt der Käse drinnen)
  4. Eier trennen in 2 separaten Schalen. 1x Eigelb mit Salz mischen, Eiweiß in der anderen Schale steif schlagen. Eiweiß und Eigelb wieder zusammenfügen.
  5. Chillies in Eimischung und dann in Mehl wälzen.
  6. Öl recht hoch erhitzen (nicht rauchend!) und die Chillies frittieren. Wenn fertig, auf Küchenpapier abtropfen lassen und ggf. warmhalten.
Für die Tomatensauce:
  1. In der Küchenmaschine/Blender Tomaten, Zwiebel, Knoblauch und Hühnerbrühe pürieren
  2. In einer Pfanne die entstandene Sauce gut 10 Minuten eindicken lassen, etwa die Konsistenz von dickflüssiger Tomatensuppe/dünnflüssiger Kartoffelbrei
  3. Mit Salz und ggf. Pfeffer abschmecken
Die Tomatensauce in Teller geben und Chillies drauf legen. Wem das zu wenig ist bzw. wer zu wenig Chillies hat, einfach Reis o.ä. dazu servieren.

Guten Appetit.

HatchinTomatosauce.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Pollo con mole

Ein mexikanischer Klassiker, Mole. Arg aufwändig, sowohl von der Zutatenliste als auch vom Kochen her. Trotzdem kann ich es empfehlen, wenn man mal einen ganz anderen Geschmack erfahren möchte.

Zutaten:

• ca. 1kg Hühnerfleisch (Filets, Brust), in größere Stücke geschnitten
• ½ TL Salz (nicht unbedingt notwendig)
• diverse Chillies, meine Version: 4 getrocknete Anchos , 1 getrocknete Wine, 6 getrocknete Guajillos, 1 getrocknete Chile de Arbol
(das ist doch sehr Normalo-freundlich geraten, ich musste ordentlich mit scharfer Sauce nachschärfen). Ich empfehle für "unsereins" mindestens 6 Chile de Arbol oder ein paar andere, schärfere getrocknete Chillies, möglichst mit etwas Aroma. Aber nicht zu scharf machen!
• 2 mittelgroße Tomaten
• 5 Knoblauchzehen
• 7 EL Schweineschmalz (Gänseschmalz geht natürlich auch)
• 1 große oder 3 kleinere Zwiebeln
• 1 Tasse Mandeln
• ½ Tasse Erdnüsse
• ½ Tasse Kürbiskerne
• 4+1 EL Sesamsamen
• 2 TL gemahlener Koriander
• 6 Nelken
• 2 TL Anissamen (gemahlen)
• ¾ Tasse Rosinen/Sultaninen
• 1 Stange mexikanischer/ceylonesischer Zimt (es geht auch normaler, dann schmeckt es aber anders)
• Wasser nach Bedarf
• 4 TL Hühnerbrühe oder 2 Würfel
• 4 EL Butter
• 100g dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil (keine süsse Milka oder sowas)

Rezept

1. Hühnerteile leicht braun anbraten, nicht alle auf einmal. Ggf. etwas salzen (wenig). Auf die Seite stellen in einem Gefäss.
2. Die getrockneten Chillies nacheinander in einer Eisenpfanne mindestens jeweils 2 Minuten von beiden Seiten anrösten, bei niedriger Hitze. Wenn alle fertig angeröstet sind, in einer weiteren, hochwandigeren Pfanne mit Wasser bedecken. In der ursprünglichen Eisenpfanne Tomaten und Knoblauch etwas anrösten. Auf die Seite stellen bzw. rausnehmen.
3. Die hochwandige Pfanne ca. 5 Minuten köcheln, bis die Chillies etwas weich geworden sind. Abseihen und in einen Blender/Mixer/Küchenmaschine geben. Brühe aufheben!
4. In den Mixer Knoblauch und die gerösteten Tomaten zugeben. Etwas von der vorher aufgehobenen Brühe zugeben (ca. 1 Tasse). Pürieren und in einen großen Topf geben.
5. 1 EL Schweineschmalz in der Eisenpfanne schmelzen. Zwiebeln bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten anbräunen, aber nicht zu heftig. Zwiebeln dann in den Mixer.
6. In der Eisenpfanne 2 weitere EL Schmalz schmelzen. Mandeln und Erdnüsse 2-3 Minuten anrösten, gelegentlich rühren. In eine Schüssel geben. Die Hälfte davon etwas anschreddern und in eine separate Schüssel geben.
7. Einen weiteren EL Schmalz schmelzen und die Kürbiskerne ca. 2 Minuten anrösten. Zu den Erdnüssen und Mandeln in die Schüssel mit den ungeschredderten.
8. Pfanne mit einem Küchenpapiertuch trockenreiben. Sesamsamen unter rühren goldbraun anbräunen. 1EL auf die Seite (wird ganz am Schluß auf die fertige Mole zur Deko aufgestreut), die anderen zu den ungeschredderten Nüssen dazugeben. Koriander, Nelken und Anis auch zu den ungeschredderten Nüssen zugeben. Alles in dem Mixer klein pürieren.
9. Noch mal 2 EL Schmalz schmelzen. Rosinen und Zimtstange (etwas zerbrochen, halbiert) so lange braten, bis die Rosinen wieder etwas aufploppen. In den Mixer zu dem Rest von vorher. Noch mal ca. 1 Tasse der aufgehobenen Brühe dazu. Pürieren und dann alles zu den Chillies im großen Topf geben, ausser die halb geschredderten Nüsse. Gut im Topf mischen, noch mal in den Mixer und weiter pürieren. Dann alles in den großen Topf und bei mittlerer Hitze samt den halb geschredderten Nüssen köcheln lassen.
10. Entweder verbliebene Brühe oder wenn nichts mehr da ist 2 Tassen Wasser, Hühnerbrühe (trocken), Butter und dunkle Schokolade dazugeben. Mindestens 20 Minuten köcheln lassen, bei niedriger Temperatur. Ggf. etwas Wasser nachfüllen, Konsistenz sollte dünn-breiig (etwa wie etwas zu flüssiges Kartoffelpüree) werden.
11. Hühnerteile zugeben und noch mal 15 Minuten schwach köcheln lassen.
12. Mit dem beiseitegestellten Sesam bestreuen.

