Düngerkonzentration

พริกขี้หนู

คลั่งพริก
Fortgeschrittener
Beiträge
415
Ich habe eine Frage zur Dosierung, bzw. zur Konzentration von Flüssigdünger.

Ich habe jahrelang den Flüssigdünger A genutzt. NPK 6+3+6, Dosierungs-Empfehlung 7ml/l Wasser für Zimmerpflanzen und 14ml/l Wasser für Balkonpflanzen. Diesen Dünger habe ich dann auch letztes Jahr mit letzterer Dosierung für die Chilis genutzt. Hat auch all die Jahre gut mit den Zimmerpflanzen und auch letztes Jahr mit den Chilis funktioniert.

Jetzt ist Hersteller A aber von einer anderen Firma übernommen worden, der Markenname ist gleich geblieben, aber das NPK-Verhältnis hat sich geändert.

Da in Dünger A leider auch kein Magnesium enthalten ist, habe ich mir nun Dünger B mit Magnesium gekauft. NPK 6+4+6, Dosierungs-Empfehlung 3-4ml/l Wasser 1x die Woche, stark zehrende Pflanzen 2x wöchentlich düngen. Das würde ich jetzt mal auf 6-8ml/l Wasser wöchentlich interpolieren.

Die NPK-Angaben sind ja Prozent-Angaben. Eigentlich sollte die Dosierung ja bei vergleichbarem NPK-Verhältnis ähnlich sein. 6-8ml/l Wasser und 14ml/l Wasser sind dann aber doch um den Faktor zwei unterschiedlich. Übersehe ich rechnerisch hier irgendwas? Sollte ich lieber auf die Hersteller-Angabe hören, oder wie bisher auf die volle Dröhnung setzen?

Und ja, ich weiß, dass es besseren Dünger gibt und für die verschiedenen Stadien verschiedene NPK-Verhältnisse besser wären. Ich nehme halt einen Dünger von Sukkulenten und Orchideen, über Zimmerpflanzen bis hin zu den Chilis, eben entsprechend dosiert. Ich habe einfach keine Lust für alles einen extra Dünger zu kaufen und momentan auch keinen Platz mir damit die Bude voll zu stellen. Mir geht es hier hauptsächlich darum, die beiden Dosier-Empfehlungen ins Verhältnis zu setzen. 😉
 

Balkongärtner

Bekanntes Mitglied
Beiträge
267
Je nach Hauswasser. Hier habe ich mit dem reinen Hauswasser ohne "pH-down"und ohne Dünger bereits einen EC von 0.8.-1. Idealerweise misst man beides und passt die Werte nach den gängigen Anleitungen an. Oder man verwendet Regenwasser oder gibt Geld und kostbares TRINKwasser (Spülwasser der Anlage beachten!) für eine Osmoseanlage aus. Würde ich nicht wirklich empfehlen.

Die Erde puffert den pH ganz gut. Ich würde es erst mal so probieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Balkongärtner

Bekanntes Mitglied
Beiträge
267
Abgesehen vom Putzaufwand schmeckt das harte Leitungswasser echt lecker. Aber die Dusche immer schön mit einem Abzieher/Handtuch trockenwischen und einen 25kg-Sack Zitronensäure kaufen. 😁 Vorsicht, Säure löst auch die Fliesenfugen auf. Dort einen Abzieher+Handtuch verwenden.

Rezept für einen eigenen Essigreiniger für eine vorhandene Sprühflasche:
100 ml Essigessenz,
50 g pulverisierte Zitronensäure,
20 ml Spülmittel (oder Orangenreiniger),
und 200 ml Wasser.

Alles gut in warmen Wasser auflösen lassen, erst dann verwenden.


Für Edelstahl hat sich der https://www.dr-beckmann.de/unsere-produkte/detail/putzstein/ (Kaufland, DM, etc.) bewährt. In der Küche hat man dann in Verbindung mit dem Rezept oben echt mal für einige Zeit Ruhe mit extremen Kalkablagerungen. Eignet sich auch als Poliermittel für hochwertige, aber rostanfällige Küchenmesser aus Carbonstahl.
 
Zuletzt bearbeitet:

พริกขี้หนู

คลั่งพริก
Fortgeschrittener
Beiträge
415
Heute habe ich mal angefangen mit dem Compo Complete zu düngen, Dosierung war 4ml/l. Angestrebt waren 1500 µS/cm (oder 1,5 EC, wenn man so will) und gemessen habe ich 1430 µS/cm (Wasser + Dünger). Passt soweit, denke ich.

Hier habe ich noch ein schönes PDF gefunden, in dem die EC-Werte für viele professionelle Dünger in unterschiedlichen Konzentrationen aufgelistet sind. Die allseits beliebten Hakaphos sind ganz oben:

https://www.landwirtschaftskammer.de/gartenbau/beratung/pdf/ec-werte-duenger.pdf
 

พริกขี้หนู

คลั่งพริก
Fortgeschrittener
Beiträge
415
Jetzt habe ich mal noch etwas überlegt und gerechnet. Das Hochbeet hat ja nun die wöchentliche Dosis bekommen. Ab nächster Woche will ich mal versuchen die Düngung zusammen mit der automatischen Bewässerung zu erledigen.

Die Wassermenge ist ja abhängig von der morgendlichen Temperatur und den Wetterbedingungen. Deshalb habe ich eine Annahme für die durchschnittliche Wassermenge getroffen und ausgerechnet, den 12l-Tank bei jedem Auffüllen auf ca. 450 µS/cm aufzudüngen. Das sollte im Mittel so passen. Und schließlich muss sich die Anschaffung des Messgeräts ja auch bezahlt machen. 😁
 
Oben Unten