Whisky Geschichten

JuergenPB

Bekanntes Mitglied
Beiträge
336
Ok, der Stoff ist eine große Enttäuschung. Ich finde den total banal. Brauch ich nicht nochmal.
Für den Preis habe ich mir doch was anderes vorgestellt. Zum Glück gingen 10% „realPro“-Rabatt runter.
 

Papadopulus

Chilosoph
Chilihead
Beiträge
1.503
Ettiketten-Fälscher am Werk? :cool: :)
Aber auch Chivas Regal 18 YO is nicht wirklich was... is halt "blended"...

Fast hätte ich bei dem Preis-Segment +/- 50 EUR mal wieder auf meine "Hausmarke" (The Balvenie Caribbean Cask) verwiesen. Der ist aber mittlerweile nicht mehr unter 60 zu bekommen. Gut das ich da noch 2,5 Flaschen am Start habe


So, Corona-Weihnachten is geschafft,
Alles Gute, P.
 

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
1.186
Es gibt schon Blends, die wirklich was hermachen. Z.B. für den Preis ist der hier richtig gut. Habe ich in meinen späteren Scotch-Zeiten gerne getrunken, da das Preis-Leistungsverhältnis exzellent ist. Chivas Regal ist halt ein "Industriewhisky", wenn auch einer von den etwas besseren - zumindest im Vergleich zu Johnny Walker Red :) Wenn es in der Kneipe nix anderes gibt, geht auch Dimple m.E. nach gerade noch.

Vor Kurzem habe ich mal den hier probiert, weil der inzwischen überall in Supermärkten günstig rumsteht. Mann, ist der grauenhaft. Eignet sich nur zur Corona-Desinfektion. Vom gleichen Konzern kommt aber der hier , der wiederum richtig gut ist. Hab mich dazu bewogen, den JB zu probieren. Was aber wiederum mal beweist: "You gets what you pays for" (und wenn sich jemand wundert, ja, das ist flasches English - aber genau so ist die stehende Redewendung, zumindest in den USA).
 

JuergenPB

Bekanntes Mitglied
Beiträge
336

HatchChileFestival

Bekanntes Mitglied
Beiträge
1.186
Der Spruch ist in "falschem" English viel häufiger, habe ihn auch auf neuseeländischen, britischen und australischen Seiten gefunden. Weil ich auch nicht wusste, wo der eigentlich herstammt. Ist so ähnlich wie das, was sich hier auch manchmal nur vorübergehend, manchmal dauerhaft, durchsetzt (als Beispiel fällt mir grade nur "Hier werden Sie geholfen" ein, es gibt aber auch in Deutsch so einiges)

Die angeblichen Wurzeln für den Spruch:

"You gets what you pays for . ." is a truism that was probably coined by a shrewd trader back in the days when the United States was a loosely knit federation of colonies under the rule of England Us West had only been explored by a handful of mountain men and trappers that followed the sun in search of the solitude of wilderness vistas not yet exploited by mankind.

Aus: https://www.newspapers.com/newspage/5044525/
 

JuergenPB

Bekanntes Mitglied
Beiträge
336
gesprochenes Wort <> geschriebenes Wort und lokale Präferenzen
Es wird ja sowieso kaum das „BBC-Englisch“ oder Oxford-Englisch oder Cambridge-Englisch. gesprochen. In manchen Gegenden Englands versteht man fast nichts. Ich lese viele Agatha Christie Romane und die Autorin hat teilweise die abweichende Aussprache verschriftlich. Manchmal ist das ganz lustig zu lesen.
Andererseits: z.B. beim ersten Lesen des Wortes „dunno“ mußte ich kurz überlegen bis mir klar wurde, daß es nichts anderes bedeutet als „I don't know“.

Vielleicht kommt das falsche s in dem Ausspruch ja auch von zu viel Whisky, um mal wieder die Kurve zum Strangthema zu bekommen.
 

Lemon Dropper

Bekanntes Mitglied
Chilihead
Beiträge
1.774
Neulich war der Laphroaig Select bei Netto ! Im Angebot für knapp 23 Euro.
Da musste ich als Rauchfan natürlich mal zu schlagen .
Also ich sag mal so , zum Einstieg in Räucherabteilung ist er völlig in Ordnung.
Mir missfällt ein wenig das ihm der eigene Charakter fehlt da er aus verschiedenen Fässern besteht ( Laphroaig 10 , Quarter Cask , Triple Wood , Px Cask ) . Das finde ich ein wenig zu viel gemische.
Er hat trotz des Einsteigerfeelings eine ordentliche rauch und Torfnote . Allerdings würde ich persönlich auch nicht mehr wie den Angebotspreis bezahlen.
 

DerLiebeJ

Annoumymer Capsoholiker
Chilihead
Beiträge
690
Mir missfällt ein wenig das ihm der eigene Charakter fehlt da er aus verschiedenen Fässern besteht ( Laphroaig 10 , Quarter Cask , Triple Wood , Px Cask ) . Das finde ich ein wenig zu viel gemische.
Jeder Singlemalt besteht aus viiiielen vielen verschiedenen Fässern. Die einzige Ausnahme bilden da Single Barrels, die tatsächlich aus einem einzigen Fass abgefüllt werden. Ansonsten ist es bei großen Destillen immer das Ziel die Stabdardabfüllungen möglichst gleich schmecken zu lassen und dazu werden aus dem kompletten Sortiment Fässer herangezogen, bis das Gemisch dem Wunschgeschmack am nähesten kommt. Die Altersangabe gibt dabei immer nur das Mindestalter des jüngsten Whisk(e)ys an.
Singlemalt bedeutet "nur", dass der Whisky aus einer einzigen Destille stammt.
 
Oben Unten