Pilze im moruga topf

Martin.M

Bekanntes Mitglied
Beiträge
383
@HatchChileFestival

Vielleicht weißt du was ich da für Pilze im Moruga Topf habe? 😊
IMG_20200831_194354.jpg


IMG_20200831_194357.jpg
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.052
Nein, so kann man da gar nichts sagen. Als erstes müsste man die Lamellen und Stiele sehen. Dann müsste man die Sporenpulverfarbe wissen (ziemlich sicher dunkel). Und da das keine ganz eindeutig erkennbaren Topfbewohner sind (wie z.B. L. birnbaumii es wäre) muss man die wahrscheinlich mikroskopieren. Ins Blaue hinein geraten vermute ich mal eine Psathyrella-Art. Aber das ist total geraten.
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.052
Nö, da besteht überhaupt keine Gefahr. Essen tust Du sie ja eh nicht!? Und selbst die giftigsten Pilze "vergiften" keine Pflanzen, die daneben wachsen. Es gibt aber seltene Fälle wo's umgekehrt läuft. So nimmt man heutzutage an, dass manche Speisepilze bei Eibe giftig werden können.

Aufpassen muss man nur mit kleinen Kindern, wenn die alles in den Mund stecken. Aber das ist ja schon mit Chilis problematisch ...
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.052
Vom Foto her kann ich Dir da keine Art nennen. Sind die oben gelb und in den Lamellen (hell-)braun? Oder eher ocker oben? Interessant wäre noch die Sporenpulverfarbe, dazu müsstest Du einfach einen Stiel abmachen und den Pilz auf weißes Plastik (zur Not geht auch weißes Papier) legen, drüber ein Glas stülpen. Ein paar Stunden warten, dann hast Du einen schönen Abdruck in Lamellenform. Ich vermute mal, dass eine hellbraune Sporenpulverfarbe rauskommt, was für eine Psathyrella (Faserling) sprechen würde. Aber wie gesagt, endgültig lässt sich nicht mal die Gattung per Foto bestimmen. Dazu müsste man die mikroskopieren. Es ist auch gut möglich, dass es eine tropische Art ist. Die wachsen nämlich gerne in Blumentöpfen und kommen mit dem Substrat in die Töpfe. Bei entsprechender Wärme wachsen die dann bei uns. Und da wird es dann richtig schwer mit dem Bestimmen, wenn es nicht eine der 3 bekannteren tropischen Blumentopf-Arten ist. Es spricht aber viel dafür, dass Du Dein Substrat zu nass hältst, sonst würden die nicht so gut gedeihen :)

Schaden tun die nicht, weder Dir noch der Pflanze. Nur die Nässe könnte evtl. den Wurzeln schaden.
 

Martin.M

Bekanntes Mitglied
Beiträge
383
Der moruga ist vom Alex, pepperworld. Ich hab den in tomatenerde mit perlit und hornspäne. Draußen d. H. An regnerischen Tagen sind sie feucht. Ich tipp auf einen Pilz der bei uns zuhause ist
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
2.052
Der moruga ist vom Alex, pepperworld. Ich hab den in tomatenerde mit perlit und hornspäne. Draußen d. H. An regnerischen Tagen sind sie feucht. Ich tipp auf einen Pilz der bei uns zuhause ist

Das kann man überhaupt nicht sagen. Gerade in Gewächshäusern wachsen mehr tropische als heimische Arten. Von den Psathrallaceae gibt es ca. 1100 Arten, von der Gattung Psathyrella selber 400 in Nordamerika, vor über 30 Jahren wurden mal ca. 120 in Europa abgehandelt. Inzwischen sind es sicher doppelt so viele. Die allermeisten davon kann man nur mit dem Mikroskop unterscheiden, gerade diese kleinen Arten, die dann auch noch in Blumentöpfen wachsen. Und diese Gattung ist leider wenig bearbeitet und deshalb schwierig, die Monographien dazu sind alle schon ziemlich alt (1972 und 1985).

Wenn es denn eine Psathyrella ist, was ich aber zu ca. 80% vermute, ohne sie näher inspiziert zu haben. Kennzeichen ist ein zerbrechlicher Stiel, ein meist hygrophaner Hut (wenn er austrocknet wird er zumindest stellenweise heller, zumindest bei vielen Arten der Gattung) usw. Wie gesagt, ohne Mikro geht da wenig.
 
AfB Refurbished IT OTTO
(Werbung, Affiliate-Links)
Oben Unten