Whisky Geschichten

Ich habe den lange nicht mehr getrunken - ist recht rauchig für die Irischen, die ich kenne. Ist aber meiner Meinung nach ein recht bekannter Ire. Schmeckte mir früher recht gut - dann wurde er mal eine Weile etwas schlechter und ich habe ihn aus dem Auge verloren - wäre mal wieder testenswert.
 
Heute von meinem Sohn bekommen.
IMG_20240419_154307.jpg
 
Nachdem hier neulich so positiv über den Connemara geschrieben wurde, musste ich den auch mal ordern. Ist dann allerdings der Destillers Edition geworden. Naja und da Whisky ja ein Rudeltier ist und ich mich um artgerechte Haltung bemühe und... ihr kennt das ja sicher 🫣
20240508_115713.jpg
 
Ich äussere mich (dann mal gerne) hier, weil ich mich wegen privater Neigungen zu diesem Thema ein wenig betroffen oder auch etwas kompetent fühle. Den Ihrish ganz links kenne ich nicht (Asche über mein Haupt). Die Insel Arran hat hat eíne interessa,te Geschichte .. ich bin kein Fan der Whiskys die ich von Arran kenne, Der Glendronach ist mit danz viel Zuckerkulör dunkel gemacht, aber sehr ausgeglichen im Geschmack - ich habe meine ich einen 12 und einen 15 jährigen im Regal - so ganz populär war der nach meinem Empfinden bisher nicht. Zu dem Connemara habe ich mich in diesem Thread schon geäussert meine ich - und Talisker ist meine ich hinreichend bekannt - Port Rughie ist mal wieder eine Marketing Variante. @DerLiebeJ du hast aus meiner Sicht mit dern 4 rechts sehr gute Kameraden zu dir eingeladen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Von Glendronach hatte ich früher schon mal den 12er und fand den richtig gut, den 15er richtig großartig und der 21jährige Parliament hat dem ganzen die Krone aufgesetzt. Leider auch preislich 😅
Ob die da Farbe reinkippen, ist mir ziemlich egal, solange der Geschmack am Ende passt.

Von Arran hatte ich früher schon mal den 10er, dann den 14er und den Port Finish. Der 14er war gut, aber nicht besonders. Den 10er (hatte ein geile Note von grünem Apfel) und den Port Finish fand ich großartig.

Von Talisker hatte ich auch schon einige und da war kein schlechter dabei. Ich mag die Kombi aus Rauch und Weinfass. Der Ardmore Port ist zB einer meiner Lieblingswhiskys, den Destillers Edition von Talisker fand ich auch mega! Jetzt mal gucken, was der "Marketing"tropfen so kann ;)

Der Propper Twelve schlägt hier etwas aus der Reihe, da ich den tatsächlich nicht als Genießerwhisky sehe, sondern wenn man einfach mal Bock auf einen Absacker/Shot hat. Da war der Jameson bisher mein Hauswhisky für. Connor McGregor (irischer MMA Kämpfer) findet es aber wohl schlimm, dass seine Heimat mit Jameson assoziiert wird und wollte deswegen einen "guten" Iren zum ähnlichen Preis machen und daraus ist der Propper Twelve entstanden :D

Von Connemara hatte ich bisher noch gar nichts und war dann halt neugierig, als ich in letzter Zeit viel positives drüber gelesen hatte :) Den Cask Strength gibt's nicht mehr, der wurde eigentlich empfohlen. Aber wie oben schon geschrieben, mag ich halt Rauch plus Port/Sherry, also sollte der passen.
 
Naja und da Whisky ja ein Rudeltier ist und ich mich um artgerechte Haltung bemühe und... ihr kennt das ja sicher 🫣
Ja klar, die artgerechte Haltung ist immer wichtig, ich bemühe ich auch immer gerne darum!😎

Den Arran und Glendronach habe ich hier auch stehen. Im Gegensatz zu @peter.bergmann finde ich den Arran ganz passabel und der Glendronach 12 Y ist sozusagen mein "Hauswisky", von dem immer eine Flasche hier vorrätig ist. Der kommt auch bei eher unbedarften Whisky-Trinkern immer gut an. Und für die gänzlich Unbedarften, die den mit Cola vermischen (so einen haben wir in der Nachbarschaft😠), haben wir immer irgendeinen Billigwhisk(e)y von Aldi und Co. in der Hinterhand.😜

Connemara ist nicht so meine Geschmacksrichtung, weil "peated"! Den Talisker finde ich dagegen ganz gut, mein Lieblingsnachbar und ich trinken z. B. gerne mal einen Talisker Storm. Der hat zwar auch Rauchgeschmack, aber nur sehr dezent.

Der Proper Twelve war mir bisher unbekannt.
 
Von Glendronach hatte ich früher schon mal den 12er und fand den richtig gut, den 15er richtig großartig und der 21jährige Parliament hat dem ganzen die Krone aufgesetzt. Leider auch preislich
Kenne ich alle drei und kann dir nur zustimmen!:thumbsup: Vom Parliament hatte ich vor laaanger Zeit mal 2 Flaschen für weit unter 100 € ergattert! Die sind leider zwischenzeitlich ausgetrunken. Zum aktuellen Preis würde ich mir die natürlich nicht kaufen!;)
 
Der Glendronach 12. Jahre ist na klar auch meine Richtung, den Arran durfte ich auch schon verkosten und mag ihn.
Talisker Storm ist wie die anderen Talisker ein gutes Erlebnis und wird sicher immer mal wieder seinen Weg zu mir finden.
Den Port Ruighe kenne ich leider noch nicht und weder ihn auf meine Liste schreiben 👍
 
Der Speyburn Bradan Orach, dem ich am 27.02.24 einige Lemon Drops spendiert hatte wurde letztes Wochenende verkostet - ich war überrascht, wie wenig von dem Chiligeschmack erkannbar war. Er schmeckte leicht, mild und ich konnte kaum Lemon Drop schmecken.

