Pilze züchten

Banause

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
405
Hab letzte Woche meine Hecke geschnitten und dadurch einiges an Stammholz rum liegen.
Leider weiss ich nicht genau was das für Bäume sind aber ich hab mir Shiitake Impfdübel bestellt um aus dem Holz Shiitake Pilze herzustellen.
Diese kann man zum konservieren auch trocknen.
Es wäre einfach viel zu schade, das Holz anderweitig zu entsorgen.
 
So sehen die Impfdübel aus, davon hatte ich 100 Stück bestellt.

01.jpg



Das Holz sollte frisch sein und man muss es ein paar Tage wässern.
Dann einfach Löcher hinein bohren und die Dübel reinkloppen.

02.jpg



Klebeband um die Stellen mit den Dübeln und dann schön feucht halten.

03.jpg



Danach braucht man ein paar Monate Geduld. :laugh:
 
Hattest du kein dickeres und älteres Holz?
 
Leider nein, ist alles nur ca. 5-8 cm stark.
Aber ich hab noch eine Eiche mit ca. 20 Durchmesser die ich bald umlegen muss,
bevor ich das nicht mehr kann und darf.
Ich denke nächstes Frühjahr, wenn noch keine Blätter dran sind, muss die dran glauben.
Am 03.06. hab ich die Dübel verarbeitet.
Sind über 30 Stücke Holz und ist der erste Versuch mit den Dübeln.
Aber man kann schon Wachstum sehen.
Wenn morgen die Sonne raus kommt, mach ich mal bei einem Stück das Klebeband ab, für neue Fotos.
Sind bestimmt 100kg Holz gewesen und etwa 20% des Gewichts kann man an Pilzen erwarten.
20kg Shiitake für ca. € 20,- wäre ja aber in Ordnung. :)
 
Meine Eltern haben früher eine Zeit lang Shitake, Austernseitlinge und Champignons angebaut. Für die Shitake und die Austernseitlinge haben sie viel dickeres Holz und vor allem Holz genommen, das vorher schon jahrelang herumgelegen hat. Von welchen Bäumen das war, weiß ich allerdings nicht.
 
Oh cool.
Eiche und Buche wird viel dafür genutzt und ja, gerne 20-25cm dick.
Das hat den Vorteil, dass man davon gute 5 Jahre oder länger ernten kann.
Meine Stämmchen werden wohl nach 2 Jahren nichts mehr abwerfen.
Das mit dem Alter wundert mich allerdings.
Eigentlich sagen alle immer, man solle sehr frisches Holz nutzen,
damit sich nicht schon ein anderer Pilz in das Holz eingenistet hat.
Zum Teil lebt mein Holz sogar noch und treibt wieder neue Blätter aus. :D
Die Seitlinge funktionieren auch auf Stroh sehr gut, das geht dann schneller.
Ist dann aber auch schneller vorbei, weil es schneller verbraucht wird.
 
Meine Eltern haben früher eine Zeit lang Shitake, Austernseitlinge und Champignons angebaut. Für die Shitake und die Austernseitlinge haben sie viel dickeres Holz und vor allem Holz genommen, das vorher schon jahrelang herumgelegen hat. Von welchen Bäumen das war, weiß ich allerdings nicht.
Würde auch dickeres Holz nehmen für die Methode. Ansonsten shreddern mit gips und reismehl mischen und im Kübel oder Plastik Sack... 20 cm klingt schon sehr gut. Frische Eiche hat nen sehr hohen gerbsäure gehalt ob dem shitake dass was ausmacht weiß ich nicht aber könnte sein?? Lang sollte das Holz aber auch nicht liegen da sich sonst andere schwächeparasiten ansiedeln.
 
Oh cool.
Eiche und Buche wird viel dafür genutzt und ja, gerne 20-25cm dick.
Das hat den Vorteil, dass man davon gute 5 Jahre oder länger ernten kann.
Meine Stämmchen werden wohl nach 2 Jahren nichts mehr abwerfen.
Das mit dem Alter wundert mich allerdings.
Eigentlich sagen alle immer, man solle sehr frisches Holz nutzen,
damit sich nicht schon ein anderer Pilz in das Holz eingenistet hat.
Zum Teil lebt mein Holz sogar noch und treibt wieder neue Blätter aus. :D
Die Seitlinge funktionieren auch auf Stroh sehr gut, das geht dann schneller.
Ist dann aber auch schneller vorbei, weil es schneller verbraucht wird.
Oh cool.
Eiche und Buche wird viel dafür genutzt und ja, gerne 20-25cm dick.
Das hat den Vorteil, dass man davon gute 5 Jahre oder länger ernten kann.
Meine Stämmchen werden wohl nach 2 Jahren nichts mehr abwerfen.
Dass es dann nur 2 Jahre was abwirft... Ich glaube es benötigt als stammholz eine gewisse Größe um überhaupt richtig zu fruchten. Möglicherweise kommt gar nix oder nur paar verkümmerte aber ausprobieren schadet natürlich nix 😉
 
