Überdüngung oder Krankheit (oder was Anders)?

P.M.

Mitglied
Beiträge
66
Grüß Euch,

leider habe ich heuer etwas Schwierigkeiten sowohl mit meinen Tomaten, als auch Chilis. Mit Chilis/Paprika habe ich früher begonnen, daher ist es mir hier zuerst aufgefallen, die Symptome sind mM typisch für eine Überdüngung. Die Blätter rollten sich ein, und es bildeten sich Kristalle. Allerdings wurden sie auch sehr blass und gelblich, daher war ich mir dann doch nicht sicher. Hab sie dann nach und nach umgetopft und es besserte sich, soweit so gut.

Bei den Tomaten sieht es nun etwas Anders aus. Wohingegen Chilis und Paprika die Symptome recht früh zeigten, sahen die Tomaten erst noch gut aus. Obwohl sie (wie ich erst jetzt "rausfand") in nur organisch gedüngter Erde stehen (Tomaten u Gemüse, Hofer) sehen sie immer schlechter aus. Blätter werden von unten her gelb, vertrocknen an den Spitzen und fallen entweder ab, oder sie trocknen von innen nach außen komplett ein. Auch Spülen hat keine wirkliche Besserung gebracht, und irgendwann müsste das Salz doch auch verbraucht oder ausgespült sein?! Was meint ihr?

PS: Die Wurzeln sehen selbst bei der schlimmsten Tomate top aus, die Töpfchen sind schön durchwurzelt, sie sind weiß und "frisch".

DSC_0254.jpg

DSC_0253.jpg

DSC_0252.jpg

DSC_0251.jpg

DSC_0250.jpg

DSC_0249.jpg

Da die Bilder ziemlich verkleinert werden, hier der Direktlink, hoffe das ist in Ordnung.

Danke und LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,
deine Tomatenpflanzen zeigen die Symptome von Stickstoffmangel.
 
Wirklich NUR Stickstoffmangel?! Die Blätter trocknen vom Rand/ von der Spitze her ein, werden "hart" fallen ab. Manche sind zuerst gelb, aber nicht alle.
Die Tomaten haben zwar keine Kristalle an den Blättern, die Chili (hatten sie) aber deutlich - damals standen sie in einem Mix aus Hochbeet und Bauhauserde. Zudem stehen sie jetzt zum Teil schon im dritten Topf, Mangel dürfte es da keinen geben? Vielleicht hab ich die Beispiele blöd gewählt, da siehts es tatsächlich so aus, als könnte ein Mangel dir Ursache sein. Kann es sein, dass es eine Überdüngung mit Kalium ist, welche dann die Stickstoffaufnahme hemmt? Die ganzen Erden haben unendlich viel Kalium und auch Phosphor (selbst die Tomatenerde) dafür relativ wenig S.

Man kann es anhand der Fotos schlecht erkennen, aber einige Blattränder sind ganz trocken, würde man sie zu fest anfassen, würden sie zerbröseln.

DSC_0266.jpg

DSC_0264.jpg

DSC_0261_02.jpg

DSC_0255_01.jpg




Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
Irgendwie passen die Symptome nicht zusammen.
Die ersten Bilder bei den Tomaten deuten auf Stickstoffmangel hin.
Da die Nährstoffe im Boden in organischer Form vorliegen, dauert es halt ein Weilchen, bis diese pflanzenverfügbar sind.

Auf den unteren Bildern, würde ich auf eine Überdüngung tippen.
Welche Erde hast du denn genau verwendet? (Zusammensetzung NPK, etc.)
 
Hochbeete Grillen und BBQ
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten