Welche Erde benutzt ihr?

Ich bleibe in der Anzucht auch beim Biobizz light mix .
Draußen gibt es tks2 mit den Resten vom Biobizz. Funktioniert.
In den Biobizz für die Anzucht packe ich übrigens nur ganz wenig perlite bei .
 
Welche Angaben zu Nährstoffen und pH-Wert stehen auf den Säcken des BioBizz Light Mix und des All Mix drauf?
 
Wenn es die hier noch im Gartencenter gäbe, würde ich immer gerne Compo Sana gemischt mit zusätzlich gekauften Kokosblöcken verwenden. Ich bin es leid, gelbe Pilze (wirklich erlebt) oder diverse Schädlinge aus der Erde begrüßen zu dürfen. Habe auch nie Erde vorab im Backofen bearbeiten wollen. Aktuell ist mein Ansatz, zumindest indoor Seramis zu verwenden.
 
würde ich immer gerne Compo Sana
Mit der war ich wenig zufrieden. Die war für den Preis mit relativ viel "Müll" versetzt (kleine Plastikreste, Äste usw.). Ist zwar schon 3-4 Jahre her und vielleicht hatte ich nur Pech ... wobei, da gibt es ja auch etliche Unterarten (Balkonerde, Blumenerde ... usw.)
Ich bin es leid, gelbe Pilze (wirklich erlebt)
Das liegt weniger an der Erde. Die kannst Du überall bekommen, passiert auch nach Jahren z.B. in Blumentöpfen, deren Erde nie gewechselt wurde. Ist ein typisches Zeichen für "zu viel gegossen". Der häufigste Vertreter ist "Leucocoprinus birnbaumii", der Gelbe Faltenschirmling. Ein Tropenpilz, der Gewächshausatmosphäre (feucht, warm) liebt und deshalb ein sehr häufiger Vertreter in Wohnungspflanzentöpfen ist. Da Pilze Milliarden (oder Billionen?) von Sporen verteilen, kann der überall wachsen ... da nützt die beste Erde nichts. 2 Sporen in einem übernässten Blumentopf reichen - die Myzelien wachsen zusammen (2 monokaryote M. wachsen zu einem dikaryoten M.) und etliche Tage später entsteht der Pilzfruchtkörper.

Ausser "birnbaumii" gibt es noch andere häufige, meist weisse oder weissliche Arten in Blumentöpfen (weitere Faltenschirmlinge und auch öfters Tintlinge etc.).
oder diverse Schädlinge aus der Erde begrüßen zu dürfen.
Das ist meist ein Zeichen "schlechter" Erde, wenn es viele sind.
Habe auch nie Erde vorab im Backofen bearbeiten wollen. Aktuell ist mein Ansatz, zumindest indoor Seramis zu verwenden.
Kann man natürlich machen (Seramis).

Mit guter Erde halten sich die Probleme allerdings sehr in Grenzen. TKS2 kann ich empfehlen, Bauhauserde empfehlen viele hier. Backofensterilisation ist aus weiter oben genannten Gründen keine gute Idee, es sei denn, man will unbedingt Erde voller Läuseeier etc. verwenden. Sehr geringe Mengen an Schädlingen sind Natur und regeln/pegeln sich von selber ein. Die können sogar durch das geöffnete Fenster kommen ...
 
Welche Angaben zu Nährstoffen und pH-Wert stehen auf den Säcken des BioBizz Light Mix und des All Mix drauf?
kann man eventuell noch so eben erkennen, sorry.