Dazu passt z.B. Reis. Guten Appetit.

Fazit: Schmeckt sehr interessant und ist sicher mal den Aufstand wert, wenn man mal viel Zeit hat. Die unterschiedlichen Geschmäcker - scharf von unterschiedlichen Chillies, süsslich durch die Schokolade (aber nur minimal), Gewürze usw. geben ein recht "anderes" Geschmackserlebnis. Mit den Chillies lässt sich variieren. Zu scharf sollte es nicht werden, sonst gehen zu viele andere Geschmäcker unter. Auch sollte man für das Original nur getrocknete Chillies verwenden. Das Hühnerfleisch kann man auch am Ende noch mal aus der Sauce nehmen und oben drapieren - wg. der Optik. Habe ich mir gespart.

Polloconmole1.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.056
Smokey Cheese Pork Enchiladas

Zutaten:

Pulled Pork

  • 1 kg nicht zu fettes Schweinfleisch (Schweinefilet oder ähnlich)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • Öl zum Braten (Olivenöl, Sonnenblumenöl)
  • 200 ml Bier (dunkles Bier macht sich gut, helles geht sicher auch)

ENCHILADAS

  • 4 Knoblauchzehen, gehackt
  • 100-150 g Jalapenos grün oder rot, auch andere nicht zu scharfe Chillies gehen, kleingehackt
  • 200-250 g Allgäuer Emmentaler (im Original wird Monterey Jack empfohlen, der ist hier aber schwer zu bekommen, Schweizer Emmentaler ist zwar normal besser, aber der ist m.E. zu würzig für dieses Rezept), gerieben
  • 150 g Cheddar (hell, würzig), gerieben
  • 8-12 Weizen- oder Maistortillas
  • Limone geviertelt zum bespritzen am Tisch
  • etwas Koriander zum dekorieren

ENCHILADA SAUCE

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Mehl
  • 350 ml Hühnerbrühe
  • 1 Dose/Tetrapack Tomaten (püriert) 500 g (passierte Tomaten)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL nicht zu scharfes Chilipulver
  • 1,5 TL Cumin
  • 1-2 TL Zwiebelpulver
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver oder auch Chipotlepulver (kann auch mehr sein, ich habe 2 TL scharfes Chipotle genommen)
  • 1 Messerspitze scharfes Chilipulver
  • 1 Prise Salz
  • etwas Pfeffer
Rezept:
  • Schweinefleisch klein schneiden, mit Salz und Pfeffer bestreuen. Öl in einer hohen Pfanne oder im Schnellkochtopf erhitzen, Schweinefleisch zufügen und auf allen Seiten bräunen. Ggf. sollte man zwischendurch übermässige Flüssigkeit abgiessen und später wieder in kleinen Schlucken zufügen, dann bräunt das Fleisch schneller.
  • Jetzt wird das Fleisch entweder im Schongarer oder im Schnellkochtopf mit dem Bier übergossen. Je nach Topf 5-10 Std. langsam köcheln lassen bis das Fleisch von selber zerfällt
  • Ofen auf 190 Grad vorheizen
  • Die Enchiladafüllung: Knoblauch, Chillies (Jalapenos), jeweils die Hälfte der beiden Käsesorten und ca. 100ml der Enchilada Sauce mit der gewünschten Menge Fleisch zusammenmischen
  • Eine passende Backform (ca. 25x40cm) mit gut der Hälfte der verbliebenen Enchilada Sauce ausstreichen. Die Enchiladafüllung in die Tortillas füllen, fest rollen und in die Backform einpassen. Mit der restlichen Sauce die Tortillas oben bestreichen und zuletzt den verbliebenen Käse oben drauf
  • 30 Minuten im Rohr backen, bis der Käse goldbraun geschmolzen ist.
  • Mit Koriander garnieren und mit Limone (auch Zitrone) bespritzen.

ENCHILADA SAUCE

  • Eine hochwandige Pfanne mit dem Olivenöl erhitzen (mittlere Hitze). Mehl rein und goldbraun (ca. 2 Minuten) köcheln lassen, rühren. Die restlichen Saucenzutaten rein und schwach köcheln lassen bei niedriger Temperatur für mindestens 5 Minuten.
  • Ggf. mit Wasser wieder etwas verdünnen

Burritos.jpg


Anmerkung: Ich war geschmacklich sehr zufrieden. Vor allem die Enchiladasauce war klasse. Ich habe aber zu viel davon oben auf die Tortillas getan. Dies hatte den Effekt, dass diese sehr weich wurden. Ich habe das Rezept bereits angepasst - man sollte nur so viel Sauce für "oben auf die Tortillas" zurückbehalten, dass sie leicht bestrichen sind. Dann werden sie nicht so weich.
 
AfB Refurbished IT BioBizz Erde
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten