Welche Geräte setzt ihr zum Trocknen von Chilis ein?

imuvrini

auf einem guten Wege
Beiträge
438
Moin!
Also ich kaufte letztes Jahr den vom Aldi. Damit konnte ich alles trocknen, was ich wollte. OK, teils dauerte es ewig aber es lag natürlich auch an den Chili.
Einstellbar von 40-70 Grad und eben die Zeit. Link kann ich nachreichen.

Also für den Anfänger ist es sicher ein gutes Gerät. Man muss jedoch die Gitter nach einigen Stunden "umwechseln", da die Chili oben schlechter trocknen als unten, oder war es umgekehrt?
 

Chilensa

Bekanntes Mitglied
Beiträge
147
Hallo @imuvrini , das gleiche habe ich mit der Dörrte von Klarstein der Bananarama. Da muss man auch ständig die Gitter tauschen, weil es unterschiedlich trocknet.
Habe mir jetzt die von Rommelsbacher geholt, da diese gleichmäßig trocknen soll. Ausprobiert habe ich es noch nicht.
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
606
Ich habe noch einen uralten Sigg Dörrex aus dem letzten Jahrtausend, der viel im Einsatz ist und war.

Hauptsächlich für mein anderes Hobby Mykologie. Da trockne ich für mein Herbar und auch mal ein paar kg Steinpilze oder Morcheln. Ist ein vorsintflutliches Gerät ohne Temperaturangabe in Grad, nur mit 4 Temperaturstufen (ich verwende selten mehr als Stufe 2) und ist noch aus Vollmetall inkl. 10 Metallsieben.

Dass das Trocknen lange dauert (bei der von mir gewählten niederen Stufe) betrachte ich als Vorteil. Mikrostrukturen in Pilzen sind im Eimer bei hohen Temperaturen, Steinpilze schmecken nicht mal halb so gut und Chillies verlieren ihr Aroma, wenn man sie zu heiss trocknet. Heiss trockne ich höchstens mal Äpfel oder andere dicke Sachen an, aber nach einer bis 3 Stunden gehe ich zurück mit der Temperatur. Das Aroma dankt es einem.
 

Balkongärtner

Aktives Mitglied
Beiträge
73
Danke, findest du Stöckli überteuert?
Der Beitrag ist schon älter, aber als Besitzer antworte ich mal. Ja, aktuell 180€ (Stökli, drei Ebenen mit Metallgitter) für etwas Plastik, einem Heizlüfter (Fön) und etwas Metallgitter sind viel zu teuer. Die Konstruktion ist so banal, sie sollte höchstens 50€ kosten. Ich würde den Stöckli nicht mehr kaufen. Früher habe ich den Backofen einen Spalt offen gelassen, ging auch. Für 180€ kann ich viel Strom verbrauchen.
 

HotBoy

Bekanntes Mitglied
Beiträge
46
Mittlerweile werde bei den Geräten Preise aufgerufen die jenseits von Gut und Böse sind.... offenbar eine Reaktion auf steigende Nachfrage.
Der Fruit Jerky von Klarstein, den ich vor ein paar Jahren für unter 100€ gekauft habe kostet jetzt auch schon 180€..... 😱

Für das Gerät selber könnte ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen, aber nicht mehr bei dem Preis.....

Ich nutze den neben dem Trocknen der Chillies auch für Beef Jerky, zum Pilze Trocknen, für Dörrobst, zur Herstellung von Karottenchips für die Kanninchen von meinem Sohn und vieles mehr....

Grüße
Marco
 
Zuletzt bearbeitet:

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
606
Ich weiß ja nicht, welche genauen Ausführungen ihr meint. Allerdings: ich finde zumindest einige Ausführungen unter den genannten Bezeichnungen deutlich günstiger. Man sollte m.E. nicht nur bei Amazon schauen, was für mich eh die schlechteste Alternative ist.

Altmodisch Duckduckgo oder Google anwerfen, eBay ist auch besser als Amazon. Der fast-Monopolist, der auch noch gewaltige Gebühren von seinen Händlern abpresst, ist meist deutlich teurer be fast allem.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph

HotBoy

Bekanntes Mitglied
Beiträge
46
Ich hatte meinen damals direkt von Klarstein gekauft.
Allerdings kann ich heute bei keinem Händler weniger als 177,99€ für das Gerät finden.....

btw: Ich hab' den mit 9 Etagen
 

JuergenPB

Bekanntes Mitglied
Beiträge
105
Ich habe einen einfachen Dörrer von First Austria. Da kann ich die Temperatur regeln und bis zu 5 Ebenen übereinander stapeln. Damit kleine Beeren nicht durch die Löcher fallen, habe ich mir einfach Fliegengitter aus Kunststoff zurechtgeschnitten. Das Zeug gibt es für eine paar Euro im Supermarkt/Baumarkt o.ä.
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
606
Ich finde schon, dass es beim Kauf von Dörrern (für unsere Zwecke) ein paar Dinge zu beachten gibt, wenn man nicht 2x kaufen will.

Los geht es mit der Temperaturregelung. Die muss m.E. weit genug herunterregelbar sein. Am besten bis auf 30 Grad. Sehr empfindliche Sachen - wie z.B. Kräuter verlieren nämlich restlos das Aroma bei höheren Temperaturen. Auch Chilis dörre ich kaum über 45 Grad, dünnfleischige normal so bei 35 Grad.

Dann kommen die Siebe. Plastik finde ich persönlich schon mal wenig ansprechend. Schlimmer ist aber, wenn sie zu weitmaschig sind. Dann fällt beim Dörren alles durch. Man kann sich zwar dann mit Tomatenvlies etc. behelfen, aber dann ist die Luftzirkulation wieder eingeschränkt usw.

Wenn man vor hat, viel und auch sehr verschiedene Dinge zu dörren, die gedörrt auch filigraner sind, sollte das Sieb keine Maschenweite deutlich über 2mm haben und auch idealerweise aus Edelstahl o.ä. bestehen.

Wenn man bloß 1 oder 2x im Jahr ein paar Habaneros draufschmeisst, geht natürlich ein billiges Gerät.

Nur meine 2 Cent.

P.S.: Bei dem einen Lidl-Gerät in der Anzeige las ich was von "bis zu 48 Std. Dauerbetrieb". Nicht gut. Heißt das, dass das Gerät danach hinüber ist oder aber abschaltet? Ich trockne z.B. viele Lagen Steinpilze oft schonend über 3 Tage bei niedriger Temperatur.
 
Oben Unten