Hier noch Links zu den Produkt-Datenblättern


IMG_20220322_075331.jpg IMG_20220322_075243.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph
Ich habe mit Erde von Compo gute Erfahrungen gemacht. Sowohl mit der Compo Sana Anzucht- und Kräutererde, als auch mit der Compo Sana Qualitäts-Blumenerde. Was man evtl. bemängeln könnte ist, dass etwas wenig Perlite enthalten sind, aber da kann man ja einfach mehr reinmischen, wenn man das möchte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Letztes Jahr hatte ich die Tomaten- und Gemüseerde von Compo Sana, diese hab ich auch für die diesjährige Anzucht verwendet und sie wurde von den Pflanzen gut vertragen. Ich kann nichts Negatives sagen. Ein paar größere Aststücke und Faserzeugs waren zwar drin, aber keine Plastikteile und die Pflanzen sind gut gewachsen.
Aus finanziellen Gründen bin ich dieses Jahr auf die Bauhaus Blumenerde umgestiegen. Auch hier bin ich zufrieden, sie ist sogar etwas feiner als die Erde von Compo.
Allerdings scheint sie mir etwas stärker vorgedüngt zu sein, eine Pflanze zeigt 2 Wochen nach dem Umtopfen Symptome einer Überdüngung. Für die Anzucht wäre die Biobizz LightMix eine gute Überlegung.
 
Gut, die Compo Sana (wie auch diverse billige Erden) hat bei mir die Pflanzen nicht geschädigt oder im Wuchs beeinträchtigt. Ich konnte in praktisch jeder Erde anbauen. Ich wollte nur sagen, dass ich damals für den doch relativ hohen Preis etwas enttäuscht von der Qualität war.

Ich hatte auch schon diverse billigere Erden (bevor ich TKS 2 kannte) gekauft, die von der Struktur her m.E. besser waren. Aber es gibt auch wirklich schlechte billige Erden, z.B. kann ich mich noch mit Schrecken an ein Sonderangebot (superbillig) von OBI erinnern. Ich habe vor ein paar Jahren viele verschiedene Erden ausgetestet. Ein paar wenige Ästchen sind in den meisten drin, Plastikmüll etc. gehört aber nirgends rein.
 
Ich habe mir mal BioBizz Light Mix bestellt. Da diese Erde nur recht wenig vorgedüngt ist, probiere ich sie mal mit den Malagueta aus. Falls diese keine Verkrüppelungen wegen eines Pflanzenvirus haben, vertragen sie vielleicht einfach nicht die Vordüngung der Bauhaus Blumenerde. Deren Vordüngung scheint dieses Jahr auch stärker zu sein als sonst.
 
Was mir grade zur TKS 1 (insbesondere) als Negativum einfällt: beide TKS, aber insbesondere das TKS 1, nehmen anfangs sehr schlecht Wasser auf. Es dauert eine ganze Zeit, bis man das in einem Anzuchttöpfchen durchfeuchtet kriegt. Ich habe inzwischen zwar den Bogen raus, aber es ist nach wie vor deutlich schwieriger als bei anderen Anzuchterden. Als Anfängeranzuchterde kann man TKS 1 deshalb leider nicht empfehlen.

(Mag sein, dass es mit Vermiculit/Perlit gemischt besser geht, ich verwende das allerdings nicht)
 
Compo Sana gibt es hier leider nicht mehr, da sind zumindest nie neongelbe Pilze draus gewachsen (mit anderer Erde passiert). Mit einer Charge der torffreien Erde vom Dehner hatte ich eine Saison Pech. Aktuell verwende ich seit 3 oder 4 Jahren immer die selbe Erde (torffreie Erde+ungedüngte Kokosblöcke von Ebay+Perlite). Messe vor dem Einpflanzen pH und EC und korrigiere das. Klappt prima. Nur Seramis ist besser. Oder noch besser direkt Bio. ;)
 
Compo Sana gibt es hier leider nicht mehr, da sind zumindest nie neongelbe Pilze draus gewachsen (mit anderer Erde passiert).
Wenn Du einmal den Gelben Faltenschirmling hattest, kannst Du den in JEDER Erde bei günstigen Bedingungen wieder züchten. Der braucht bloß viel (Stau-)nässe im Topf. Die Erde ist dem ziemlich wurscht, es sei denn Du tust Pilzgifte rein (was man nicht tun sollte). Der Pilz selber ist harmlos (sollte aber nicht gegessen werden!), die Nässe in der Erde dagegen nicht.

Kann ich Dir als Pilzsachverständiger versichern, der jedes Jahr Dutzende Leute wegen ihrer gesammelten Pilze hier berät.
 
