Chili Senf selbst gemacht...

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
1.186
Ich mochte früher - als ich noch nicht selber Senf machte - auch z.B. den ungemahlenen Dijon-Senf. Zumindest zur Abwechslung mit scharfem (kommerziellen) Chilisenf und dgl. Aber seit ich ihn selber mache habe ich halt viel mehr "Bastelmöglichkeiten".
 

M+Y

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
766
Habe jetzt gerad mal nen Senf nach dem Rezept von @USteur gemacht. Den lass ich über Nacht abgedeckt ziehen. Ich habe etwas Estragon mit rein, anscheinend zu viel.....
Am Anfang ist der Geschmack echt Top und er hat auch eine beachtliche Schärfe.
Ich habe 2TL Rocotopulver mit rein.
Aber nach kurzer Zeit kommt hinten nach ein sehr sehr bitterer Geschmack durch.
Ich denke das kommt vom Estragon.
Evtl. legt sich das ja bis morgen.

Weiß jemand vielleicht wie ich das neutralisieren kann?
 

M+Y

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
766
Ich kann es mir nicht anders erklären.
Das hatte ich schonmal bei nem Gulasch mit diesem Estragon, einmal was neues ausprobiert und schon war es für'n A....

Also wo der genau her ist weis ich nicht, aber da ich ihn von meiner Oma habe kann es sein das er aller Wahrscheinlichkeit nach aus Rumänien kommt.

Ist der aus dem Osten wohl anders?
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
1.186
Also, es gibt 2 oder 3 Arten Estragon. Deutscher und Französischer ist m.E. fast gleich. Die haben den Nachteil, dass man sie nur aus gekauften Pflanzen ziehen kann, weil sie normalerweise keine Samen ausbilden. Den Deutschen kenne ich nicht so gut, ist aber wohl so ziemlich das Gleiche wie der Franz. Letzteren baue ich an, der ist der aromatische, gute Estragon.

Als Samen kriegst Du russischen Estragon. Der ist kaum aromatisch und lohnt sich nicht anzubauen - einen habe ich noch, aber der hat kaum Aroma. Nehme ich bislang auch nicht her. Könnte sein, dass der in größeren Mengen bitter wird, weiß ich aber nicht sicher. Jedenfalls ist er nicht gut.

Kann aber auch immer an einer individuellen Pflanze liegen. Ich habe z.B. festgestellt, dass Gemüse und Gewürze mit viel Kunstdüngern gedüngt manchmal entweder geschmacklos sind oder einen "schiefen" Geschmack entwickeln. Oder eben die Pflanze ist genetisch anders.

Bei meinem eigenen Estragon (angebaut) und auch den bislang früher gekauften (Fuchs und die anderen üblichen Gewürzhersteller) konnte ich nie "bitter" rausschmecken, obwohl ich bitter-empfindlich bin. Ich verwende relativ viel Estragon in meiner Küche, ist eines meiner Lieblingsgewürze neben Zimt, Koriander, Chili und einigen exotischen Sachen.
 

M+Y

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
766
Da hab ich schon mal was gelernt, danke.

Was ich bei dem den wir haben festgestellt habe ist das zu viel das ganze Gericht verderben kann. Da muss man echt vorsichtig sein. Das gleiche habe ich auch von meiner Oma gesagt bekommen, als ich ihn bekommen habe.
Ich denke ich werde ihn einfach wegschmeißen, denn iwie kommt da nur Mist damit raus.

Muss jetzt mal schauen wie ich das bittere raus bekomme bei dem Senf.
Wenn's nicht klappt dann muss der auch weg leider.....

Aus Fehlern lernt man.
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
1.186
Entweder besorgst Du Dir selber einen - denn wie oben gesagt, Du kannst den Guten nicht aussäen - oder Du wartest etwas und fragst mich mal im Frühsommer, dann kann ich Dir vielleicht einen Teil von meinem abgeben. Ich habe meinen franz. Estragon letzten Sommer gekauft und richtig Probleme gehabt, überhaupt irgendwo einen aufzutreiben. Der franz. ist zumindest da Mangelware gewesen, auch mein Töpfchen wucherte jetzt nicht gerade. Ich hoffe, dass sich das dieses Jahr ändert.
 

M+Y

Bekanntes Mitglied
Chililiebhaber
Beiträge
766
Ich habe gestern noch etwas Honig mit rein gemischt um die bitterkeit etwas raus zu bekommen. Nach der Probe heute war fast alles weg. Es kommt nur noch ganz leicht am Ende durch.
Aber der jenige der nicht so scharf isst merkt das sowieso nicht mehr 😂

Und hier ist der ganze Spass abgefüllt.
20210113_115050.jpg
 

JuergenPB

Bekanntes Mitglied
Beiträge
336
Hast Du @M+Y mal das Senfmehl probiert? – Vielleicht mit etwas Wasser angerührt?
Wenn Senf falsch verarbeitet wird und z.B. beim Mahlen zu warm wird, kann der Bitterstoffe ausbilden.
 
Oben Unten