Fürs Protokoll:

- dieser Whisky ist ein Single Malt Speyside an der unteren Preisgrenze, sehr mild
- die Chilis waren luftgetrocknete aus der 2023er Ernte und wurden wie erwähnt Feb. 2024 in den Whisky versenkt
 
Probier es mal mit einer halben oder ganzen mittelscharfen FRISCHEN (9-10) Habanero. Mit getrockneten Chillies habe ich es nie probiert, vielleicht geht das nicht so gut - könnte ich mir vorstellen. Frische Chillies sind in Alkohol ja kein Problem, wenn sie nicht gerade oben schwimmen (was sie bei mir nie taten).

Gerade das Chinense-Aroma ist in Alk recht nett, finde ich.
 
Oh hier gibt es ja auch einen Whisky-Thread, dann will ich auch mal einen Teil meiner Sammlung vorstellen.

IMG_20240614_204024534.jpg


Ganz links der "Balvenie Carribean Cask" Ich habe ihn auf einem Chilitreffen damals in Oberursel kennen gelernt und bin durch diesen (und den Redbreast der derzeit nicht in meiner Sammlung ist) erst vom absoluten Anti-Alk zum Whisky-Genießer geworden.

Daneben findet sich der "Ardmore Portwood Finish" aktuell einer meiner Lieblingswhiskys. Mir gefällt vor allem die ausgewogene Balance zwischen "leicht rauchig" und "fruchtig". Kennen gelernt hbe ich den auf einem Seminar, abends in der Hotelbar. Die hatten dort mehrere Whiskys die ich dann im Verlauf der Woche durch probiert habe.

Dann hätten wir den "Deanston", auch ein sehr leckeres Tröpfchen, ebenso wie der "Glendronach" daneben. Beide bekam ich um Geburtstag geschenkt, ebenso wie den ...

... "Talisker Storm" der als übernächstes kommt. Der Talikser Storm ist leicht rauchig, und obwohl ich eigentlich nicht der Peathead bin (mit "Laphroiag" kann mich jagen) gefällt der mir sehr gut wenn ich in der passenden Stimmung bin. Wenn man einen blöden Tag hatte, es draußen herbstlich schüttet und man es sich einfach gemütlich machen will ist das der passende Whisky. Überhaupt fang eich langsam an mich für die leicht rauchigen Whiskys zu interessieren.

Daneben steht dann ein "Talisker 10" der eigentlich von den Nachfolgern "Storm" und "Sky" abgelöst werden soll. Letztens war der im Aldi Süd recht prominent präsentiert, vermutlich ein Überlbleibsel der Dezember-Aktion, da habe ich ihn halt für die 30€ mit genommen. Whisky wird nicht schlecht, und den 10er bekommt man inzwischen auch nicht mehr überall. Den "Port Ruigh" hatte ich mal auf der Einkaufsliste weil der so ähnlich wie der Ardmore sein sollte, aber ich habe bisher nicht viel Gutes gehört. Die meisten schwören im Vergleich auf den Ardmore, also bleibe ich besser bei dem.

Und dann wäre da noch der "Bunnahabhain" zwischen den Taliskern und dem Glendronach. Den habe ich auf demselben Seminar kennen gelernt wie den Ardmore, beide haben mir gefallen, ich hatte mich seinerzeit für den Ardmore entschieden. Nun hatte ich zum Geburtstag einen Gutschein bei einem Whiskyshop bekommen der hauptsächlich Whiskys hat von denen ich noch nie etwas gehört hatte, und da pendelte ich zwischen einer der Arran-Abfüllungen und dem Bunnahahbhain. Vom Bunnahabhain weiß ich dass er mir schmeckt, und damit war das dann geklärt.

Nicht im Bild sind einfachere Whiskys wie der Jack Daniels Nr 7 (ebenfalls ein Geburtstagsgeschenk) ein Tamnavulin, und ein fast leerer Jameson.

Derzeit nicht Teil der Sammlung sind Whisk(e)s die ich sehr lecker fand aber nicht nach gekauft wurden weil ich andere Whiskys entdeckt hatte, wie z.B. der "Redbreast", "Glenmorangie Quinta Ruban" und "Bowmore 12" sowie 2 japanische die ich mal probiert hatte, die ich auch lekcer fand mir aber zu "flach" waren, wie der "Suntori Toki" und der "Suntori Chita"

Der "Redbreast" war für mich der Eisntieg und wurde durch den "Quinta Ruban" abgelöst, und der wiederum vom "Ardmore Portwood Finish" Die beiden japanische Whiskys waren sehr süßlich, hatten aber wenig Tiefe. Der Bowmore war der erste leicht rauchige Whisky, sehr einsteigerfreundlich durch die doch recht intensive Honignote die den Rauch etwas entschärft hat. Der wurde dann später durch den Talisker abgelöst.

Ein Whisky den ich noch auf der Einkaufsliste habe, mit dem ich aber noch warte bis ich entweder meine Bestände reduziert habe oder ein Angebot kommt was man nicht ablehnen kann ist der "Connemara" Auf dem letzten Klassentreffen hat einem ehemaligen Schulkameraden mein Chilipulver so gut gefallen dass er es gegen ein Probierset "Killbeggan" tauschen wollte wo unter anderem auch der Connemara enthalten war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Chili-Shop24 Floragard TKS 2
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten