Chili-Pepper's Bier-Ecke

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Zum Kölsch sage ich später noch etwas dazu. Bin gerade noch in der Brauer Schule.

Chilibier kam mir noch nicht in die Hände. Ich hatte aber mal ein sehr leckeres Pepper Pils von Weldebräu. Schmeckte aber eher floral als nach Pfeffer.
 
Reaktionen: mph

Lemon Dropper

Chilihead
Chilihead
Ich habe mal hochprozentigen mit Chilis probiert .
Aber zusammen mit dem strengen Alkohol Geschmack war das nichts .
Wenn der Geschmack von den Chilis nicht so extrem dominant ist könnte es mir im Bier besser schmecken
 
Reaktionen: mph
J

Jigsaw

Gast
Früher habe ich gerne Chili Likör getrunken, nannte sich Shooter und war im Design einer großkalibrigen Munitionspatrone. Aber bei Bier kann ich mir Chili eigentlich gar nicht gut vorstellen.
In die Senke kann ich mir ja gleich mal ein wenig Pulver hinein geben...
 
Reaktionen: mph

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Nun noch ein Nachtrag zu den Kölsch, die ich schon getrunken habe.

Früh und Gaffel Kölsch (aus der Dose) fand ich okay. Beide haben halt eine recht hohe Drinkability ohne Hopfenbittere. Gleiches gilt für das Erzquell/Zunft Kölsch und dem von Reissdorf. Ich fand sie alle trinkbar. Umgehauen hat es mich aber nicht. Ein wenig besser fand ich das Dom Kölsch. Einzig als wirklich gut empfunden (aber auch nur 4 von 5 möglichen Sternen im Geschmack) habe ich das Peter´s Kölsch.
 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Das Gaildorfer Zwickl der Brauerei Häberlen ist ein naturtrübes Märzenbier. Es schaut bernsteinfarben aus und es gibt eine leichte Trübe. Der Schaum ist feinporig bis cremig und sehr stabil. Es duftet malzig-fruchtig sowie würzig. Der Antrunk hat eine gewisse malzige Süße, die aber nicht zu aufdringlich ist. Die Rezenz ist überraschend stark prickelnd. Im Nachtrunk hat eine gewisse Würzigkeit und Hefearomen. Dazu gesellt sich noch eine angenehme Bittere. Ich finde dieses Zwickl Märzen sehr gelungen und süffig.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Die österreichische Mühltaler Brauerei aus Mauterndorf hat zum 800-jährigen Jubiläum ihrer Ortschaft ein Jubiläumsmärzen mit Spezialmalzen gebraut. Der Schaum ist zunächst feinporig, wird dann aber grobporiger und löst sich nach und nach auf. Das Bier ist bernsteinfarben und recht klar. Es duftet nach sauren Beeren, malzig und leicht würzig. Im Antrunk gibt es zunächst recht malzige, honigartige Aromen. Die Rezenz ist recht prickelnd. Im Mittelteil hat das Bier eine gewisse Säure. Das Märzen klingt überraschend hopfig sowie würzig aus. Ich fand es solide und trinkbar. Richtig warm bin ich aber nicht damit geworden. Stilistisch gesehen ist das schon eher ein Märzen nach bayrischer Brauart.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Das Zillertaler Märzen habe ich von einem Brauerkollegen bekommen und direkt aus der Flasche verkostet. In der Nase war es brotig-getreidig. Geschmacklich hat es mich vor allem wegen der sehr hohen Drinkability überzeugt. Der Süffigkeitsfaktor war enorm, auch wenn das Bier recht mild daher kam. Die Flasche war recht flott leer.^

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Das Sunshine Ale von The Urban Monk wurde direkt aus dem Fass in der Barfüßer Hausbrauerei in Ulm getrunken. Das Bier beinhaltet Hüll Melon, Mandarina Bavaria & Hallertauer Tradition Hopfen. Es ist bernsteinfarben und Trübe. Der Schaum ist cremig und relativ gut haltbar. Es duftet wunderbar nach tropischen Früchten wie Mango, Maracuja und Grapefruit. Im Antrunk bleibt es auf der fruchtigen Seite mit einer gewissen Malzigkeit. Die Rezenz ist eher dezent. Das Pale Ale klingt mit einer angenehmen Hopfenbittere aus. Ich fand es sehr lecker.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Nun schaue ich mir das Zwickl der Flötzinger Brauerei Franz Steegmüller an. Optisch ist das ein trübes, schönes strohgelb. Der Schaum ist langanhaltend sowie feinporig bis cremig und am Glas haftend. Die Kohlensäure prickelt ordentlich im Glas. Das Kellerbier duftet einerseits schön würzig aber es hat andererseits auch eine Malzigkeit, die fruchtig-süß daher kommt. Im Antrunk gibt es eine schöne Fruchtigkeit, die mich an grüne Äpfel erinnert. Im Mittelteil kommt dann eine angenehme, malzbetonte Süße. Die Carbonisierung ist sehr erfrischend. Im Abgang schmeckt es schön würzig. Ich fand das Kellerbier sehr lecker, süffig und ausbalanciert. Davon könnte ich direkt noch ein paar trinken.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Um welchen Bierstil es sich bei diesem Bier handelt, das weiß man nicht. Die Brauerei behauptet, dass man hiermit einen eigenen Bierstil erfunden hat. Sie nennen es daher Sonntagsbier. Das Weiss-Gold der Meckatzer Löwenbräu hat eine klare, hellgelbe Farbe. Der Schaum ist mittelporig, etwas dezent aber recht haltbar. Es duftig würzig-getreidig. Der Antrunk hat einen würzig-malzigen Körper. Die Rezenz passt soweit. Das Bier klingt etwas hopfiger aus als vermutet. Insgesamt fand ich dieses "Sonntagsbier" sehr süffig und gelungen.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Das Georgsbier der Brauerei Schlössle ist ein dunkles Kellerbier. Es gibt einen haselnussbraunen, feinporigen Schaum, welcher sich aber recht zügig auflöst. Farblich ist das ein sattes, trübes dunkelbraun. In der Nase gibt es starke, malzbetonte Röstaromen. Es duftet nach Karamell und Dörrobst. Im Antrunk gibt es eine starke, karamellige Süße. Diese dominiert das Bier bis in den Nachtrunk. Es gibt noch Aromen von Trockenpflaumen und Rosinen. Die Carbonisierung ist zurückhaltend. Die Süße war mir ein wenig "too much", dennoch ist das ein interessantes Bier.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
@Lauser gibt es diese Bier nur lokal oder kann man das auch beim örtlichen Getränkehändler bestellen .
Bei Bier-Deluxe konnte man es eine Zeit lang bestellen. Ich denke, die werden den Vorrat bestimmt wieder aufstocken. Einfach mal Ausschau halten. Ansonsten ist das eine sehr kleine und lokale Brauerei. Ich habe eine Flasche von einem Brauerkollegen zum Verkosten bekommen.
 
Reaktionen: mph

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Eigentlich war der Kauf dieses Bieres so nicht geplant. Ich griff beim Getränkemarkt in den Kühlschrank, weil ich das Gold Ochsen Original trinken wollte. Jetzt steht da aber "Alkoholfrei" so klein darunter, wie soll man das auf die Schnelle erkennen? Das hat mich schon geärgert. Nun ja, immerhin gab es so ein neues Testobjekt. Optisch ist das ein goldenes, klares Bier. Die Schaumkrone war feinporig und sehr stabil. In der Nase gab es die typischen alkoholfreien Aromen, die ich nicht besonders mag: Es riecht milchig und metallisch. Geschmacklich ist es ebenfalls eher säuerlich-milchig als bierig. Ich habe bestimmt schon schlechtere alkoholfreie Biere getrunken aber besonders lecker war das hier auch nicht. Immerhin hat die Rezenz gepasst.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Das Schlössle Zwickel kommt mit einer sehr üppigen, langanhaltenden und grobporigen Schaumkrone daher. Farblich gibt es ein trübes gelb. Es duftet einerseits würzig aber auch anders. Dieser Geruch ist schwer zu beschreiben und würde eher in die Richtung von Marzipan gehen. Auch geschmacklich ist dieses Aroma sehr präsent. Das ist total ungewöhnlich aber irgendwie auch spannend. Die Rezenz war im mittleren Bereich. Das Kellerbier schmeckte ansonsten auch schön würzig-hefig. Ich fand es sehr spannend.

 

Lauser

Chililiebhaber
Chililiebhaber
Das Helle der Rhanerbräu befand sich im BeerTasting Abo vom August. Farblich ist das ein schönes, klares strohgelb. Der Schaum ist zunächst feinporig, wird aber mit der Zeit grobporiger. Dennoch bleibt er sehr stabil und am Glas haftend. In der Nase ist es dann doch sehr auf der milden Seite. Es gibt etwas grasige Aromen und eine ganz leichte Malzigkeit. Im Antrunk gibt es eine leicht honigartige Süße. Der Mittelteil ist grasig und erinnert etwas an Heu. Es gibt eine ganz feine Bittere. Die Rezenz ist im mittleren Bereich. Das Bier klingt etwas wässrig-mild aus. Dennoch ist es sehr süffig und man kann davon schon ein paar Flaschen ohne Probleme trinken.

 
Oben