Habe mal an dem neongelben Pilz geleckt. Hatte kurz danach farblich pulsierende Chilis um mich herum, die mich entweder streicheln oder fressen wollten. Bin mir da nicht so sicher. Muss ich mir Sorgen machen? :laugh:o_O
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich baue ja in Cocos an. Wenn aber Erde dann habe ich bis jetzt immer die Biobizz Erde gekauft. Die ist echt toll. Plagron ist eigentlich auch super.
Momentan ist mir das alles zu teuer, also habe ich mir einen 60L-Sack Floragard Bio-Universalerde gekauft. Torffrei. Ich finde sie bis jetzt gut, soweit ich das sagen kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mph
also in der Anzuchtphase und danach, bis es in die Endtöpfe raus geht, spielt es ja in unseren "Dimensionen" nicht wirklich eine Rolle, ob 50 Liter 2 oder 3 EUR mehr kosten. Ob nun der Anbau 50 oder 52 EUR oder 100 oder 104 EUR verschluckt, sollte nicht wirklich ein Kriterium sein.
Danach dann TKS2 und alles ist okay.

Klar, wer kein Torf will, muss ausweichen. Ich selbst habe mit "Coco" ausschließlich negative Erlebnisse gehabt, da verschimmelte alles umso schneller, umso mehr ich auch mit "Bio" gedüngt hatte.

Auch klar: da kann man mit "Fungiziden" entgegen wirken, aber ob das dann noch "Bio" ist???

Meine Erkenntisse: man kann Chilis überall und in allem anbauen, auch in Gullis der eigenen Küche. Die keimen immer, aber ob es am Ende Spaß macht, ist dann ein anderes Thema.
 
Meine Erfahrungen mit Kokos waren auch nicht berauschend. Einerseits muss man mehr düngen als in gescheiter Erde, andererseits ist so mancher Kokos versalzen - was dann Probleme verursacht. Es mag sein, dass es Leute gibt, die mit bestimmten Marken von Kokoserde gut klarkommen. Es gibt ja tausend Arten, wie man erfolgreich Chilis anbauen kann. Wer eine Art für sich gefunden hat, soll dabei doch bleiben.

Aber für Anfänger im Anbau würde ich narrensicherere Substrate als Kokos empfehlen.
 
Also mit Schimmel hatte ich noch nie zu kämpfen. Für Anfänger kann ich Cocos auch nicht empfehlen. Das mit dem Dünger ist auch richtig, da habe ich momentan zu kämpfen. Vielleicht baue ich nächste Saison ja in Erde an und dünge mineralisch. Mal sehen. Wenn ich allerdings daran denke, was ich früher so an Besuchern hatte: TM, WHM, WF :rolleyes:. Mit Cocos und Hakaphos hatte ich die beste Saison meines Lebens 2020. Ich zihe aber genauso gerne in Erde an. Und wie @Papadopulus ganz richtig geschrieben hat ist der preisliche Unterschied bei richtig guter Erde zu verkraften. Jedem das Seine.
 
Tipp: Man kann das Risiko eines Trauermückenbefalls etwas reduzieren, indem man die Erde ein paar Monate bevor man sie braucht kauft und im Keller lagert. Die Säcke haben normal ganz kleine Perforierungen oder Löcher, über die Feuchtigkeit entweichen kann. Wenn die Säcke mit der Erde ein paar Monate trocken gelagert werden, trocknet die Erde meistens genug ab, dass sämtliche Larven absterben.
 
Ich habe mir mal BioBizz Light Mix bestellt. Da diese Erde nur recht wenig vorgedüngt ist, probiere ich sie mal mit den Malagueta aus.

Der LighMix ist mit 1500mg/l Stickstoff angegeben, ist das nicht wahnsinnig viel für eine Anzuchterde?! Der Allmix im Vergleich hat "nur" 1800mg/l? Beides sind doch unglaublich hohe Werte? Die Blumenerde von Compo beispielsweise hat lediglich 300mg/l, schon das ist doch nicht wenig? Oder verwechsle ich da etwas?

LG
 
Chili-Shop24 Grillen und BBQ
(Werbung, Affiliate-Links)
Zurück
Oben Unten