Ansonsten shreddern mit gips und reismehl mischen und im Kübel oder Plastik Sack...
Reismehl, Kleie oder sonstige Zutaten kannst du ohne Autoklaven komplett vergessen.
Das ist innerhalb von wenigen Tagen am schimmeln.
Da hat kein Speisepilz auch nur die geringste Chance, schneller als der Schimmel zu sein.
Zerkleinertes Holz schimmelt auch schneller, weil es mehr Angriffsfläche bietet.

Würde auch dickeres Holz nehmen für die Methode.
Ich auch, wenn ich welches hätte. :thumbsup:
Gab aber nur das und zum verbrennen ist's zu schade.

Dass es dann nur 2 Jahre was abwirft... Ich glaube es benötigt als stammholz eine gewisse Größe um überhaupt richtig zu fruchten.
Nö, das funktioniert auch auf dünnerem Holz.
Findest genug Bilder über google, auf denen auch dünnere Stämme zu sehen sind.
Die können sogar auf 'nem Dübel fruchten. :)
Die Frage ist eher, ob der mein Holz überhaupt mag.
Ich weiss nur, dass Haselnuss dabei ist.
Was die anderen zwei Sorten für Holz sind, weiss ich leider nicht.
 
Bei mir auf'm Dorf bekomme ich frische 15kg Strohballen, der 2022er Ernte, für faire € 2,50 pro Stück.
Leider gibt's aber fast nie wirklich genug Regen um die für die Pilzzucht nass genug zu bekommen.
Ich träume ja schon länger davon, auch Stroh zur Pilzzucht zu benutzen, hauptsächlich für den Kräuterseitling.
Das ist hier halt deutlich einfacher und günstiger zu bekommen, als vernünftiges Stammholz.
Ausserdem muss man bei vielen Händlern die Pilzbrut vorbestellen, wenn man 5 Liter für 'nen guten Preis haben möchte,
was dann schwer zu timen ist.
Jetzt hab ich aber gesehen, dass Pilzmännchen den Pioppino auch für Stroh empfiehlt und der Reiz wird dadurch noch mal grösser.
Der Pioppino ist ein wirklich toller Pilz, der sich sicher auch gut zum trocknen eignen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Diverse Seitlinge wären auch meine bevorzugte Sorte, wenn ich das Thema Speisepilze nochmal aufgreifen sollte.

Das Set mit den diversen vorgeimpften Ballen von einem bekannten Anbieter waren erntetechnisch nicht mal annähernd das Geld wert. Ein Teil der Ballen war kaum durchwachsen, die Ernte wahrscheinlich auch mangels Erfahrung mau (teilweise gegen Null). Extra ein kleines Foliengewächshaus/Anzuchthaus gekauft und die Sets gemäß Anleitung behandelt. Schade! Klingt so einfach. ;)

Champignons (Set mit Styroporbox aus dem Gartencenter), Shiitake waren hier super, der Rest durchwachsen bis schlecht. Muss nicht immer so sein.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Geht zwar nicht ums züchten aber hab keinen anderen thread dazu gefunden und wollte es euch trotzdem mal zeigen. Im Moment ist Morchel Zeit und heute habe ich nen richtigen Glücksgriff gelandet. 🙂Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Morcheln sind relativ einfach zu bestimmen ausgenommen die genaue botanische Art (DNS...) und ihr könnt über die deutsche Gesellschaft für Mykologie abgekürzt DGfM auch nach Pilzsachverständiger in eurer Nähe schauen und sie dort überprüfen lassen falls ihr euch unsicher seid.
IMG_20230419_193030.jpg

IMG_20230419_213823.jpg

Geputzt 1kg schönste Spitzmorcheln Morchella deliciosa in meinem Fall
Gruß Stefan
 
Oh die sehen aber gut aus... Pilze muss sich auskennen und selbst dann hätte ich glaube was angst .. 😱
 
Oh die sehen aber gut aus... Pilze muss sich auskennen und selbst dann hätte ich glaube was angst .. 😱
Ich selbst mache dass auch in einem Verein seit rund 10 Jahren aber es ist auch keine Raketen Wissenschaft Speisepilze zu sammeln ! Auch wenn du die Pilzwelt groß ist und du mit 90 noch nicht ausgelernt hast 😅
 
Ja da stimmt. Ein Nachbar von mir hat mal was Richtung Pilze sammeln gemacht das weiß ich wohl. Wenn ich den sehe frage ich den mal.
 
Viparspectra Grillen und BBQ
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten